Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet zehn weitere Sonderforschungsbereiche ein

22.11.2007
Themen reichen von Entzündungen im Gehirn über Sauerstoffverteilung im Ozean bis zu Nanostrukturen in der Makrowelt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zum 1. Januar 2008 zehn weitere Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Sie sollen mit insgesamt 74,4 Millionen Euro für zunächst vier Jahre gefördert werden; hinzu kommt eine jeweils 20-prozentige Programmpauschale für indirekte Kosten, die sich aus den Forschungsprojekten ergeben.

Die neu bewilligten SFB befassen sich unter anderem mit Entzündungen im Gehirn, der Sauerstoffverteilung im tropischen Ozean und mit Nanostrukturen in der Makrowelt. Weitere Themen sind die neurobiologischen Grundlagen des Verhaltens, das Zyklenmanagement in Innovationsprozessen und die Entwicklung hochbrillanter Laser und anderer neuartiger Bauelemente. Unter den zehn neuen Einrichtungen befinden sich zwei SFB/Transregio, die auf mehrere Standorte verteilt sind.

Neben den Einrichtungen beschloss der zuständige Bewilligungsausschuss von Deutschlands größter Forschungsförderorganisation am 20. und 21. November in Bonn auch die Fortsetzung von 26 SFB für eine weitere Periode. Damit fördert die DFG ab Anfang kommenden Jahres 259 Sonderforschungsbereiche. Sie erhalten 2008 insgesamt 403 Millionen Euro zuzüglich der 20-prozentigen Programmpauschale.

Die neuen Sonderforschungsbereiche im Einzelnen:

Das "Gehirn als Ziel von entzündlichen Prozessen" steht im Fokus des SFB/Transregio 43. In ihm wenden sich Forscher aus Berlin und Göttingen gezielt den Entzündungs- und Immunreaktionen im Gehirn zu, die lange Zeit gegenüber der Erforschung entzündlicher Prozesse außerhalb des Gehirns vernachlässigt wurden. Die geplanten Projekte sollen unter anderem klären, welche Rolle Entzündungen bei traumatischen und neurodegenerativen Prozessen spielen. Dabei stehen Erkrankungen wie der Schlaganfall, Alzheimer oder die Multiple Sklerose im Mittelpunkt des Interesses. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen langfristig auch für Therapien in die klinische Praxis umgesetzt werden. (Sprechereinrichtungen: Charité - Universitätsmedizin Berlin, getragen von der Humboldt-Universität und der Freien Universität Berlin, Sprecherin: Frauke Zipp)

Wie sich Krebszellen bei Lymphom-Erkrankungen an ihr Umfeld anpassen und damit eine Heilung oft erschweren oder gar unmöglich machen, will der SFB/Transregio 54 "Wachstum und Überleben, Plastizität und zelluläre Interaktivität lymphatischer Neoplasien" klären. Die beteiligten Wissenschaftler aus Berlin und München verbinden dabei tierexperimentelle und patientenorientierte Projekte, die auf neuartige Therapieansätze etwa beim Hodgkin-Lymphom, bei Multiplen Myelomen und anderen bösartigen Erkrankungen lymphatischer Zellen abzielen. (Sprechereinrichtung: Charité - Universitätsmedizin Berlin, getragen von der Humboldt-Universität und der Freien Universität Berlin, Sprecher: Bernd Dörken)

Mit einem angesichts des Klimawandels hochrelevanten Thema befasst sich der SFB 754 "Climate - Biogeochemistry Interactions in the Tropical Oceans". In ihm wollen Meeres- und Geowissenschaftler und Mikrobiologen aus Kiel die Sauerstoffverteilung im tropischen Ozean erforschen. Besonders interessiert sie, wie der Sauerstoffgehalt durch das Zusammenspiel von physikalischen, biologischen und geochemischen Prozessen dramatisch abnehmen und welche Folgen dies für den Nährstoffhaushalt des Ozeans und das Klima haben kann - Fragen, die nicht zuletzt durch den Einsatz der deutschen Forschungsschiffe "Meteor", "Merian" und "Sonne" beantwortet werden sollen. (Sprecherhochschule: Christian-Albrechts-Universität Kiel, Sprecher: Douglas W.R. Wallace)

Oberflächenphysik, Magnetismus, Halbleiterphysik, Materialwissenschaft und Theoretische Physik verbindet der SFB 762 "Funktionalität Oxidischer Grenzflächen". In ihm geht es um die Herstellung von oxidischen Heterostrukturen und die Charakterisierung ihrer strukturellen, ferroelektrischen, magnetischen und elektronischen Eigenschaften. Hierzu wollen die beteiligten Forscher aus Halle, Leipzig und Magdeburg modernste wissenschaftliche Methoden und Apparaturen einsetzen. Neben grundlegend neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen versprechen die geplanten Arbeiten auch eine hohe Anwendungsrelevanz, so etwa für die Entwicklung von neuartigen Sensoren und Speichern in der Informationstechnologie. (Sprecherhochschule: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sprecherin: Ingrid Mertig)

Die Grundlagen für die Beantwortung zentraler Fragen in den Bio- und Materialwissenschaften will der SFB 765 "Multivalenz als chemisches Organisations- und Wirkprinzip: Neue Architekturen, Funktionen und Anwendungen" liefern. Mit ihm wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschafter der Freien Universität Berlin in Kooperation mit weiteren Berliner Einrichtungen das Phänomen der Multivalenz umfassend erforschen, wobei ihr besonderes Augenmerk auf den zugrunde liegenden chemischen und biologischen Mechanismen und Molekülarchitekturen liegt. Langfristig zielen die Arbeiten auf die Entwicklung neuer multivalenter Moleküle ab, die etwa für die Hemmung von Entzündungen und den Schutz vor viralen Infektionen, aber auch für die Optimierung von Oberflächen von großer Bedeutung sein können. (Sprecherhochschule: Freie Universität Berlin, Sprecher: Rainer Haag)

Auf einem der Schlüsselforschungsfelder des 21. Jahrhunderts angesiedelt ist der SFB 767 "Kontrollierte Nanosysteme: Wechselwirkung und Ankopplung an die Makrowelt". Forscher aus Konstanz und Stuttgart wollen darin aufklären, wie Nanostrukturen untereinander und mit makroskopischen Strukturen wechselwirken - Fragestellungen, die für die Nanotechnologie von fundamentaler Bedeutung sind, bislang jedoch nicht systematisch angegangen wurden. Die nun geplanten theoretischen und experimentellen Untersuchungen versprechen sowohl zentrale Erkenntnisse in der Grundlagenforschung als auch vielfältige Anwendungen in der Telekommunikation und Datenspeicherung sowie bei hochintegrierten Schaltungen. (Sprecherhochschule: Universität Konstanz, Sprecherin: Elke Scheer)

Ein für Wissenschaft, Industrie und Verbraucher gleichermaßen wichtiges Thema beschäftigt den SFB 768 "Zyklenmanagement von Innovationsprozessen - Verzahnte Entwicklung von Leistungsbündeln auf Basis technischer Produkte". In ihm wollen Forscher aus dem Maschinenwesen, der Informatik und Soziologie, dem Marketing und anderen Bereichen gemeinsam die technisch, wettbewerblich und gesellschaftlich geprägten Zyklen erforschen, welche die Entwicklung und Einführung innovativer Produkte und Dienstleistungen wesentlich beeinflussen und oft auch erschweren. Die vorgesehenen Projekte decken dabei von der Produktplanung bis zum Marketing und von Sach- bis zu Dienstleistungen erstmals das gesamte Spektrum zyklisch begründeter Innovationsprozesse ab. Von den dabei gewonnenen Erkenntnissen sollen sowohl Anbieter als auch Abnehmer profitieren. (Sprecherhochschule: Technische Universität München, Sprecher: Udo Lindemann)

Um die "Neurobiologie motivierten Verhaltens" geht es im SFB 779. Er soll den Zusammenhang zwischen zielgerichtetem Verhalten, den diesem zugrunde liegenden Hirnstrukturen und Verschaltungen und den daran beteiligten neurochemischen Systemen klären. Im Fokus stehen dabei auch pathologische Veränderungen bei verschiedenen neuropsychiatrischen Erkrankungen. Die beteiligten Wissenschaftler aus Magdeburg und Leipzig verbinden dazu in ihren human- und tierexperimentellen Arbeiten unterschiedlichste Forschungsansätze und -ebenen, die sich von der Molekularbiologie über die Neurophysiologie bis zur Psychologie erstrecken. Im Mittelpunkt stehen zunächst grundlagenorientierte Fragen zum "Wie und Warum" motivierten Handelns. Längerfristig könnten sich daraus aber auch wichtige klinische Anwendungen ergeben. (Sprecherhochschule: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Sprecher: Thomas F. Münte)

"Synaptic Mechanisms of Neuronal Network Function" sind das Thema des SFB 780. Er wendet sich zentralen Fragen zur neuronalen Netzwerkfunktion zu, die auf drei unterschiedlichen Ebenen untersucht werden sollen - von den strukturellen Aspekten der einzelnen Synapse über die Analyse funktioneller Netzwerke bis hin zur Modellierung und Analyse humaner Erkrankungen. Dazu verbinden die beteiligten Forscher aus Freiburg und Basel molekularbiologische, neurophysiologische, genetische, anatomische und klinische Fragestellungen und Untersuchungsmethoden. Ihre so gewonnenen Erkenntnisse sollen nicht zuletzt ein besseres Verständnis und eine effektivere Therapie neuronaler Erkrankungen wie Epilepsie oder Parkinson ermöglichen. (Sprecherhochschule: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprecher: Peter Jonas)

Die Entwicklung neuartiger photonischer und nanophotonischer Bauelemente aus unterschiedlichen Materialien ist das Ziel des SFB 787 "Halbleiter - Nanophotonik: Materialien, Modelle, Bauelemente". Die daran beteiligten Wissenschaftler aus Berlin und Magdeburg verknüpfen mit der Materialforschung, der Modellbildung und der Herstellung und Charakterisierung von Bauelementen drei komplementäre Forschungsrichtungen. Durch diese Kombination werden Theoretiker und Experimentatoren eng an grundlagenwissenschaftlichen und anwendungsorientierten Fragestellungen zusammenarbeiten. Auf dieser Basis sollen langfristig höchste Frequenzen und ultrakurze Pulse mit Laserdioden und Halbleiterverstärkern erzeugt sowie hochbrillante Laser im infraroten bis grünen Spektralbereich realisiert werden. (Sprecherhochschule: Technische Universität Berlin, Sprecher: Michael Kneissl)

Weitere Informationen erteilen die Sprecher der Sonderforschungsbereiche.

Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle ist Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/sfb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie