Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einzigartiger Studiengang für Kraftwerks-Ingenieure nimmt Studienbetrieb auf

29.11.2007
Am Montag, den 3.12.2007 heißt die Technische Fachhochschule Georg Agricola die ersten Studierenden des neuen Master-Studiengangs "Integrated Power Plant Engineering" (IPPE) willkommen.

Anlässlich der Aufnahme des Studienbetriebs findet im Elektrohörsaal der TFH (Gebäude 7, Eingang E) ab 11 Uhr eine Einführungsveranstaltung für die neuimmatrikulierten Studierenden statt.

Der Master-Studiengang Integrated Power Plant Engineering richtet sich an Hochschulabsolventen der Elektro-, Verfahrens- und Energietechnik, die sich zusätzlich auf den Gebieten Kraftwerksplanung und Kraftwerksmanagement weiter qualifizieren wollen. Angesichts des wachsenden Erneuerungsbedarfs bei den heimischen Kraftwerken werden Ingenieure auf diesem Gebiet dringend benötigt.

"Mit dem Master-Studiengang Integrated Power Plant Engineering möchte die TFH Ihren Beitrag zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Energiewirtschaft in Deutschland leisten.", begründet TFH-Präsident Prof. Dr. Jürgen Kretschmann die Einrichtung des neuen Studienangebots.

... mehr zu:
»Master-Studiengang »TFH

Den in dieser Form in Deutschland einzigartigen Studiengang hat die Technische Fachhochschule Georg Agricola in enger Zusammenarbeit mit großen Energieversorgungsunternehmen konzipiert. In der Form eines "Trainee plus Studium"-Programms ermöglichen die Kooperationspartner der TFH - E.ON Engineering GmbH, Hitachi Power Europe GmbH und RWE Power AG - ausgewählten Trainees das IPPE-Studium an der Technischen Fachhochschule.

Zur Eröffnung des Studiengangs werden TFH-Präsident Professor Dr. Jürgen Kretschmann sowie Vertreter der Partnerunternehmen E.ON Engineering GmbH, Hitachi Power Europe GmbH und RWE Power AG die IPPE-Studierenden begrüßen. Vizepräsident Professor Dr. Günter Schulz wird das Lehrangebot und die Lehrenden des innovativen Master-Studiengangs vorstellen. Mit der Eröffnungsvorlesung "Status der Elektrizitätswirtschaft" von Prof. Dr. Rolf Windmöller endet der erste Teil der Eröffnungsveranstaltung. Im Anschluss erhalten die Studierenden ausführliche Informationen zum studentischen Leben an der TFH und zum IPPE-Studienbetrieb.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://eit.tfh-bochum.de/index.php?id=eit_ippe

Weitere Berichte zu: Master-Studiengang TFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften