Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13 neue Helmholtz-Nachwuchsgruppen

22.11.2007
Ab sofort können 13 weitere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft eine eigene Gruppe aufbauen und ihre Forschungsvorhaben vorantreiben. Mit einem Jahresbudget von mindestens 250.000 Euro über fünf Jahre und der Option einer unbefristeten Anstellung sind diese Stellen auch für junge Spitzenforscher aus weltbekannten ausländischen Einrichtungen attraktiv.

"Mit diesem Programm bietet die Helmholtz-Gemeinschaft jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eine sehr attraktive Perspektive: Frühe Selbstständigkeit, die idealen Arbeitsbedingungen in einem Großforschungszentrum und die Möglichkeit einer späteren Festanstellung", sagt Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Die 13 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich in einem mehrstufigen Wettbewerbsverfahren mit externen Fachbegutachtungen und Präsentationen vor einer interdisziplinären Jury durchgesetzt. Nach drei bis vier Jahren werden alle Gruppen einer Zwischenevaluation unterzogen. Fällt diese positiv aus, kann dem Gruppenleiter ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angeboten werden.

Das Programm dient auch der besseren Vernetzung zwischen Helmholtz-Zentren und den Partnerhochschulen. Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen an einem Helmholtz-Zentrum, übernehmen darüber hinaus aber auch akademische Pflichten an einer Partnerhochschule, indem sie zum Beispiel Vorlesungen und Seminare halten. Dadurch qualifizieren sie sich auch für eine Universitätskarriere.

... mehr zu:
»External »FZJ

In den nächsten Jahren wird die Helmholtz-Gemeinschaft die Zahl der Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppen von jetzt 81 auf 100 steigern. Die Kosten werden zur Hälfte aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft gedeckt, zur anderen Hälfte von den Helmholtz-Zentren getragen. Damit können die Nachwuchsgruppenleiter neben ihrer eigenen Stelle in der Regel drei Mitarbeiter sowie die Laborausstattung finanzieren.

In der Anlage finden Sie eine Übersicht der 13 ausgewählten Nachwuchsgruppen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Forschungsbereich Energie

Dr. Yunfeng Liang (FZJ) kommt zum Forschungszentrum Jülich und an die Universität Düsseldorf.

Thema:"Active Control of Instabilities in Tokamak Plasmas: Application of External Perturbation Fields".

Dr.-Ing. Marcus Bär (University of Nevada) geht an das Hahn-Meitner-Institut Berlin und die TU Cottbus.

Thema: "Improving Thin Film Solar Cells by Deliberate Interface Tailoring".

Forschungsbereich Gesundheit

Dr. Holger Rauhut (Uni Wien) geht an das GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und die TU München.

Thema "Sparse reconstruction in photoacoustic imaging and NMR spectroscopy".

Dr. Lars Zender (Cold Spring Harbor Laboratory, New York) wird am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und der Medizinischen Hochschule Hannover arbeiten.

Thema: "Senescence Surveillance in chronic hepatitis and heoatocellular carcinoma- Biological significance in liver cancer suppression and treatment".

Dr. Francesca M. Spagnoli (Rockefeller University, New York) kommt zum Max-Delbrück-Centrum Berlin Buch und an die Charité Berlin. Thema: "Molecular and Cellular Basis of Embryonic Development".

Dr. Matthew N.Poy (ETH Zürich) geht ebenfalls an das Max-Delbrück-Centrum Berlin Buch und die Charité Berlin.

Thema: "microRNA and Molecular Mechanisms of Metabolic Diseases".

Forschungsbereich Schlüsseltechnologien

Dr. Marjana Lezaic (FZJ) kommt zum Forschungszentrum Jülich und der RWTH Aachen.
Thema: "Computational Nanoferronics Laboratory".
Forschungsbereich Struktur der Materie:
Dr. Ulrich Husemann (Yale University, Fermi National Accelerator Laboratory, USA) kommt zum DESY und der Humboldt-Universität zu Berlin.

Thema "Top as Key to LHC Physics".

Dr. Katerina Lipka (Uni Hamburg), kommt zum DESY und den Universitäten Hamburg und Mainz.

Thema: "Physics of gluons and heavy quarks from HERA to the LHC".

Dr. Raphael P. Hermann (FZJ); kommt zum Forschungszentrum Jülich und der Université de Liège.

Thema: "Lattice Dynamics in Emerging Functional Materials".

Dr. Tim Huege (FZK) kommt zum Forschungszentrum Karlsruhe und der Universität Karlsruhe.

Thema: "Development of a Next Generation Hybrid Detector Concept for the Pierre Auger Observatory".

Dr. Andrey Surzhykov (MPI für Nukleare Physik, Heidelberg) geht an die Gesellschaft für Schwerionenforschung und die Universität Heidelberg.

Thema: "Relativistic quantum theory of few-electron-systems in strong fields: Atomic physics at high-Z".

Forschungsbereich Verkehr und Weltraum:

Dr. Thomas Voigtmann (DLR); kommt zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und an die Universität Konstanz.

Thema "Transport Processes in Melts under External Fields"

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: External FZJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie