Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsrat bewertet das IAB mit "hervorragend"

12.11.2007
Der Wissenschaftsrat, das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium der Regierung, stellt dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ein sehr gutes Zeugnis aus.

"Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das IAB eine national hervorragende und international sehr anerkannte wissenschaftliche Einrichtung ist, die über das Potential verfügt, auf europäischer Ebene eine führende Rolle zu übernehmen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Bewertungsbericht.

"Seinem multidisziplinären Anspruch wird das Institut mit Hilfe gut funktionierender interner Kooperationen sowie einer hervorragenden Einbindung in die nationale und internationale Scientific Community uneingeschränkt gerecht. Das IAB ist sehr publikationsstark. Ein überzeugendes Qualitätsmanagement, in dem der vorbildlich engagierte wissenschaftliche Beirat eine wichtige Rolle spielt, trägt wesentlich zur hohen Qualität der nationalen und internationalen Publikationen bei. Hauptverantwortlich für die hohe Leistungsfähigkeit des IAB ist jedoch das hervorragend qualifizierte wissenschaftliche Personal", urteilt der Wissenschaftsrat in der Zusammenfassung.

Gleichzeitig regt er an, dass Fragen der Internationalisierung von Arbeitsmärkten künftig ein noch stärkeres Gewicht im Forschungsprogramm des Instituts erhalten sollten. "Der Empfehlung des Wissenschaftsrats kommen wir gerne nach. Das deckt sich hundertprozentig mit der von uns angestrebten Weiterentwicklung des Instituts", so Joachim Möller, seit Oktober Nachfolger von Jutta Allmendinger als IAB-Direktor.

Die organisatorische Zuordnung des IAB zur Bundesagentur für Arbeit (BA) sei vorteilhaft für die Beratung der BA, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Fachöffentlichkeit, stellt der Wissenschaftsrat fest. Entscheidend sei, dass dabei die wissenschaftliche Unabhängigkeit des Instituts unangetastet bleibe: "Mit Unterstützung des BA-Vorstandes gelingt es dem IAB, die für eine qualitativ hochwertige wissenschaftliche Beratungstätigkeit zwingend erforderliche wissenschaftliche Unabhängigkeit zu wahren. Diese Unabhängigkeit muss strukturell abgesichert werden", steht in dem Bewertungsbericht.

Dazu BA-Chef Frank-J. Weise: "Das IAB hat für das Wirken der Bundesagentur eine außerordentlich hohe Bedeutung. Ich danke ganz herzlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts, insbesondere aber auch Jutta Allmendinger für ihre hervorragende Arbeit. Das IAB genießt seit jeher Forschungs- und Publikationsfreiheit. Dies ist unabdingbare Voraussetzung für exzellente und auch kritische wissenschaftliche Beratung der arbeitsmarktpolitischen Akteure." Aus seiner Sicht spreche nichts gegen eine strukturelle Absicherung der Unabhängigkeit, beispielsweise in Gestalt eines Statuts.

Wissenschaftsrat evaluiert seit 2004 auch die Ressortforschung des Bundes
Der 1957 gegründete Wissenschaftsrat berät die Regierungen des Bundes und der Länder in Fragen der Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Bundestag und Bundesregierung baten im Jahr 2004 den Wissenschaftsrat, die Ressortforschung des Bundes systematisch zu durchleuchten. Insgesamt gibt es rund 50 entsprechende Einrichtungen. Als Ressortforschung wird der Teil der öffentlich finanzierten Forschung bezeichnet, der staatlichen Akteuren gezielt wissenschaftliche Erkenntnisse als Entscheidungsgrundlage zur Erfüllung ihrer Aufgaben bereit stellt. Im Rahmen seiner Beratungsaufgaben erarbeitet das IAB Stellungnahmen und Gutachten insbesondere für die BA, das BMAS und den Bundestag.

Der Bewertungsbericht wird heute um 12 Uhr auf der Website des Wissenschaftsrats veröffentlicht: http://www.wissenschaftsrat.de/Veroffentlichungen/veroffentlich.htm.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://www.wissenschaftsrat.de/Veroffentlichungen/veroffentlich.htm

Weitere Berichte zu: Akteur Ressortforschung Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie