Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAIR lockt Wissenschaftler aus aller Welt nach Darmstadt

08.11.2007
Finanzierungskonzept für Startversion der Beschleunigeranlage FAIR steht / Forschungsministerin Schavan und Ministerpräsident Koch feiern den Startschuss

Der Weg zum Bau einer der weltweit größten Beschleunigeranlagen in Deutschland ist frei. Hochrangige Vertreter aus den beteiligten Staaten haben sich am Mittwoch auf Einladung von Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Hessens Ministerpräsident Roland Koch in Darmstadt getroffen, um den Projektstart der Beschleunigeranlage FAIR bekannt zu geben. Mehr als 3000 Wissenschaftler aus aller Welt werden in wenigen Jahren die Experimente im Forschungszentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) nutzen können. FAIR baut auf den bestehenden Beschleunigeranlagen der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) auf. Während einer Festveranstaltung an der GSI unterzeichneten die Partner des einzigartigen Forschungsvorhabens ein Kommuniqué über Bau und Betrieb des Beschleunigerzentrums FAIR. Alle Beteiligten haben sich darin über die Finanzierung der Startphase verständigt, die 940 Millionen Euro kosten wird. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) trägt davon 65 Prozent, das Land Hessen zehn und die 14 internationalen Partner zusammen 25 Prozent. Die Investitionskosten der Endausbaustufe betragen insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro.

"FAIR ist ein exzellentes Beispiel für eine gelungene internationale Zusammenarbeit im Bereich der Grundlagenforschung", sagte Ministerin Schavan in Darmstadt. "Das Projekt macht den Standort Deutschland für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt noch attraktiver." Eine bislang noch nicht erreichte Vielfalt an Experimenten wird nach den Worten der Ministerin am Standort Darmstadt möglich sein. Gemeinsam mit Ministerpräsident Koch betonte Schavan: "Darmstadt wird auf diese Weise zu einem starken Magneten für hervorragende Wissenschaft. Spitzengeräte locken auch Spitzenforscher an."

"Wir sind stolz und glücklich, dass wir heute mit Hilfe des Bundes und internationalen Partnerländern in Hessen ein Grundlagenforschungszentrum von solch herausragender globaler Bedeutung errichten können", sagte Ministerpräsident Koch. "Durch das Forschungszentrum FAIR wird die GSI zu einem weltweit wichtigen Partner in der Spitzentechnologie." Koch drückte seine Überzeugung darüber aus, dass der Forschungsstandort Hessen dadurch insbesondere in der Physik weiter gestärkt werde.

... mehr zu:
»Beschleunigeranlage »FAIR »GSI

Nach dem feierlichen Projektstart sind nun die Unterzeichnung eines völkerrechtlichen Übereinkommens und die Gründung der FAIR GmbH die nächsten Schritte. In acht Jahren soll das neue Forschungszentrum betriebsbereit sein. Dann werden völlig neuartige Experimente möglich. Physiker erhoffen sich bislang unbekannte Einblicke in die Struktur der Materie und die Entstehung des Universums. Die vielfältigen Forschungsmöglichkeiten haben dazu geführt, dass sich schon heute mehr als 300 wissenschaftliche Institute und Universitäten aus 47 Ländern an der Planung der Experimente für FAIR beteiligen. Auch die Europäische Union hat die Entwicklung des Konzeptes finanziell unterstützt.

Das Herzstück von FAIR ist ein unterirdisch verlaufender supraleitender Doppelringbeschleuniger mit einem Umfang von 1100 Metern. An diesen schließt sich ein komplexes System von Speicherringen und Experimentierstationen an. In der Anlage können Ionen- und Antiprotonenstrahlen bisher unerreichter Intensität und Qualität erzeugt werden. So können die Forscher beispielsweise mehrere Experimente in parallel laufenden Programmen in den Bereichen Kern-, Atom und Plasmaphysik machen, was vor allem Kosten senkt. FAIR wird gemeinsam von den Partnerländern gebaut, da Projekte in dieser Größenordnung nur mit starken internationalen Partnern möglich sind.

Das Konzept beruht auf Planungen der Gesellschaft für Schwerionenforschung, die zusammen mit einigen Hundert wissenschaftlichen Instituten und Universitäten aus aller Welt das neue Zentrum entwickelt hat. Die GSI ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und wird zu 90 Prozent vom Bund und zu 10 Prozent vom Land Hessen gefördert.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter http://www.fair-center.org.

Anhang: Kommuniqué zum offiziellen Start des Zentrums für Antiprotonen- und Ionenforschung (FAIR) am 7. November 2007 in Darmstadt

Vertreter der FAIR-Partnerländer haben sich heute am 7. November 2007 getroffen, um gemeinsam den Start der Realisierung des FAIR-Projektes in Darmstadt bekannt zu geben. Dazu haben die Partnerländer Erklärungen über ihren beabsichtigten Beitrag zur Finanzierung von FAIR abgegeben. Weiter erklären die Vertreter der Vertragsstaaten Folgendes:

Wir stellen fest, dass FAIR ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraumes ist und Wissenschaftlern aus Europa und der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung des Aufbaus der Materie und des Universums bieten wird.

Wir stellen mit großer Zufriedenheit fest, dass die technische und administrative Vorbereitung für den Bau von FAIR erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wir sind überzeugt, dass es angezeigt ist, den Bau von FAIR so schnell wie möglich zu beginnen.

Wir haben uns dazu darauf verständigt, die erste Bauphase von FAIR mit dem von den Partnerländern abzustimmenden, verfügbaren Budget zu beginnen.

Wir erklären unsere Absicht, den Ausbau von FAIR wie im Technischen Bericht beschrieben zu realisieren.

Wir begrüßen die Unterstützung der Europäischen Kommission, die zur Errichtung neuer Forschungsinfrastrukturen über das 6. und über das 7. Rahmenprogramm beiträgt.

Wir fordern weitere Länder auf, sich am FAIR-Projekt zu beteiligen und ihren Beitrag zur Finanzierung von FAIR zu leisten.

Wir erklären unsere Absicht, die Finanzierung des Betriebs von FAIR gemeinsam sicherzustellen.

Wir gehen davon aus, dass alle notwendigen Schritte zur Unterzeichnung der Convention und Gründung der FAIR GmbH umgehend unternommen werden.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Beschleunigeranlage FAIR GSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie