Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten warnen vor sinkender Wissensqualität: Ursache liegt im unkritischen Umgang mit Internetsuchmaschinen

14.11.2007
Wichtigste Aufgabe für Bibliotheken sowie für Portale von Fachinformationen ist es derzeit, den Nutzern ihren Mehrwert gegenüber Webangeboten anderer Anbieter deutlich zu machen. Für den Informationssuchenden wird es zunehmend schwieriger, die Qualität von Informationen zu erkennen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle GetInfo-Umfrage unter führenden Bibliothekaren in Deutschland.

"Wir müssen die Nutzer davon überzeugen, dass ein Brockhaus wesentlich wertvoller ist als Wikipedia", sagt Christina Michel, Leiterin der Bibliothek der Fachhochschule Amberg-Weiden. "Fundierte Informationen sind nicht zum Nulltarif zu haben, das übersieht der Nutzer nur allzu leicht. Es mangelt oft an Kritikfähigkeit - gerade bei Schülern und Studenten."

Der große Vorteil der Bibliotheken in Zeiten des World Wide Webs sei es, einen strukturierten Zugang zu Informationen mittels Datenbanken und Katalogen zu bieten. "Diese Kompetenz wird von den Nutzern im festen Glauben, man finde "sowieso alles bei Google", zunehmend verkannt", warnt Michael Schanbacher, Bibliotheksleiter an der Hochschule Heilbronn.

Stärken im Fokus
Es gilt für die Bibliotheken in Deutschland nicht, in Konkurrenz zum Internet zu treten. Stattdessen müssen sie sich auf ihre Stärken konzentrieren. Entscheidende Faktoren, die für ihr Angebot sprechen, sind nicht nur persönlicher Service, sondern auch Informationsqualität. "Fachreferenten und Lektoren wählen in Zusammenarbeit mit den Lehrstühlen ausschließlich
... mehr zu:
»FIZ »Fachinformation »Portal

qualitativ hochwertige und seriöse Medien aus, die in der Regel nicht frei über das Internet verfügbar sind", sagt Dagmar Hesse, Teamleiterin Informationsvermittlung an der Universitätsbibliothek Chemnitz. Diese Selektion bereitet das Wissen auf und macht es übersichtlich zugänglich - ein großer Vorteil gegenüber dem World Wide Web.

Zwar bieten Suchmaschinen mittels Relevanz-Rankings scheinbar bewertete Information, allerdings ist dieses Vorgehen fragwürdig. Die verbleibende Trefferflut bei den Ergebnissen überfordert die Nutzer. Darüber hinaus mangelt es der Internetrecherche nicht nur an Qualität, sondern auch an garantierter Wiederauffindbarkeit, Beständigkeit und Werbefreiheit. "Ein Ziel der Bibliotheken muss es sein, den Nutzern mehr Informationskompetenz bei der Bewertung von Medien zu vermitteln", meint Ato Ruppert, Leiter des EDV-Dezernats an der Freiburger Universitätsbibliothek.

Kompetenzen bündeln mit Portalen
Als verbesserungswürdig stufen viele Bibliotheken ihre Öffnungszeiten ein. Nutzer wünschen sich rund um die Uhr Zugang zu den Beständen. Eine Lösung wäre, die Katalogtitel verstärkt digital zugänglich zu machen. Doch dazu mangelt es vor allem an Personal und den nötigen Finanzmitteln. Einigkeit herrscht darüber, dass Online-Plattformen und Meta-Kataloge eine gute Möglichkeit bieten, um die Angebote der Bibliotheken prominenter zu vertreiben. "Es wäre hilfreich, wenige Portale richtig gut zu entwickeln und zu vermarkten", sagt Rainer Pernsteiner, Projektleiter Kommunikation und Marketing von GetInfo. Das Portal für Fachinformationen aus Naturwissenschaft und Technik ist seiner Zeit bereits einen Schritt voraus. So finden Nutzer unter http://www.getinfo.de die Bibliotheksbestände der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover sowie die der deutschen Fachinformationszentren FIZ Technik Frankfurt, FIZ Karlsruhe und FIZ CHEMIE Berlin. Im Ergebnis bekommen sie qualitativ hochwertige und von erfahrenen Editoren validierte Fachinformationen, auf die sie sich verlassen können.

An der Befragung von GetInfo haben die Bibliotheken folgender Institutionen teilgenommen: RWTH Aachen, Technische Universität Chemnitz, Universität Freiburg, Hochschule Heilbronn, Fachhochschule Amberg-Weiden, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Fachhochschule Zittau, Fachhochschule Ingolstadt, Technische Universität Freiberg und Eidgenössische Technische Hochschule Zürich.

Über GetInfo:
GetInfo ist das Wissensportal für Naturwissenschaften und Technik. Es ermöglicht die parallele Recherche von qualifizierten Fachinformationen in verschiedenen Datenbanken sowie die Lieferung der Volltexte in gedruckter oder elektronischer Form. Das GetInfo-Portal ist eine Kooperation der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover und der deutschen Fachinformationszentren FIZ Technik Frankfurt, FIZ Karlsruhe und FIZ CHEMIE Berlin. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

http://www.getinfo.de

Ansprechpartner:
Rainer Pernsteiner
Projektleiter Kommunikation und Marketing GetInfo
c/o FIZ-Technik-Inform GmbH
Tel.: (069) 4308-227
Fax: (069) 4308-200
E-Mail: rainer.pernsteiner@fiz-technik.de

Katrin Hanebutt | idw
Weitere Informationen:
http://www.getinfo.de
http://www.tib-hannover.de

Weitere Berichte zu: FIZ Fachinformation Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics