Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue HIS-Publikation: Informationsbedarf, Informationsangebote und Schwierigkeiten bei der Studien- und Berufswahl

28.11.2007
Wie gut fühlen sich Schülerinnen und Schüler ein halbes Jahr vor dem Erwerb der Hochschulreife über die nachschulischen Bildungsalternativen informiert? Welche Schwierigkeiten und Probleme beeinflussen ihre Studien- und Berufswahl? Wie bewerten die künftigen Studienberechtigten vorhandene Beratungsangebote? Und wo besteht weiterer Informationsbedarf?

Diesen Fragen widmet sich die Ausgabe 12|2007 der Reihe "Forum Hochschule" der HIS Hochschul-Informations-System GmbH.

Die Ergebnisse der Untersuchung basieren auf einer ein halbes Jahr vor dem Schulabschluss durchgeführten, auf Bundes- und Landesebene repräsentativen Befragung von rund 12.000 Schülerinnen und Schülern, die im Abschlussjahr 2005/06 an allgemeinbildenden oder beruflichen Schulen die Fachhochschulreife oder das Abitur anstrebten. Dies ist bereits der zweite Bericht zu diesem Thema; amit wird ein Zeitvergleich mit dem zuvor befragten Studienberechtigtenjahrgang 2005 ermöglicht.

Schülerinnen und Schüler sind mehrheitlich unzureichend auf die anstehende Studien- und Berufswahl vorbereitet

Informiertheit ist der Schlüssel zur qualifizierten Bildungsentscheidung. Für gut jede/n zweite/n Studienberechtigte/n beginnt vor bzw. mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe die aktive Auseinandersetzung mit infrage kommenden nachschulischen Bildungsalternativen. Zwei von fünf Befragten setzen sich allerdings erst im Laufe des letzten Schuljahrs damit auseinander. Für immerhin 6 % der Schülerinnen und Schüler ist die Studien- und Berufswahl auch ein halbes Jahr vor dem Schulabschluss noch kein Thema. Zum Zeitpunkt der Befragung fühlen sich lediglich 27 % der Schülerinnen und Schüler in den Abschlussklassen hinreichend auf die anstehende, für den weiteren Lebensweg zentrale Entscheidung vorbereitet. Jede/r Dritte stuft den persönlichen Informationsstand als unzureichend ein; der Rest fühlt sich bestenfalls teilweise informiert.

Hauptbelastung bei der Studien- und Berufswahl bleiben die Arbeitsmarktaussichten

Wie bereits im Vorjahr bereitet die unvorhersehbare Entwicklung des Arbeitsmarktes den Schülerinnen und Schülern besondere persönliche Probleme bei der Wahl des nachschulischen Werdeganges (53 %). Als Belastung hinzu kommen für viele Befragte die nur schwer überschaubare Zahl der Möglichkeiten nach dem Schulabschluss (42 %) und die Schwierigkeit, abzuschätzen, welche Qualifikationen und Kompetenzen in Zukunft wichtig sein werden

(28 %). Lediglich 7 % der Befragten geben an, keine besonderen Schwierigkeiten und Probleme bei der Wahl ihres nachschulischen Werdeganges zu haben.

Internet ist Hauptinformationsquelle bei der Studien- und Ausbildungswahl

Der häufige Rückgriff vieler Befragter auf ein breites Spektrum an Informationsquellen deutet auf einen sehr hohen Informations- und Beratungsbedarf der Studienberechtigten hin. Allerdings erweisen sich nicht alle Angebote als gleichermaßen hilfreich bei der Entscheidungsfindung. Das Internet ist jedoch sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eine Informationsquelle, die von fast allen Studienberechtigten genutzt (95 %) und überwiegend positiv eingeschätzt (75 % der Nutzer/innen des Internet) wird. Neben speziellen Büchern und Zeitschriften zum Thema werden häufig Eltern, Verwandte (92 %) und Freunde (91 %) zu Rate gezogen - ihr Rat ist jedoch eher selten hilfreich (39 % bzw. 29 % der Nutzer/innen). Drei von vier Studienberechtigten beziehen Lehrer und Lehrerinnen in den Entscheidungsfindungsprozess ein, jedoch können auch diese nur selten zielführend weiterhelfen (17 % der Nutzer/innen). Professionalisierte Informations- und Beratungsdienste von Arbeitsagenturen, Studien- und Berufsberatung werden ebenfalls überwiegend kritisch bewertet.

Starke Nutzung hochschulbezogener Informationsquellen

Die Mehrheit der angehenden Studienberechtigten will nach dem Schulabschluss ein Studium aufnehmen. Entsprechend sind alle Informationen rund ums Studium von Interesse: Insbesondere Informationsmaterialien (84 %) und Informationstage (65 %) der Hochschulen finden bei vielen Schülerinnen und Schülern Beachtung. Rankings sind in diesem Zusammenhang quantitativ ebenfalls von Bedeutung (47 %), ihr Beitrag zur Studienentscheidung wird jedoch verhältnismäßig selten positiv bewertet (26 % der Nutzer/innen).

Studien- und Berufswahlvorbereitung selten in schulische Curricula eingebunden

Zu den häufigsten Informations- und Beratungsangeboten im Rahmen der Schule gehören Besuche von Hochschulen und Betrieben (70 %) sowie Angebote in Zusammenarbeit mit den Berufsinformationszentren (66 %). Im Unterricht selber werden Studien- und Berufswahl deutlich seltener thematisiert (56 %) und bei lediglich knapp jedem/jeder vierten Studienberechtigten war die Entscheidungsfindung hinsichtlich des nachschulischen Werdegangs als Teil des regulären Unterrichts in den Lehrplan eingebunden.

Weiterhin hoher Beratungsbedarf im Generellen und Besonderen

Den Studienberechtigten steht nach dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung ein breites Spektrum an Qualifizierungsoptionen offen. Entsprechend wünschen sie sich vor allem einen generellen Überblick über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten (67 %) bzw. Alternativen in den interessierenden Fach- und Berufsrichtungen (75 %). Darüber hinaus ist insbesondere die weit verbreitete Unsicherheit hinsichtlich der individuellen Eignung und Fähigkeiten (58 %) sowie in Bezug auf die eigenen Interessen (52 %) bemerkenswert.

Die gesamte Publikation steht als PDF-Download kostenlos zur Verfügung unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200712.pdf.

Eine Printversion von "Informationsbedarf, Informationsangebote und Schwierigkeiten bei der Studien- und Berufswahl" können Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 10 € direkt bei HIS bestellen.

Nähere Auskünfte:
Dr. Christoph Heine
Telefon + 49 (0)511 1220-257
heine@his.de
Heike Spangenberg
Telefon + 49 (0)511 1220-251
spangenberg@his.de
Julia Willich
Telefon + 49 (0)511 1220-166
willich@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Telefon +49 (0)511 1220-290
hafner@his.de
Über HIS
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt vorrangig die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten
· als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen
· im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen Untersuchungen und anderen Expertisen

· im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200712.pdf

Weitere Berichte zu: Berufswahl Informationsbedarf Schulabschluss Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie