Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsrat bewertet das IAB mit "hervorragend"

12.11.2007
Der Wissenschaftsrat, das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium der Regierung, stellt dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ein sehr gutes Zeugnis aus.

"Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das IAB eine national hervorragende und international sehr anerkannte wissenschaftliche Einrichtung ist, die über das Potential verfügt, auf europäischer Ebene eine führende Rolle zu übernehmen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Bewertungsbericht.

"Seinem multidisziplinären Anspruch wird das Institut mit Hilfe gut funktionierender interner Kooperationen sowie einer hervorragenden Einbindung in die nationale und internationale Scientific Community uneingeschränkt gerecht. Das IAB ist sehr publikationsstark. Ein überzeugendes Qualitätsmanagement, in dem der vorbildlich engagierte wissenschaftliche Beirat eine wichtige Rolle spielt, trägt wesentlich zur hohen Qualität der nationalen und internationalen Publikationen bei. Hauptverantwortlich für die hohe Leistungsfähigkeit des IAB ist jedoch das hervorragend qualifizierte wissenschaftliche Personal", urteilt der Wissenschaftsrat in der Zusammenfassung.

Gleichzeitig regt er an, dass Fragen der Internationalisierung von Arbeitsmärkten künftig ein noch stärkeres Gewicht im Forschungsprogramm des Instituts erhalten sollten. "Der Empfehlung des Wissenschaftsrats kommen wir gerne nach. Das deckt sich hundertprozentig mit der von uns angestrebten Weiterentwicklung des Instituts", so Joachim Möller, seit Oktober Nachfolger von Jutta Allmendinger als IAB-Direktor.

Die organisatorische Zuordnung des IAB zur Bundesagentur für Arbeit (BA) sei vorteilhaft für die Beratung der BA, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Fachöffentlichkeit, stellt der Wissenschaftsrat fest. Entscheidend sei, dass dabei die wissenschaftliche Unabhängigkeit des Instituts unangetastet bleibe: "Mit Unterstützung des BA-Vorstandes gelingt es dem IAB, die für eine qualitativ hochwertige wissenschaftliche Beratungstätigkeit zwingend erforderliche wissenschaftliche Unabhängigkeit zu wahren. Diese Unabhängigkeit muss strukturell abgesichert werden", steht in dem Bewertungsbericht.

Dazu BA-Chef Frank-J. Weise: "Das IAB hat für das Wirken der Bundesagentur eine außerordentlich hohe Bedeutung. Ich danke ganz herzlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts, insbesondere aber auch Jutta Allmendinger für ihre hervorragende Arbeit. Das IAB genießt seit jeher Forschungs- und Publikationsfreiheit. Dies ist unabdingbare Voraussetzung für exzellente und auch kritische wissenschaftliche Beratung der arbeitsmarktpolitischen Akteure." Aus seiner Sicht spreche nichts gegen eine strukturelle Absicherung der Unabhängigkeit, beispielsweise in Gestalt eines Statuts.

Wissenschaftsrat evaluiert seit 2004 auch die Ressortforschung des Bundes
Der 1957 gegründete Wissenschaftsrat berät die Regierungen des Bundes und der Länder in Fragen der Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Bundestag und Bundesregierung baten im Jahr 2004 den Wissenschaftsrat, die Ressortforschung des Bundes systematisch zu durchleuchten. Insgesamt gibt es rund 50 entsprechende Einrichtungen. Als Ressortforschung wird der Teil der öffentlich finanzierten Forschung bezeichnet, der staatlichen Akteuren gezielt wissenschaftliche Erkenntnisse als Entscheidungsgrundlage zur Erfüllung ihrer Aufgaben bereit stellt. Im Rahmen seiner Beratungsaufgaben erarbeitet das IAB Stellungnahmen und Gutachten insbesondere für die BA, das BMAS und den Bundestag.

Der Bewertungsbericht wird heute um 12 Uhr auf der Website des Wissenschaftsrats veröffentlicht: http://www.wissenschaftsrat.de/Veroffentlichungen/veroffentlich.htm.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://www.wissenschaftsrat.de/Veroffentlichungen/veroffentlich.htm

Weitere Berichte zu: Akteur Ressortforschung Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie