Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerium steigert seinen Haushalt stärker als je zuvor

27.11.2007
Schavan: "Wir haben das Drei-Prozent-Ziel fest im Blick"

Die Bundesregierung steigert ihre Ausgaben für Bildung und Forschung stärker als je zuvor: Der Haushalt 2008 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steigt auf 9,35 Milliarden Euro. Dies sind im Vergleich zu 2007 rund 832 Millionen Euro oder nahezu zehn Prozent mehr an Zukunftsinvestitionen in Bildung, Ausbildung, Wissenschaft und Forschung.

"Die Bundesregierung löst damit ein, was sie sich vorgenommen hat", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Dienstag bei der Haushaltsdebatte im Bundestag. "Deutschland hält weiter klar an dem Ziel fest, bis zum Jahr 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Forschung und Entwicklung (FuE) auszugeben", sagte Schavan. Der Bund leiste mit der erneuten Steigerung der Ausgaben seinen Beitrag, dass Deutschland im nächsten Jahr bereits 2,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für FuE ausgeben werde.

Forschungsbereiche, die besonders von dem zusätzlichen Geld profitieren werden, sind die Klimaforschung sowie die Gesundheitsforschung und die Medizintechnik. Die Mittel für die Hightech-Strategie zum Klimaschutz und die Vorsorgeforschung in den Bereichen Klima, Energie und Umwelt steigen um 16 Prozent auf mehr als 336 Millionen Euro. Für die Lebenswissenschaften inklusive der Medizintechnik stehen mehr als 400 Millionen Euro zur Verfügung - 13 Prozent mehr als 2007. Anreize zur schnellen und zielgerichteten Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in erfolgreiche marktfähige Produkte sind ein wichtiges Signal, um die Aufbruchsstimmung in der deutschen Wirtschaft und Forschung zu verstärken. So werden im nächsten Jahr die Voraussetzungen zur Gründung einer Stiftung geschaffen, in die die Lizenzeinnahmen der FhG aus der MP3-Technologie einfließen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird mit der Hightech-Strategie der Bundesregierung ein strategisches Konzept zur Validierungsforschung auf den Weg bringen, um das Instrumentarium für eine schnellere Umsetzung von FuE- Lösungen zu erweitern.

Die Mittel für die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung in Deutschland werden um 16 Prozent auf 178 Millionen Euro gesteigert. Die internationalen Großprojekte der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung, XFEL und FAIR, werden die Standorte Hamburg und Darmstadt dauerhaft zu internationalen Anziehungspunkten machen. Daneben wird mit dem Research in Germany Award in den kommenden Jahren ein international konkurrenzfähiges Instrument zur Gewinnung von weltweiten Spitzenforschern aufgebaut. Die Internationalisierung der deutschen Bildungs- und Forschungslandschaft wird damit konsequent weiter ausgebaut.

Die Regierungskoalition stellt außerdem konsequent die Weichen in Deutschland, damit junge Menschen, die ihnen zustehenden Chancen auf Teilhabe am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Leben erhalten:

Mit der BAföG-Anhebung von 10 Prozent bei den Bedarfssätzen und von 8 Prozent bei den Freibeträgen für Schüler und Studierende werden die finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen der Ausbildungsförderung deutlich verbessert. Ab dem Beginn des Wintersemesters im nächsten Jahr beträgt der maximale Förderungssatz für Studierende ohne Kind künftig 643 Euro statt bisher 585 Euro. Ein neuer Kinderbetreuungszuschlag von 113 Euro für das erste und 85 Euro für jedes weiter Kind, der nicht zurückgezahlt werden muss, bedeutet eine zusätzliche Unterstützung von Auszubildenden mit Kindern. Die Verbesserungen werden ebenfalls beim "Meister"-BAföG und den Fördersätzen der Begabtenförderung nachvollzogen.

Mit Beginn des Jahres startet das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein neues, bundesweites Pilotprojekt zur Förderung der Berufsorientierung in Berufsbildungsstätten. Mit bis zu 15 Millionen Euro wird Jugendlichen der Übergang von der Schule in eine duale Berufsausbildung durch das Angebot einer frühzeitigen, praxisbezogenen und systematischen Berufsorientierung erleichtert.

Mit dem im Bundesministerium für Bildung und Forschung entwickelten Professorinnen-Programm wird ein nachhaltiges Instrument zur Förderung von Spitzenwissenschaftlerinnen eingeführt, mit dem Bund und Länder in den nächsten fünf Jahren 200 neue Stellen für Professorinnen an den deutschen Hochschulen schaffen werden. Aus dem Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung werden hierfür insgesamt 75 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zu den Eckdaten zum Haushalt 2008 (Einzelplan des BMBF - Epl. 30) finden sie im Internet unter http://www.bmbf.de/pub/eckdaten_epl30_2008.pdf

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/pub/eckdaten_epl30_2008.pdf
http://www.bmbf.de/press/2184.php

Weitere Berichte zu: Berufsorientierung Bruttoinlandsprodukt FuE Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften