Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Sonderforschungsbereich zur Funktionalität Oxidischer Grenzflächen

22.11.2007
Die Universität Leipzig gründet zusammen mit ihrer Partneruniversität in Halle und dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle den neuen Sonderforschungsbereich SFB 762 "Funktionalität Oxidischer Grenzflächen". Die Forscher wollen den neuartigen Effekten, die sich aus der Wechselwirkung verschiedener oxidischer Materialien miteinander ergeben, auf die Spur kommen. Diese Oxide spielen z.B. in der Elektronik, Spin-Elektronik und Photonik eine große Rolle.

Jetzt bewilligte die Deutsche Forschungsgemeinschaft den gemeinsamen Sonderforschungsbereich (SFB) 762 "Funktionalität Oxidischer Grenzflächen". Sprecherin ist Prof. Dr. Ingrid Mertig von der MLU Halle-Wittenberg, der stellvertretende Sprecher ist Professor Dr. Marius Grundmann von der Universität Leipzig. Neben den Universitäten Halle und Leipzig sind auch das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle sowie die Otto-von-Guericke Universität Magdeburg beteiligt.

Thema des SFB ist: "Funktionalität Oxidischer Grenzflächen". Dabei handelt es sich um Strukturen, die aus mehreren Schichten verschiedener Oxide bestehen und die sich auszeichnen durch neuartige Effekte. Diese resultieren aus den Wechselwirkungen an den Grenzflächen der verbundenen oxidischen Materialien.

"Die Gutachter haben den innovativen Forschungsansatz, der Anwendungen mit einschließt, gelobt. Die an den Standorten vorhandene, international sichtbare Expertise und die sehr gute Vernetzung der beiden Standorte Halle und Leipzig sowie die ungewöhnlich große Kohärenz des wissenschaftlichen Programms wurden sehr gelobt.", berichtet Prof. Dr. Marius Grundmann, Direktor des Instituts für Experimentelle Physik II. "Die Vorbereitung des Antrages zur Einrichtung des Sonderforschungsbereichs, ein Buch mit fast 500 Seiten, wurde von Leipziger Seite durch den Profilbildenden Forschungsbereich 1 "Von Molekülen und Nanoobjekten zu multifunktionalen Materialien und Prozessen" in dankenswerter Weise unterstützt."

Die Universität Leipzig ist an sieben (von fünfzehn) Teilprojekten des SFB beteiligt, von denen sechs am Institut für Experimentelle Physik II der Fakultät für Physik und Geowissenschaften angesiedelt sind, eines an der Fakultät für Chemie und Mineralogie. Das wissenschaftliche Programm des SFB ist die Herstellung, Untersuchung und Anwendung von multiferroischen, oxidischen Heterostrukturen, deren Eigenschaften von Grenzflächen bestimmt sind. Beispiele sind die Kombination von halbleitendem ZnO mit Isolatoren (u.a. ZrO2), ferroelektrischem Bariumtitanat (BaTiO3) oder mit ferromagnetischen Oxiden, die zu neuartigen Anwendungen führen sollen, z. B. transparenten Feldeffekt-Transistoren, elektrisch schaltbaren Phasenplatten oder hochempfindlichen Magnetfeldsensoren.

In der Arbeitsgruppe Halbleiterphysik wird von Dr. Michael Lorenz dazu ein neues Laser-Züchtungserfahren, das sogenannte Pulsed Laser Deposition (PLD im Ultrahochvakuum) aufgebaut, mit dem neuartige Schichtkombinationen atomgenau hergestellt werden können. Dabei werden die Wissenschaftler die sogenannte RHEED-Methode (Reflection High Energy Electron Diffraction) anwenden, mit der während des Wachstums (in-situ) die Oberfläche der Schicht genau untersucht werden kann.

"Die gemeinsame Erforschung spezieller Nanostrukturen soll neue Funktionalitäten hervorbringen und könnte im Ergebnis zu einer Revolution in der Speichertechnologie führen", sagt Professor Ingrid Mertig. "Basierend auf unseren Entdeckungen in der Forschergruppe 404 werden wir die entscheidende Rolle von Grenzflächen nutzen, um multifunktionale Materialkombinationen herzustellen." ergänzt Prof. Grundmann. "In diesen Strukturen kann man zum Beispiel magnetische Information durch einen Spannungspuls einbringen oder die Eigen-Drehimpulse der Elementarteilchen, den sogenannten Spin, so lenken, dass damit sehr kleine Magnetfelder detektiert werden können.

Dieses wichtige Gebiet, das unter dem Wort 'Spin-Elektronik' zusammengefasst werden kann, wurde dieses Jahr auch mit der Vergabe des Nobelpreises für Physik an die Kollegen Fert und Grünberg gewürdigt."

Um die geplanten optischen Untersuchungen an Halbleitern und ferroischen Materialien mit großer Bandlücke, d.h. für sichtbares Licht transparenten Materialien, durchführen zu können, erhält die Arbeitsgruppe Halbleiterphysik einen hochauflösenden Raman-Messplatz für die inelastische Lichtstreuung, der speziell für den ultravioletten Spektralbereich (UV) ausgelegt ist und ein neues Ellipsometer für die polarisationsabhängige Reflektion, das ebenfalls im UV-Bereich arbeitet. Von der guten Vernetzung im mitteldeutschen Raum zeugt auch ein gemeinsames Projekt mit Prof. Dr. Jürgen Christen von der Universität Magdeburg, in dem die Diffusion von Ladungsträgern (Transport auf Grund von Konzentrationsgradienten) in oxidischen Heterostrukturen, orts- und zeitaufgelöst untersucht werden soll.

Als wichtige Methode trägt Prof. Dr. Harald Morgner vom Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie in einem Teilprojekt die Streuung von schwach stabilen (metastabilen) Heliumatomen bei. Diese Streuung reagiert prinzipiell sehr empfindlich auf den Zustand der Oberfläche. Im SFB wird die Methode dahingehend ausgebaut, an der Oberfläche bestehende elektronische Zustände mit Eigen-Drehimpuls nachzuweisen. Die Wissenschaftler nennen das die Detektion von Spinpolarisation. Hiermit soll eine neue Art Ferromagnetismus untersucht werden, die in der Arbeitsgruppe Supraleitung und Magnetismus von Prof. Dr. Pablo Esquinazi entdeckt wurde.

"Die bewilligten Investitionsmittel, Verbrauchsmittel und Doktorandenstellen, etwa 8 Millionen Euro in den nächsten vier Jahren für den SFB insgesamt, werden uns erlauben, unsere Forschungen mit hervorragender Ausstattung und Mitteln durchzuführen. Einige der beteiligten Doktoranden wurden bereits in die Graduiertenschule Leipzig Graduate School of Natural Sciences - BuildMoNa an der RAL (Research Academy Leipzig) aufgenommen, um dort eine besonders hohe Qualifikation zu erreichen." freut sich Prof. Grundmann.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Marius Grundmann
Telefon: 0341 97-32650
E-Mail: grundmann@physik.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~hlp

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Berichte zu: Funktionalität Grenzfläche Oxidisch Oxidischer Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften