Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Klinisches Studienzentrum

16.11.2007
Mit vier Mio Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein Klinisches Studienzentrum an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Fördermittel in Höhe von vier Mio Euro für den Ausbau bereits bestehender Forschungsstrukturen zu einem Klinischen Studienzentrum Leipzig. Den Zuschlag erhielt das von Professor Dr. Markus Löffler, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig, geleitete Vorhaben als einziges ostdeutsches Zentrum. Gemeinsam mit fünf weiteren Standorten in den alten Bundesländern wurde es aus über 26 Anträgen ausgewählt.

"Das Konzept aus Leipzig wurde ohne Abstriche bewilligt. Damit werden in der klinischen Studienforschung 25 neue Stellen für zumeist hochqualifizierte Fachkräfte geschaffen und die Zahl der Mitarbeiter auf insgesamt über 80 steigen", freut sich Professor Löffler. "Wir haben damit auch die Exzellenz unserer Studienforschung unter Beweis gestellt."

Leistungsfähigkeit von Diagnose und Therapie bewerten

Klinische Studienforschung hat die Bewertung der Leistungsfähigkeit von neuen Behandlungs- und Diagnoseverfahren zum Ziel. Aufgrund molekularbiologischer Innovationen ist eine Großzahl neuer und faszinierender Arzneimittel in Entwicklung, deren Wirksamkeit und Unbedenklichkeit im Rahmen von klinischen Studien nachzuweisen ist. Großer Klärungsbedarf herrscht zudem im Bereich der Kinderheilkunde, da für viele Medikationen nur Daten an Erwachsenen vorliegen. Aber auch im Bereich der physikalischen und operativen Therapien sowie im Bereich der Medizinprodukte sind viele Fragen ungeklärt.

Klinische Studien werden mit einwilligenden Patienten nach definierten Behandlungsplänen durchgeführt. Die Behandlungserfolge werden systematisch erfasst und mit den Ergebnissen konventioneller Verfahren verglichen. Klinische Studien sind aufwändig, kostspielig und oft langwierig. Sie unterliegen zudem strengen gesetzlichen Auflagen.

Hintergrund:

An der Medizinischen Fakultät ist unter der Leitung von Professor Löffler in den letzten Jahren am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie und am Koordinierungszentrum für Klinische Studien ein national führendes Zentrum für die Konzeption, Auswertung und Koordination klinischer Studien entstanden, das insbesondere in den Bereichen Onkologie, Kardiologie und Sepsisforschung international hervorgetreten ist. Die neuen Fördermittel erlauben einen weiteren Ausbau dieser Kompetenz. So werden am Universitätsklinikum, am Klinikum St Georg, sowie an den Akademischen Lehrkrankenhäusern in Chemnitz und Zwickau Studien-Stützpunkte errichtet, um möglichst vielen Patienten der Region die Teilnahme an klinischen Studien zu ermöglichen. Des weiteren ist der Aufbau einer neuen wissenschaftlichen Arbeitsgruppe zur Erforschung genetischer Erkrankungsrisiken und der Aufbau eines neuen berufsbegleitenden postgradualen Studiengangs zum Master of Science für Klinische Forschung und Translationale Medizin vorgesehen.

Das Zentrum wird die Forschung an der Universität Leipzig und die Gesundheitswirtschaft in der Region stärken. Zudem erhoffen sich die Leipziger Mediziner eine Verbesserung der Chancen für Vorhaben, die sie im Rahmen der laufenden sächsischen Exzellenzinitiative verfolgen.

Das Zentrum hat die Arbeit bereits aufgenommen (siehe www.ksl.uni-leipzig.de ).

weitere Informationen:

Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: 0341 97-16100
E-Mail: markus.loeffler@imise.uni-lei

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Fördermittel Informatik Studienforschung Studienzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics