Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker - die seltene Spezies

02.05.2002


Chemnitzer Professor über Gefahren durch den Mangel an Physikernachwuchs

(Autor: Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn, Professur Halbleiterphysik der TU Chemnitz)

Im Wintersemester 2000/2001 stiegen im Fach Physik deutschlandweit die Studienanfängerzahlen um 4,2 Prozent auf 4.960 Studenten. Wenn man allerdings zehn Jahre zurückblickt, waren die Zahlen fast doppelt so hoch. Dieser dramatische Einbruch der Anfängerzahlen in den 90er Jahren wurde wesentlich durch ein knappes Stellenangebot für die damaligen Absolventen verursacht, was viele potenzielle Physiker von diesem Studium abhielt. Damals hieß es aus der Industrie: "Wir brauchen keine Physiker mehr!" Dies war, wie sich seit einigen Jahren herausgestellt hat, eine fatale Fehleinschätzung. Inzwischen hat sich die Situation tatsächlich völlig verändert. Wirtschaft aber auch Forschung und Hochschulen haben den Bedarf an den als Generalisten bekannten Physikern längst erkannt. Nach einer Erhebung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft benötigt die deutsche Wirtschaft jährlich 3.000 Physiker, in der Forschung liegt der Bedarf zusätzlich bei etwa 2.000 bis 3.000 Wissenschaftlern. Klar ist, dass bei Absolventenzahlen von rund 1.700 pro Jahr mit fallender Tendenz dieser Bedarf auf viele Jahre hinaus nicht gedeckt werden kann. Vielfach sind bereits Stimmen zu hören, die von einer drohenden Katastrophe sprechen. Die Aussichten für Physiker am Arbeitsmarkt könnten also kaum besser sein.

Die derzeit leicht ansteigende Tendenz in den Anfängerzahlen darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass sich das Physikstudium generell keiner großen Beliebtheit erfreut. Es gilt als schwierig und jedem Absolventen ist es schon passiert, dass sich seine Mitmenschen mit Be- oder Verwunderung äußern, wenn er oder sie sich als Physiker zu erkennen gibt. Häufig wird sogar mit der Unwissenheit im Fach Physik kokettiert: "Oh, Physik habe ich so früh wie möglich abgewählt!" Solche oder ähnliche Aussagen sind strenggenommen ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft. Physik prägt unser Leben und Physik verstehen, heißt daher auch das Leben verstehen. Jedem sollte klar sein, warum man besser die kochende Suppe mit einem Holzlöffel als einem Metalllöffel umrührt. Offensichtlich gelingt es aber in der Schule nicht genügend, Spaß an dem Verständnis physikalischer Zusammenhänge zu vermitteln. Vielfach werden Vorbehalte gegenüber der Physik auch über Generationen weitergegeben nach dem Motto: "Physik war in der Schule auch meine schwache Seite, mein Kind!" Dies gilt besonders auch für Mädchen, deren Interesse für Physik so meist im Keim erstickt wird. Dies spiegelt sich in dem niedrigen Anteil weiblicher Studenten wider, der bei etwa zehn Prozent liegt. Dies muss nicht so sein wie die Beispiele Italien oder Ungarn mit rund 50 Prozent zeigen. Dringender Handlungsbedarf ist gegeben, nicht erst seit den jüngsten internationalen Vergleichsstudien zu den Schulleistungen. Es wird allerdings wiederum Generationen dauern, die Situation der schlechten Physikakzeptanz nachhaltig zu verbessern und somit auch mehr Physikabsolventen hervorzubringen, die in ferner Zukunft den Bedarf in Wirtschaft und Forschung lindern können.

Trotz aller beginnenden Bemühungen, mehr Schüler für ein Physikstudium zu motivieren, lässt auch die demographische Entwicklung insgesamt eine sinkende Studentenzahl erwarten. Daher sollten weitere Wege gefunden werden, die zwischen Angebot und Bedarf klaffende Lücke zu schließen. Wie dies funktionieren kann, zeigen uns beispielsweise die USA, die viele Studenten speziell im Graduiertenbereich aus anderen Ländern einwerben und diese dann auch in Wirtschaft oder Forschung weiterbeschäftigen. Bisher waren die deutschen Ausländergesetze ein wesentlicher Hinderungsgrund für die Beschäftigung ausländischer Wissenschaftler über das Studium hinaus. So erhalten zum Beispiel Ausländer aus nicht EU-Staaten bisher ein Visum für drei Jahre, um in Deutschland zu promovieren. Nach dieser sehr teuren Ausbildung müssen die hochqualifizierten, promovierten Wissenschaftler Deutschland wieder verlassen. Dies ist ein Know-how-Verlust, den wir uns in der jetzigen Situation überhaupt nicht leisten können. Aber immerhin werden diese Wissenschaftler sehr gerne unter anderem in den USA aufgenommen, wo man sich freut, gut ausgebildete Mitarbeiter zu bekommen. Das deutsche Zuwanderungsgesetz verspricht Besserung und tatsächlich wird in der Begründung zur Gesetzesnovelle tiefgehend auf die Defizite an hochqualifizierten Arbeitskräften eingegangen. Allerdings lässt der Text des Gesetzentwurfes Zweifel offen, ob die Neuregelungen wirklich den Mangel beseitigen können. Zweifelsohne brauchen wir eine große Menge hochqualifizierter ausländischer Wissenschaftler, um die Wettbewerbsfähigkeit in Wirtschaft und Forschung zu erhalten.

Deutschland war einst eine Hochburg der Physik. Dafür stehen Namen wie Planck, Einstein und Heisenberg. Auch in jüngster Zeit gab es kluge deutsche Köpfe, die den Nobelpreis in Physik erhielten wie Horst Störmer oder Wolfgang Ketterle. Beide arbeiten und lehren allerdings in den USA. Ein Alarmzeichen, das uns aufrütteln sollte, in jeder Beziehung die Attraktivität für die Beschäftigung mit Physik in Deutschland zu erhöhen. Der Technologiestandort Deutschland und die Technologien des 21. Jahrhunderts wie Nanotechnologie, Informationstechnik und auch Biotechnologie brauchen dringend Physiker.

Weitere Informationen: Technische Universität Chemnitz, Institut für Physik, Reichenhainer Straße 70, 09107 Chemnitz, Prof. Dietrich R. T. Zahn, Tel. (03 71) 5 31-30 36, Fax (03 71) 5 31-30 60, E-Mail: zahn@physik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Presse

Weitere Berichte zu: Physik Physikstudium Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise