Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tschernobyl und die DDR

26.04.2002


Am 19. April 2002 fand in Magdeburg ein Forum zum Thema ’Tschernobyl und die DDR’ statt, das gemeinsam von der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), der Friedrich Ebert-Stiftung, Landesbüro Sachsen-Anhalt und den Greenkids veranstaltet wurde. Eine Tagungsdokumentation befindet sich in Vorbereitung.

Vor genau 16 Jahren, am 26.4.1986, explodierte einer der Atomreaktoren von Tschernobyl. In Westdeutschland und Westberlin mit ihren aktiven Anti-Atomkraft-Bewegungen löste die auch hier verspätet eingetroffene Katastrophenmeldung einen heftigen öffentlichen Diskurs aus, der tiefgreifende politische Veränderungen bewirkte.
In der DDR dagegen berichteten die Zeitungen über die Katastrophe zunächst überhaupt nicht. Sichtbarste Auswirkung war die ungewöhnlich gute Versorgungslage der DDR-Stadtbevölkerung mit frischen Produkten wie Kopfsalat, der auf Grund der Kontamination nicht mehr in das westliche Ausland verkauft werden konnte.
Für die Umweltgruppen und die Friedensbewegung der DDR wurde Tschernobyl ein wichtiges Aufbruchssignal, ohne dass es zunächst zu spektakulären Aktionen kommen konnte. Die tatsächlichen Auswirkungen der Katastrophe auf Mensch und Umwelt in Ostdeutschland blieben auch nach der Wende weitgehend im Dunkeln.
Der ehemalige Bezirk Magdeburg, der heute den nördlichen Teil des Landes Sachsen-Anhalt bildet, war besonders betroffen. Vergleichbar den Bodenkontaminationen im Süden Bayerns, kam es auch hier im Zeitraum Anfang Mai 1986 zu lokalen Niederschlagsereignissen, in deren Folge das Bezirkshygieneinstitut Magdeburg hohe Strahlenwerte gemessen hat. Deren Folgen sind bis heute z. B. durch die Cäsium 137-Gehalte in Maronenröhrlingen messbar, weil noch fast 75% der 1986 deponierten Cäsium 137-Aktivität vorliegen (vgl. http://www.brandenburg.de/land/mlur/s/pilze.htm ).

Einleitend benannte Prof. Dr. Thomas Hartmann von der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) fünf Gründe, warum auch 16 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl - abgesehen von dem Problem der Strahlenbelastung - noch dringender Handlungs- und Aufklärungsbedarf besteht:

  1. Es sind immer noch 13 Reaktoren des Tschernobyl-Typs in Betrieb
  2. Wir kennen bis heute nicht die tatsächlichen Zahlen der Opfer der Katastrophe
  3. Die Strahlenopfer, ihre Angehörigen und die aus den verseuchten Gebieten Vertriebenen sind bis heute nicht angemessen unterstützt bzw. entschädigt worden
  4. Die Menge der Spaltstoffe, die tatsächlich in die Atmosphäre gelangten und die Menge der Spaltstoffe, die im sogenannten Sarkophag verblieben sind, ist vollkommen ungeklärt
  5. Die aus der Erfahrung mit Tschernobyl abzuleitenden Vorkehrungen für den Schutz der Bevölkerung sind in Deutschland weder folgerichtig getroffen noch ausreichend umgesetzt worden.

Im Laufe des Forums setzten sich die Referenten mit verschiedenen Aspekten zu Tschernobyl und DDR auseinander. Dazu gehörten Dr. Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz e.V. und früherer Umweltminister der DDR in der Regierung de Maiziere, ("Tschernobyl und die DDR - zwischen staatlicher Leugnung und Bürgerbewegung"), Dr. Bernd Thriene, Direktor des Hygiene-Instituts Sachsen-Anhalt, schildert den ("Ablauf und Folgen von Tschernobyl im Bezirk Magdeburg") und Prof. Dr. Volker Steinbicker vom Fehlbildungsmonitoring Sachsen-Anhalt der Medizinischen Fakultät der Universität Magdeburg, (Untersuchungen zu ’Fehlbildungen bei Säuglingen im Raum Magdeburg’).

Die Beiträge der Tagung werden in einer Dokumentation zusammengefasst.
Kontak:
Prof. Dr. Thomas Hartmann
Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
FB Sozial- und Gesundheitswesen
Breitscheidstr. 2
D-39114 Magdeburg
Tel.: +49 391-886 44 56
mailto: thomas.hartmann@sgw.hs-magdeburg.de

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.tschernobyl-folgen.de/
http://www.tschernobylhilfe.ffb.org/
http://www.brandenburg.de/land/mlur/s/pilze.htm

Weitere Berichte zu: Spaltstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics