Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tschernobyl und die DDR

26.04.2002


Am 19. April 2002 fand in Magdeburg ein Forum zum Thema ’Tschernobyl und die DDR’ statt, das gemeinsam von der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), der Friedrich Ebert-Stiftung, Landesbüro Sachsen-Anhalt und den Greenkids veranstaltet wurde. Eine Tagungsdokumentation befindet sich in Vorbereitung.

Vor genau 16 Jahren, am 26.4.1986, explodierte einer der Atomreaktoren von Tschernobyl. In Westdeutschland und Westberlin mit ihren aktiven Anti-Atomkraft-Bewegungen löste die auch hier verspätet eingetroffene Katastrophenmeldung einen heftigen öffentlichen Diskurs aus, der tiefgreifende politische Veränderungen bewirkte.
In der DDR dagegen berichteten die Zeitungen über die Katastrophe zunächst überhaupt nicht. Sichtbarste Auswirkung war die ungewöhnlich gute Versorgungslage der DDR-Stadtbevölkerung mit frischen Produkten wie Kopfsalat, der auf Grund der Kontamination nicht mehr in das westliche Ausland verkauft werden konnte.
Für die Umweltgruppen und die Friedensbewegung der DDR wurde Tschernobyl ein wichtiges Aufbruchssignal, ohne dass es zunächst zu spektakulären Aktionen kommen konnte. Die tatsächlichen Auswirkungen der Katastrophe auf Mensch und Umwelt in Ostdeutschland blieben auch nach der Wende weitgehend im Dunkeln.
Der ehemalige Bezirk Magdeburg, der heute den nördlichen Teil des Landes Sachsen-Anhalt bildet, war besonders betroffen. Vergleichbar den Bodenkontaminationen im Süden Bayerns, kam es auch hier im Zeitraum Anfang Mai 1986 zu lokalen Niederschlagsereignissen, in deren Folge das Bezirkshygieneinstitut Magdeburg hohe Strahlenwerte gemessen hat. Deren Folgen sind bis heute z. B. durch die Cäsium 137-Gehalte in Maronenröhrlingen messbar, weil noch fast 75% der 1986 deponierten Cäsium 137-Aktivität vorliegen (vgl. http://www.brandenburg.de/land/mlur/s/pilze.htm ).

Einleitend benannte Prof. Dr. Thomas Hartmann von der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) fünf Gründe, warum auch 16 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl - abgesehen von dem Problem der Strahlenbelastung - noch dringender Handlungs- und Aufklärungsbedarf besteht:

  1. Es sind immer noch 13 Reaktoren des Tschernobyl-Typs in Betrieb
  2. Wir kennen bis heute nicht die tatsächlichen Zahlen der Opfer der Katastrophe
  3. Die Strahlenopfer, ihre Angehörigen und die aus den verseuchten Gebieten Vertriebenen sind bis heute nicht angemessen unterstützt bzw. entschädigt worden
  4. Die Menge der Spaltstoffe, die tatsächlich in die Atmosphäre gelangten und die Menge der Spaltstoffe, die im sogenannten Sarkophag verblieben sind, ist vollkommen ungeklärt
  5. Die aus der Erfahrung mit Tschernobyl abzuleitenden Vorkehrungen für den Schutz der Bevölkerung sind in Deutschland weder folgerichtig getroffen noch ausreichend umgesetzt worden.

Im Laufe des Forums setzten sich die Referenten mit verschiedenen Aspekten zu Tschernobyl und DDR auseinander. Dazu gehörten Dr. Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz e.V. und früherer Umweltminister der DDR in der Regierung de Maiziere, ("Tschernobyl und die DDR - zwischen staatlicher Leugnung und Bürgerbewegung"), Dr. Bernd Thriene, Direktor des Hygiene-Instituts Sachsen-Anhalt, schildert den ("Ablauf und Folgen von Tschernobyl im Bezirk Magdeburg") und Prof. Dr. Volker Steinbicker vom Fehlbildungsmonitoring Sachsen-Anhalt der Medizinischen Fakultät der Universität Magdeburg, (Untersuchungen zu ’Fehlbildungen bei Säuglingen im Raum Magdeburg’).

Die Beiträge der Tagung werden in einer Dokumentation zusammengefasst.
Kontak:
Prof. Dr. Thomas Hartmann
Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
FB Sozial- und Gesundheitswesen
Breitscheidstr. 2
D-39114 Magdeburg
Tel.: +49 391-886 44 56
mailto: thomas.hartmann@sgw.hs-magdeburg.de

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.tschernobyl-folgen.de/
http://www.tschernobylhilfe.ffb.org/
http://www.brandenburg.de/land/mlur/s/pilze.htm

Weitere Berichte zu: Spaltstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics