Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsrat bewertet das IAB mit "hervorragend"

12.11.2007
Der Wissenschaftsrat, das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium der Regierung, stellt dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ein sehr gutes Zeugnis aus.

"Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das IAB eine national hervorragende und international sehr anerkannte wissenschaftliche Einrichtung ist, die über das Potential verfügt, auf europäischer Ebene eine führende Rolle zu übernehmen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Bewertungsbericht.

"Seinem multidisziplinären Anspruch wird das Institut mit Hilfe gut funktionierender interner Kooperationen sowie einer hervorragenden Einbindung in die nationale und internationale Scientific Community uneingeschränkt gerecht. Das IAB ist sehr publikationsstark. Ein überzeugendes Qualitätsmanagement, in dem der vorbildlich engagierte wissenschaftliche Beirat eine wichtige Rolle spielt, trägt wesentlich zur hohen Qualität der nationalen und internationalen Publikationen bei. Hauptverantwortlich für die hohe Leistungsfähigkeit des IAB ist jedoch das hervorragend qualifizierte wissenschaftliche Personal", urteilt der Wissenschaftsrat in der Zusammenfassung.

Gleichzeitig regt er an, dass Fragen der Internationalisierung von Arbeitsmärkten künftig ein noch stärkeres Gewicht im Forschungsprogramm des Instituts erhalten sollten. "Der Empfehlung des Wissenschaftsrats kommen wir gerne nach. Das deckt sich hundertprozentig mit der von uns angestrebten Weiterentwicklung des Instituts", so Joachim Möller, seit Oktober Nachfolger von Jutta Allmendinger als IAB-Direktor.

Die organisatorische Zuordnung des IAB zur Bundesagentur für Arbeit (BA) sei vorteilhaft für die Beratung der BA, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Fachöffentlichkeit, stellt der Wissenschaftsrat fest. Entscheidend sei, dass dabei die wissenschaftliche Unabhängigkeit des Instituts unangetastet bleibe: "Mit Unterstützung des BA-Vorstandes gelingt es dem IAB, die für eine qualitativ hochwertige wissenschaftliche Beratungstätigkeit zwingend erforderliche wissenschaftliche Unabhängigkeit zu wahren. Diese Unabhängigkeit muss strukturell abgesichert werden", steht in dem Bewertungsbericht.

Dazu BA-Chef Frank-J. Weise: "Das IAB hat für das Wirken der Bundesagentur eine außerordentlich hohe Bedeutung. Ich danke ganz herzlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts, insbesondere aber auch Jutta Allmendinger für ihre hervorragende Arbeit. Das IAB genießt seit jeher Forschungs- und Publikationsfreiheit. Dies ist unabdingbare Voraussetzung für exzellente und auch kritische wissenschaftliche Beratung der arbeitsmarktpolitischen Akteure." Aus seiner Sicht spreche nichts gegen eine strukturelle Absicherung der Unabhängigkeit, beispielsweise in Gestalt eines Statuts.

Wissenschaftsrat evaluiert seit 2004 auch die Ressortforschung des Bundes
Der 1957 gegründete Wissenschaftsrat berät die Regierungen des Bundes und der Länder in Fragen der Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Bundestag und Bundesregierung baten im Jahr 2004 den Wissenschaftsrat, die Ressortforschung des Bundes systematisch zu durchleuchten. Insgesamt gibt es rund 50 entsprechende Einrichtungen. Als Ressortforschung wird der Teil der öffentlich finanzierten Forschung bezeichnet, der staatlichen Akteuren gezielt wissenschaftliche Erkenntnisse als Entscheidungsgrundlage zur Erfüllung ihrer Aufgaben bereit stellt. Im Rahmen seiner Beratungsaufgaben erarbeitet das IAB Stellungnahmen und Gutachten insbesondere für die BA, das BMAS und den Bundestag.

Der Bewertungsbericht wird heute um 12 Uhr auf der Website des Wissenschaftsrats veröffentlicht: http://www.wissenschaftsrat.de/Veroffentlichungen/veroffentlich.htm.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://www.wissenschaftsrat.de/Veroffentlichungen/veroffentlich.htm

Weitere Berichte zu: Akteur Ressortforschung Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics