Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerium steigert seinen Haushalt stärker als je zuvor

27.11.2007
Schavan: "Wir haben das Drei-Prozent-Ziel fest im Blick"

Die Bundesregierung steigert ihre Ausgaben für Bildung und Forschung stärker als je zuvor: Der Haushalt 2008 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steigt auf 9,35 Milliarden Euro. Dies sind im Vergleich zu 2007 rund 832 Millionen Euro oder nahezu zehn Prozent mehr an Zukunftsinvestitionen in Bildung, Ausbildung, Wissenschaft und Forschung.

"Die Bundesregierung löst damit ein, was sie sich vorgenommen hat", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Dienstag bei der Haushaltsdebatte im Bundestag. "Deutschland hält weiter klar an dem Ziel fest, bis zum Jahr 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Forschung und Entwicklung (FuE) auszugeben", sagte Schavan. Der Bund leiste mit der erneuten Steigerung der Ausgaben seinen Beitrag, dass Deutschland im nächsten Jahr bereits 2,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für FuE ausgeben werde.

Forschungsbereiche, die besonders von dem zusätzlichen Geld profitieren werden, sind die Klimaforschung sowie die Gesundheitsforschung und die Medizintechnik. Die Mittel für die Hightech-Strategie zum Klimaschutz und die Vorsorgeforschung in den Bereichen Klima, Energie und Umwelt steigen um 16 Prozent auf mehr als 336 Millionen Euro. Für die Lebenswissenschaften inklusive der Medizintechnik stehen mehr als 400 Millionen Euro zur Verfügung - 13 Prozent mehr als 2007. Anreize zur schnellen und zielgerichteten Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in erfolgreiche marktfähige Produkte sind ein wichtiges Signal, um die Aufbruchsstimmung in der deutschen Wirtschaft und Forschung zu verstärken. So werden im nächsten Jahr die Voraussetzungen zur Gründung einer Stiftung geschaffen, in die die Lizenzeinnahmen der FhG aus der MP3-Technologie einfließen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird mit der Hightech-Strategie der Bundesregierung ein strategisches Konzept zur Validierungsforschung auf den Weg bringen, um das Instrumentarium für eine schnellere Umsetzung von FuE- Lösungen zu erweitern.

Die Mittel für die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung in Deutschland werden um 16 Prozent auf 178 Millionen Euro gesteigert. Die internationalen Großprojekte der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung, XFEL und FAIR, werden die Standorte Hamburg und Darmstadt dauerhaft zu internationalen Anziehungspunkten machen. Daneben wird mit dem Research in Germany Award in den kommenden Jahren ein international konkurrenzfähiges Instrument zur Gewinnung von weltweiten Spitzenforschern aufgebaut. Die Internationalisierung der deutschen Bildungs- und Forschungslandschaft wird damit konsequent weiter ausgebaut.

Die Regierungskoalition stellt außerdem konsequent die Weichen in Deutschland, damit junge Menschen, die ihnen zustehenden Chancen auf Teilhabe am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Leben erhalten:

Mit der BAföG-Anhebung von 10 Prozent bei den Bedarfssätzen und von 8 Prozent bei den Freibeträgen für Schüler und Studierende werden die finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen der Ausbildungsförderung deutlich verbessert. Ab dem Beginn des Wintersemesters im nächsten Jahr beträgt der maximale Förderungssatz für Studierende ohne Kind künftig 643 Euro statt bisher 585 Euro. Ein neuer Kinderbetreuungszuschlag von 113 Euro für das erste und 85 Euro für jedes weiter Kind, der nicht zurückgezahlt werden muss, bedeutet eine zusätzliche Unterstützung von Auszubildenden mit Kindern. Die Verbesserungen werden ebenfalls beim "Meister"-BAföG und den Fördersätzen der Begabtenförderung nachvollzogen.

Mit Beginn des Jahres startet das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein neues, bundesweites Pilotprojekt zur Förderung der Berufsorientierung in Berufsbildungsstätten. Mit bis zu 15 Millionen Euro wird Jugendlichen der Übergang von der Schule in eine duale Berufsausbildung durch das Angebot einer frühzeitigen, praxisbezogenen und systematischen Berufsorientierung erleichtert.

Mit dem im Bundesministerium für Bildung und Forschung entwickelten Professorinnen-Programm wird ein nachhaltiges Instrument zur Förderung von Spitzenwissenschaftlerinnen eingeführt, mit dem Bund und Länder in den nächsten fünf Jahren 200 neue Stellen für Professorinnen an den deutschen Hochschulen schaffen werden. Aus dem Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung werden hierfür insgesamt 75 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zu den Eckdaten zum Haushalt 2008 (Einzelplan des BMBF - Epl. 30) finden sie im Internet unter http://www.bmbf.de/pub/eckdaten_epl30_2008.pdf

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/pub/eckdaten_epl30_2008.pdf
http://www.bmbf.de/press/2184.php

Weitere Berichte zu: Berufsorientierung Bruttoinlandsprodukt FuE Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten