Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam forschen zwischen Banlieue und Neukölln

12.11.2007
Ministerinnen Schavan und Pécresse stärken beim Deutsch-Französischen Ministerrat die Zusammenarbeit in der Integrationsforschung / Besuch im Forschungszentrum für Sozialforschung Centre Marc Bloch

"Die Zusammenarbeit von Deutschland und Frankreich im Bereich der Forschung wird immer enger und erfolgreicher. Dazu tragen die Geistes- und Sozialwissenschaften einen erheblichen Teil bei. Das zeigt sich zum Beispiel bei der gemeinsamen Forschung über Migration und Integration am Centre Marc Bloch in Berlin", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Montag in Berlin. Anlass war der gemeinsame Besuch mit ihrer französischen Amtskollegin Valérie Pécresse im Deutsch-Französischen Forschungszentrum für Sozialwissenschaften Centre Marc Bloch.

Der Besuch war Teil des Programms zum Deutsch-Französischen Ministerrat, bei dem das Thema Integration im Mittelpunkt stand. "Migration und die Herausforderungen der Integration sind Teil unserer Realität und kein vorübergehendes Phänomen. Wir müssen alle Potenziale in unserer Gesellschaft nutzen und alle Talente fördern", betonte Schavan. Das Thema Integration sei gleichermaßen wichtig für die Bildungspolitik wie für die Forschungspolitik. Inzwischen sei eine Verankerung der Migrations- und Integrationsforschung in unterschiedlichen Fachdisziplinen zu beobachten. Schavan und die französische Ministerin für Hochschulen und Forschung Valérie Pécresse hoben in diesem Zusammenhang das erfolgreiche Konzept des von beiden Ländern gemeinsam geförderten Centre Marc Bloch hervor. Im Mittelpunkt des Besuchs stand die Vorstellung eines deutsch-französischen Forschungsprojekts, das die Ausbildungssituation und die berufliche Eingliederung jugendlicher Migranten in Deutschland und Frankreich untersucht und vergleicht.

Das Centre Marc Bloch zeichnet sich durch beispielhafte Interdisziplinarität aus sowie durch die besondere internationale Öffnung und Ausstrahlung. Das Institut ist in den jeweiligen nationalen Forschungsnetzwerken verankert und darüber hinaus mit osteuropäischen Forschungseinrichtungen verbunden. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Geistes- und Sozialwissenschaften spielt eine zentrale Rolle.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Ministerrat Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics