Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Partnerschaften für Zukunftstechnologien in Europa

23.11.2007
Schavan: "EU bringt vier wichtige Technologieinitiativen mit 7,6 Milliarden Euro auf den Weg"/ Rat und Parlament stellen Weichen für Start des EIT

Die ersten vier Technologieinitiativen in Form von öffentlich-privaten Partnerschaften sollen die Entwicklung und Umsetzung von Zukunftstechnologien in Europa künftig mit 7,6 Milliarden Euro fördern. Dies beschloss der Rat für Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union am Freitag in Brüssel. Außerdem stärkten die EU-Minister für Wirtschaft und Forschung den europäischen Forschungsraum durch eine weitere Einigung über den Aufbau des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT).

"Mit dem heutigen Beschluss über die gemeinsamen Technologieinitiativen hat die EU nach der Einrichtung des Europäischen Forschungsrates ein wichtiges neues Förderinstrument für die Forschung zur Anwendung gebracht. Damit machen wir einen wichtigen Schritt zur Stärkung der europäischen Wissenschaft und Innovation im globalen Wettbewerb", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Freitag anlässlich der Einigung im Rat.

Der Beschluss des Rates bezieht sich auf vier gemeinsame Technologieinitiativen in innovativen Forschungsbereichen und macht den Weg frei für eine baldige Umsetzung. Die Schwerpunkte der gemeinsamen Technologieinitiativen sind eingebettete Computersysteme (ARTEMIS), Nanoelektronik (ENIAC), innovative Arzneimittel (IMI) und saubere Luftfahrt (CLEAN SKY). Die Initiativen sind auf eine Laufzeit von 2007 bis 2017 angelegt, das Finanzvolumen beträgt 1,6 Milliarden Euro für CLEAN SKY und jeweils gut zwei Milliarden Euro für die anderen Technologieinitiativen. "Damit wird deutlich, dass es sich hier um langfristig angelegte Maßnahmen mit substantiellem Finanzeinsatz handelt", sagte Schavan.

Mit ARTEMIS, ENIAC, IMI und CLEAN SKY wird erstmals das Instrument der öffentlich-privaten Partnerschaft für die Forschungsförderung im 7. Forschungsrahmenprogramm eingesetzt: Sowohl die Industrie als auch die öffentlichen Partner sind gleichberechtigt in den Entscheidungsgremien der Technologieinitiativen vertreten und bestimmen sowohl über die Inhalte der Forschung, als auch über die Vergabe der Fördermittel. Die Industrie hat sich verpflichtet, den gleichen Finanzbeitrag wie die öffentliche Hand in die gemeinsamen Technologieinitiativen einzubringen. Der öffentliche Teil der Finanzierung wird durch die Mitgliedstaaten und zum Teil aus Mitteln der Europäischen Union bereit gestellt.

Der Rat für Wettbewerbsfähigkeit hat sich zudem auf ein gemeinsames Förderprogramm der Mitgliedstaaten zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen geeinigt. Für das Programm Ambient Assisted Living wollen die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten von 2007 bis 2013 insgesamt 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Nach dem Beschluss des Rates ist jetzt noch die Zustimmung des Europäischen Parlamentes erforderlich. Mit dem Programm sollen Projekte gefördert werden, die vor allem älteren Menschen durch intelligente Produkte und damit verbundene Dienstleistungen für die häusliche Umgebung möglichst lange ein selbst bestimmtes Leben ermöglichen.

Drittes zentrales Ergebnis des Wettbewerbsfähigkeitsrats war ein weiterer Schritt zur Errichtung des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT) nach der ersten Lesung des Europäischen Parlaments. Diese Einigung ist die Grundlage, um nach der zweiten Lesung im Europäischen Parlament den Aufbau des Europäischen Technologieinstituts im nächsten Jahr voranzutreiben. Der Beschluss basiert im Wesentlichen auf den unter Deutscher Ratspräsidentschaft erzielten Ergebnissen über Aufbau und Struktur des EIT. Damit steht der Fahrplan für den Aufbau erster Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) in den Jahren 2008 und 2009. Hier sollen die Themen Energie, Klima und Informations- und Kommunikationstechnologie im Fokus stehen.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2181.php

Weitere Berichte zu: EIT Technologieinitiative Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics