Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAIR lockt Wissenschaftler aus aller Welt nach Darmstadt

08.11.2007
Finanzierungskonzept für Startversion der Beschleunigeranlage FAIR steht / Forschungsministerin Schavan und Ministerpräsident Koch feiern den Startschuss

Der Weg zum Bau einer der weltweit größten Beschleunigeranlagen in Deutschland ist frei. Hochrangige Vertreter aus den beteiligten Staaten haben sich am Mittwoch auf Einladung von Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Hessens Ministerpräsident Roland Koch in Darmstadt getroffen, um den Projektstart der Beschleunigeranlage FAIR bekannt zu geben. Mehr als 3000 Wissenschaftler aus aller Welt werden in wenigen Jahren die Experimente im Forschungszentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) nutzen können. FAIR baut auf den bestehenden Beschleunigeranlagen der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) auf. Während einer Festveranstaltung an der GSI unterzeichneten die Partner des einzigartigen Forschungsvorhabens ein Kommuniqué über Bau und Betrieb des Beschleunigerzentrums FAIR. Alle Beteiligten haben sich darin über die Finanzierung der Startphase verständigt, die 940 Millionen Euro kosten wird. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) trägt davon 65 Prozent, das Land Hessen zehn und die 14 internationalen Partner zusammen 25 Prozent. Die Investitionskosten der Endausbaustufe betragen insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro.

"FAIR ist ein exzellentes Beispiel für eine gelungene internationale Zusammenarbeit im Bereich der Grundlagenforschung", sagte Ministerin Schavan in Darmstadt. "Das Projekt macht den Standort Deutschland für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt noch attraktiver." Eine bislang noch nicht erreichte Vielfalt an Experimenten wird nach den Worten der Ministerin am Standort Darmstadt möglich sein. Gemeinsam mit Ministerpräsident Koch betonte Schavan: "Darmstadt wird auf diese Weise zu einem starken Magneten für hervorragende Wissenschaft. Spitzengeräte locken auch Spitzenforscher an."

"Wir sind stolz und glücklich, dass wir heute mit Hilfe des Bundes und internationalen Partnerländern in Hessen ein Grundlagenforschungszentrum von solch herausragender globaler Bedeutung errichten können", sagte Ministerpräsident Koch. "Durch das Forschungszentrum FAIR wird die GSI zu einem weltweit wichtigen Partner in der Spitzentechnologie." Koch drückte seine Überzeugung darüber aus, dass der Forschungsstandort Hessen dadurch insbesondere in der Physik weiter gestärkt werde.

... mehr zu:
»Beschleunigeranlage »FAIR »GSI

Nach dem feierlichen Projektstart sind nun die Unterzeichnung eines völkerrechtlichen Übereinkommens und die Gründung der FAIR GmbH die nächsten Schritte. In acht Jahren soll das neue Forschungszentrum betriebsbereit sein. Dann werden völlig neuartige Experimente möglich. Physiker erhoffen sich bislang unbekannte Einblicke in die Struktur der Materie und die Entstehung des Universums. Die vielfältigen Forschungsmöglichkeiten haben dazu geführt, dass sich schon heute mehr als 300 wissenschaftliche Institute und Universitäten aus 47 Ländern an der Planung der Experimente für FAIR beteiligen. Auch die Europäische Union hat die Entwicklung des Konzeptes finanziell unterstützt.

Das Herzstück von FAIR ist ein unterirdisch verlaufender supraleitender Doppelringbeschleuniger mit einem Umfang von 1100 Metern. An diesen schließt sich ein komplexes System von Speicherringen und Experimentierstationen an. In der Anlage können Ionen- und Antiprotonenstrahlen bisher unerreichter Intensität und Qualität erzeugt werden. So können die Forscher beispielsweise mehrere Experimente in parallel laufenden Programmen in den Bereichen Kern-, Atom und Plasmaphysik machen, was vor allem Kosten senkt. FAIR wird gemeinsam von den Partnerländern gebaut, da Projekte in dieser Größenordnung nur mit starken internationalen Partnern möglich sind.

Das Konzept beruht auf Planungen der Gesellschaft für Schwerionenforschung, die zusammen mit einigen Hundert wissenschaftlichen Instituten und Universitäten aus aller Welt das neue Zentrum entwickelt hat. Die GSI ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und wird zu 90 Prozent vom Bund und zu 10 Prozent vom Land Hessen gefördert.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter http://www.fair-center.org.

Anhang: Kommuniqué zum offiziellen Start des Zentrums für Antiprotonen- und Ionenforschung (FAIR) am 7. November 2007 in Darmstadt

Vertreter der FAIR-Partnerländer haben sich heute am 7. November 2007 getroffen, um gemeinsam den Start der Realisierung des FAIR-Projektes in Darmstadt bekannt zu geben. Dazu haben die Partnerländer Erklärungen über ihren beabsichtigten Beitrag zur Finanzierung von FAIR abgegeben. Weiter erklären die Vertreter der Vertragsstaaten Folgendes:

Wir stellen fest, dass FAIR ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraumes ist und Wissenschaftlern aus Europa und der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung des Aufbaus der Materie und des Universums bieten wird.

Wir stellen mit großer Zufriedenheit fest, dass die technische und administrative Vorbereitung für den Bau von FAIR erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wir sind überzeugt, dass es angezeigt ist, den Bau von FAIR so schnell wie möglich zu beginnen.

Wir haben uns dazu darauf verständigt, die erste Bauphase von FAIR mit dem von den Partnerländern abzustimmenden, verfügbaren Budget zu beginnen.

Wir erklären unsere Absicht, den Ausbau von FAIR wie im Technischen Bericht beschrieben zu realisieren.

Wir begrüßen die Unterstützung der Europäischen Kommission, die zur Errichtung neuer Forschungsinfrastrukturen über das 6. und über das 7. Rahmenprogramm beiträgt.

Wir fordern weitere Länder auf, sich am FAIR-Projekt zu beteiligen und ihren Beitrag zur Finanzierung von FAIR zu leisten.

Wir erklären unsere Absicht, die Finanzierung des Betriebs von FAIR gemeinsam sicherzustellen.

Wir gehen davon aus, dass alle notwendigen Schritte zur Unterzeichnung der Convention und Gründung der FAIR GmbH umgehend unternommen werden.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Beschleunigeranlage FAIR GSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie