Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Millionen Euro für die Erforschung psychiatrischer Erkrankungen

27.11.2007
Zehn Millionen Euro fließen in den nächsten fünf Jahren in die Erforschung genetischer Grundlagen psychiatrischer Erkrankungen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat gestern die Förderabsicht zunächst bis Ende 2010 bekanntgegeben. Nach einer Zwischenbegutachtung ist die Weiterförderung bis 2012 geplant.

Das deutschlandweite Verbundprojekt "MooDS" steht unter Federführung der Universität Bonn, an die die Hälfte der Fördergelder fließt. Die beteiligten Arbeitsgruppen erhoffen sich Einblicke in die Krankheitsursachen. Mittelfristig könnten so auch neue Behandlungsmöglichkeiten entstehen.

Psychiatrische Erkrankungen wie Depression, Schizophrenie oder die manisch-depressive Krankheit verursachen erheblichen Leidensdruck. Zudem sind sie extrem häufig: Allein unter einer Depression leiden in Deutschland momentan nach Schätzungen mindestens vier Millionen Menschen. Genetische Faktoren tragen maßgeblich zur Entwicklung dieser Störungen bei.

Sprecher des Forschungsverbundes ist Professor Dr. Markus Nöthen vom Department of Genomics am Bonner Life&Brain-Zentrum. "Durch die BMBF-Förderung hoffen wir, entscheidend zur Aufklärung der Krankheitsursachen beitragen zu können", betont er. "Das ist nicht zuletzt eine Voraussetzung für die Entwicklung neuer wirkungsvoller Medikamente." Das hätten auch andere Länder wie die USA und England erkannt, wo man die genetische Erforschung häufiger Erkrankungen mit Vehemenz vorantreibe.

"MooDS" (Molecular Causes of Major Mood Disorders and Schizophrenia) konnte sich in der dritten Förderrunde für das Nationale Genomforschungsnetz durchsetzen - wohl auch deshalb, weil psychiatrische Erkrankungen wie die Depression sich inzwischen zu einem wahren Volksleiden entwickelt haben. Obwohl sich viele Störungen inzwischen gut behandeln lassen, ist die Therapie meist langwierig. Das Risiko eines Rückfalls ist zudem hoch. Die beteiligten Wissenschaftler fahnden nach den Erbanlagen, die ihre Träger für psychiatrische Störungen anfällig machen. Außerdem wollen sie herausfinden, welche Funktion diese Gene im Körper übernehmen.

"MooDS" ist ein interdisziplinärer Verbund führender Forschungseinrichtungen in Deutschland. Beteiligt sind neben den Universitäten Bonn, München und Heidelberg das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (Mannheim), das Max Planck Institut für Psychiatrie und das GSF Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (beide München) sowie die Charité und das Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin (beide Berlin).

Kontakt:
Professor Dr. Markus Nöthen
Department of Genomics, Life&Brain-Zentrum, Universität Bonn
Telefon: 0228/6885-404
E-Mail: markus.noethen@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Depression Genomics Krankheitsursache MooDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie