Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Klinisches Studienzentrum

16.11.2007
Mit vier Mio Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein Klinisches Studienzentrum an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Fördermittel in Höhe von vier Mio Euro für den Ausbau bereits bestehender Forschungsstrukturen zu einem Klinischen Studienzentrum Leipzig. Den Zuschlag erhielt das von Professor Dr. Markus Löffler, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig, geleitete Vorhaben als einziges ostdeutsches Zentrum. Gemeinsam mit fünf weiteren Standorten in den alten Bundesländern wurde es aus über 26 Anträgen ausgewählt.

"Das Konzept aus Leipzig wurde ohne Abstriche bewilligt. Damit werden in der klinischen Studienforschung 25 neue Stellen für zumeist hochqualifizierte Fachkräfte geschaffen und die Zahl der Mitarbeiter auf insgesamt über 80 steigen", freut sich Professor Löffler. "Wir haben damit auch die Exzellenz unserer Studienforschung unter Beweis gestellt."

Leistungsfähigkeit von Diagnose und Therapie bewerten

Klinische Studienforschung hat die Bewertung der Leistungsfähigkeit von neuen Behandlungs- und Diagnoseverfahren zum Ziel. Aufgrund molekularbiologischer Innovationen ist eine Großzahl neuer und faszinierender Arzneimittel in Entwicklung, deren Wirksamkeit und Unbedenklichkeit im Rahmen von klinischen Studien nachzuweisen ist. Großer Klärungsbedarf herrscht zudem im Bereich der Kinderheilkunde, da für viele Medikationen nur Daten an Erwachsenen vorliegen. Aber auch im Bereich der physikalischen und operativen Therapien sowie im Bereich der Medizinprodukte sind viele Fragen ungeklärt.

Klinische Studien werden mit einwilligenden Patienten nach definierten Behandlungsplänen durchgeführt. Die Behandlungserfolge werden systematisch erfasst und mit den Ergebnissen konventioneller Verfahren verglichen. Klinische Studien sind aufwändig, kostspielig und oft langwierig. Sie unterliegen zudem strengen gesetzlichen Auflagen.

Hintergrund:

An der Medizinischen Fakultät ist unter der Leitung von Professor Löffler in den letzten Jahren am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie und am Koordinierungszentrum für Klinische Studien ein national führendes Zentrum für die Konzeption, Auswertung und Koordination klinischer Studien entstanden, das insbesondere in den Bereichen Onkologie, Kardiologie und Sepsisforschung international hervorgetreten ist. Die neuen Fördermittel erlauben einen weiteren Ausbau dieser Kompetenz. So werden am Universitätsklinikum, am Klinikum St Georg, sowie an den Akademischen Lehrkrankenhäusern in Chemnitz und Zwickau Studien-Stützpunkte errichtet, um möglichst vielen Patienten der Region die Teilnahme an klinischen Studien zu ermöglichen. Des weiteren ist der Aufbau einer neuen wissenschaftlichen Arbeitsgruppe zur Erforschung genetischer Erkrankungsrisiken und der Aufbau eines neuen berufsbegleitenden postgradualen Studiengangs zum Master of Science für Klinische Forschung und Translationale Medizin vorgesehen.

Das Zentrum wird die Forschung an der Universität Leipzig und die Gesundheitswirtschaft in der Region stärken. Zudem erhoffen sich die Leipziger Mediziner eine Verbesserung der Chancen für Vorhaben, die sie im Rahmen der laufenden sächsischen Exzellenzinitiative verfolgen.

Das Zentrum hat die Arbeit bereits aufgenommen (siehe www.ksl.uni-leipzig.de ).

weitere Informationen:

Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: 0341 97-16100
E-Mail: markus.loeffler@imise.uni-lei

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Fördermittel Informatik Studienforschung Studienzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie