Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten warnen vor sinkender Wissensqualität: Ursache liegt im unkritischen Umgang mit Internetsuchmaschinen

14.11.2007
Wichtigste Aufgabe für Bibliotheken sowie für Portale von Fachinformationen ist es derzeit, den Nutzern ihren Mehrwert gegenüber Webangeboten anderer Anbieter deutlich zu machen. Für den Informationssuchenden wird es zunehmend schwieriger, die Qualität von Informationen zu erkennen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle GetInfo-Umfrage unter führenden Bibliothekaren in Deutschland.

"Wir müssen die Nutzer davon überzeugen, dass ein Brockhaus wesentlich wertvoller ist als Wikipedia", sagt Christina Michel, Leiterin der Bibliothek der Fachhochschule Amberg-Weiden. "Fundierte Informationen sind nicht zum Nulltarif zu haben, das übersieht der Nutzer nur allzu leicht. Es mangelt oft an Kritikfähigkeit - gerade bei Schülern und Studenten."

Der große Vorteil der Bibliotheken in Zeiten des World Wide Webs sei es, einen strukturierten Zugang zu Informationen mittels Datenbanken und Katalogen zu bieten. "Diese Kompetenz wird von den Nutzern im festen Glauben, man finde "sowieso alles bei Google", zunehmend verkannt", warnt Michael Schanbacher, Bibliotheksleiter an der Hochschule Heilbronn.

Stärken im Fokus
Es gilt für die Bibliotheken in Deutschland nicht, in Konkurrenz zum Internet zu treten. Stattdessen müssen sie sich auf ihre Stärken konzentrieren. Entscheidende Faktoren, die für ihr Angebot sprechen, sind nicht nur persönlicher Service, sondern auch Informationsqualität. "Fachreferenten und Lektoren wählen in Zusammenarbeit mit den Lehrstühlen ausschließlich
... mehr zu:
»FIZ »Fachinformation »Portal

qualitativ hochwertige und seriöse Medien aus, die in der Regel nicht frei über das Internet verfügbar sind", sagt Dagmar Hesse, Teamleiterin Informationsvermittlung an der Universitätsbibliothek Chemnitz. Diese Selektion bereitet das Wissen auf und macht es übersichtlich zugänglich - ein großer Vorteil gegenüber dem World Wide Web.

Zwar bieten Suchmaschinen mittels Relevanz-Rankings scheinbar bewertete Information, allerdings ist dieses Vorgehen fragwürdig. Die verbleibende Trefferflut bei den Ergebnissen überfordert die Nutzer. Darüber hinaus mangelt es der Internetrecherche nicht nur an Qualität, sondern auch an garantierter Wiederauffindbarkeit, Beständigkeit und Werbefreiheit. "Ein Ziel der Bibliotheken muss es sein, den Nutzern mehr Informationskompetenz bei der Bewertung von Medien zu vermitteln", meint Ato Ruppert, Leiter des EDV-Dezernats an der Freiburger Universitätsbibliothek.

Kompetenzen bündeln mit Portalen
Als verbesserungswürdig stufen viele Bibliotheken ihre Öffnungszeiten ein. Nutzer wünschen sich rund um die Uhr Zugang zu den Beständen. Eine Lösung wäre, die Katalogtitel verstärkt digital zugänglich zu machen. Doch dazu mangelt es vor allem an Personal und den nötigen Finanzmitteln. Einigkeit herrscht darüber, dass Online-Plattformen und Meta-Kataloge eine gute Möglichkeit bieten, um die Angebote der Bibliotheken prominenter zu vertreiben. "Es wäre hilfreich, wenige Portale richtig gut zu entwickeln und zu vermarkten", sagt Rainer Pernsteiner, Projektleiter Kommunikation und Marketing von GetInfo. Das Portal für Fachinformationen aus Naturwissenschaft und Technik ist seiner Zeit bereits einen Schritt voraus. So finden Nutzer unter http://www.getinfo.de die Bibliotheksbestände der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover sowie die der deutschen Fachinformationszentren FIZ Technik Frankfurt, FIZ Karlsruhe und FIZ CHEMIE Berlin. Im Ergebnis bekommen sie qualitativ hochwertige und von erfahrenen Editoren validierte Fachinformationen, auf die sie sich verlassen können.

An der Befragung von GetInfo haben die Bibliotheken folgender Institutionen teilgenommen: RWTH Aachen, Technische Universität Chemnitz, Universität Freiburg, Hochschule Heilbronn, Fachhochschule Amberg-Weiden, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Fachhochschule Zittau, Fachhochschule Ingolstadt, Technische Universität Freiberg und Eidgenössische Technische Hochschule Zürich.

Über GetInfo:
GetInfo ist das Wissensportal für Naturwissenschaften und Technik. Es ermöglicht die parallele Recherche von qualifizierten Fachinformationen in verschiedenen Datenbanken sowie die Lieferung der Volltexte in gedruckter oder elektronischer Form. Das GetInfo-Portal ist eine Kooperation der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover und der deutschen Fachinformationszentren FIZ Technik Frankfurt, FIZ Karlsruhe und FIZ CHEMIE Berlin. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

http://www.getinfo.de

Ansprechpartner:
Rainer Pernsteiner
Projektleiter Kommunikation und Marketing GetInfo
c/o FIZ-Technik-Inform GmbH
Tel.: (069) 4308-227
Fax: (069) 4308-200
E-Mail: rainer.pernsteiner@fiz-technik.de

Katrin Hanebutt | idw
Weitere Informationen:
http://www.getinfo.de
http://www.tib-hannover.de

Weitere Berichte zu: FIZ Fachinformation Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften