Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker - die seltene Spezies

02.05.2002


Chemnitzer Professor über Gefahren durch den Mangel an Physikernachwuchs

(Autor: Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn, Professur Halbleiterphysik der TU Chemnitz)

Im Wintersemester 2000/2001 stiegen im Fach Physik deutschlandweit die Studienanfängerzahlen um 4,2 Prozent auf 4.960 Studenten. Wenn man allerdings zehn Jahre zurückblickt, waren die Zahlen fast doppelt so hoch. Dieser dramatische Einbruch der Anfängerzahlen in den 90er Jahren wurde wesentlich durch ein knappes Stellenangebot für die damaligen Absolventen verursacht, was viele potenzielle Physiker von diesem Studium abhielt. Damals hieß es aus der Industrie: "Wir brauchen keine Physiker mehr!" Dies war, wie sich seit einigen Jahren herausgestellt hat, eine fatale Fehleinschätzung. Inzwischen hat sich die Situation tatsächlich völlig verändert. Wirtschaft aber auch Forschung und Hochschulen haben den Bedarf an den als Generalisten bekannten Physikern längst erkannt. Nach einer Erhebung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft benötigt die deutsche Wirtschaft jährlich 3.000 Physiker, in der Forschung liegt der Bedarf zusätzlich bei etwa 2.000 bis 3.000 Wissenschaftlern. Klar ist, dass bei Absolventenzahlen von rund 1.700 pro Jahr mit fallender Tendenz dieser Bedarf auf viele Jahre hinaus nicht gedeckt werden kann. Vielfach sind bereits Stimmen zu hören, die von einer drohenden Katastrophe sprechen. Die Aussichten für Physiker am Arbeitsmarkt könnten also kaum besser sein.

Die derzeit leicht ansteigende Tendenz in den Anfängerzahlen darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass sich das Physikstudium generell keiner großen Beliebtheit erfreut. Es gilt als schwierig und jedem Absolventen ist es schon passiert, dass sich seine Mitmenschen mit Be- oder Verwunderung äußern, wenn er oder sie sich als Physiker zu erkennen gibt. Häufig wird sogar mit der Unwissenheit im Fach Physik kokettiert: "Oh, Physik habe ich so früh wie möglich abgewählt!" Solche oder ähnliche Aussagen sind strenggenommen ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft. Physik prägt unser Leben und Physik verstehen, heißt daher auch das Leben verstehen. Jedem sollte klar sein, warum man besser die kochende Suppe mit einem Holzlöffel als einem Metalllöffel umrührt. Offensichtlich gelingt es aber in der Schule nicht genügend, Spaß an dem Verständnis physikalischer Zusammenhänge zu vermitteln. Vielfach werden Vorbehalte gegenüber der Physik auch über Generationen weitergegeben nach dem Motto: "Physik war in der Schule auch meine schwache Seite, mein Kind!" Dies gilt besonders auch für Mädchen, deren Interesse für Physik so meist im Keim erstickt wird. Dies spiegelt sich in dem niedrigen Anteil weiblicher Studenten wider, der bei etwa zehn Prozent liegt. Dies muss nicht so sein wie die Beispiele Italien oder Ungarn mit rund 50 Prozent zeigen. Dringender Handlungsbedarf ist gegeben, nicht erst seit den jüngsten internationalen Vergleichsstudien zu den Schulleistungen. Es wird allerdings wiederum Generationen dauern, die Situation der schlechten Physikakzeptanz nachhaltig zu verbessern und somit auch mehr Physikabsolventen hervorzubringen, die in ferner Zukunft den Bedarf in Wirtschaft und Forschung lindern können.

Trotz aller beginnenden Bemühungen, mehr Schüler für ein Physikstudium zu motivieren, lässt auch die demographische Entwicklung insgesamt eine sinkende Studentenzahl erwarten. Daher sollten weitere Wege gefunden werden, die zwischen Angebot und Bedarf klaffende Lücke zu schließen. Wie dies funktionieren kann, zeigen uns beispielsweise die USA, die viele Studenten speziell im Graduiertenbereich aus anderen Ländern einwerben und diese dann auch in Wirtschaft oder Forschung weiterbeschäftigen. Bisher waren die deutschen Ausländergesetze ein wesentlicher Hinderungsgrund für die Beschäftigung ausländischer Wissenschaftler über das Studium hinaus. So erhalten zum Beispiel Ausländer aus nicht EU-Staaten bisher ein Visum für drei Jahre, um in Deutschland zu promovieren. Nach dieser sehr teuren Ausbildung müssen die hochqualifizierten, promovierten Wissenschaftler Deutschland wieder verlassen. Dies ist ein Know-how-Verlust, den wir uns in der jetzigen Situation überhaupt nicht leisten können. Aber immerhin werden diese Wissenschaftler sehr gerne unter anderem in den USA aufgenommen, wo man sich freut, gut ausgebildete Mitarbeiter zu bekommen. Das deutsche Zuwanderungsgesetz verspricht Besserung und tatsächlich wird in der Begründung zur Gesetzesnovelle tiefgehend auf die Defizite an hochqualifizierten Arbeitskräften eingegangen. Allerdings lässt der Text des Gesetzentwurfes Zweifel offen, ob die Neuregelungen wirklich den Mangel beseitigen können. Zweifelsohne brauchen wir eine große Menge hochqualifizierter ausländischer Wissenschaftler, um die Wettbewerbsfähigkeit in Wirtschaft und Forschung zu erhalten.

Deutschland war einst eine Hochburg der Physik. Dafür stehen Namen wie Planck, Einstein und Heisenberg. Auch in jüngster Zeit gab es kluge deutsche Köpfe, die den Nobelpreis in Physik erhielten wie Horst Störmer oder Wolfgang Ketterle. Beide arbeiten und lehren allerdings in den USA. Ein Alarmzeichen, das uns aufrütteln sollte, in jeder Beziehung die Attraktivität für die Beschäftigung mit Physik in Deutschland zu erhöhen. Der Technologiestandort Deutschland und die Technologien des 21. Jahrhunderts wie Nanotechnologie, Informationstechnik und auch Biotechnologie brauchen dringend Physiker.

Weitere Informationen: Technische Universität Chemnitz, Institut für Physik, Reichenhainer Straße 70, 09107 Chemnitz, Prof. Dietrich R. T. Zahn, Tel. (03 71) 5 31-30 36, Fax (03 71) 5 31-30 60, E-Mail: zahn@physik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Presse

Weitere Berichte zu: Physik Physikstudium Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie