Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAIR lockt Wissenschaftler aus aller Welt nach Darmstadt

08.11.2007
Finanzierungskonzept für Startversion der Beschleunigeranlage FAIR steht / Forschungsministerin Schavan und Ministerpräsident Koch feiern den Startschuss

Der Weg zum Bau einer der weltweit größten Beschleunigeranlagen in Deutschland ist frei. Hochrangige Vertreter aus den beteiligten Staaten haben sich am Mittwoch auf Einladung von Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Hessens Ministerpräsident Roland Koch in Darmstadt getroffen, um den Projektstart der Beschleunigeranlage FAIR bekannt zu geben. Mehr als 3000 Wissenschaftler aus aller Welt werden in wenigen Jahren die Experimente im Forschungszentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) nutzen können. FAIR baut auf den bestehenden Beschleunigeranlagen der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) auf. Während einer Festveranstaltung an der GSI unterzeichneten die Partner des einzigartigen Forschungsvorhabens ein Kommuniqué über Bau und Betrieb des Beschleunigerzentrums FAIR. Alle Beteiligten haben sich darin über die Finanzierung der Startphase verständigt, die 940 Millionen Euro kosten wird. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) trägt davon 65 Prozent, das Land Hessen zehn und die 14 internationalen Partner zusammen 25 Prozent. Die Investitionskosten der Endausbaustufe betragen insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro.

"FAIR ist ein exzellentes Beispiel für eine gelungene internationale Zusammenarbeit im Bereich der Grundlagenforschung", sagte Ministerin Schavan in Darmstadt. "Das Projekt macht den Standort Deutschland für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt noch attraktiver." Eine bislang noch nicht erreichte Vielfalt an Experimenten wird nach den Worten der Ministerin am Standort Darmstadt möglich sein. Gemeinsam mit Ministerpräsident Koch betonte Schavan: "Darmstadt wird auf diese Weise zu einem starken Magneten für hervorragende Wissenschaft. Spitzengeräte locken auch Spitzenforscher an."

"Wir sind stolz und glücklich, dass wir heute mit Hilfe des Bundes und internationalen Partnerländern in Hessen ein Grundlagenforschungszentrum von solch herausragender globaler Bedeutung errichten können", sagte Ministerpräsident Koch. "Durch das Forschungszentrum FAIR wird die GSI zu einem weltweit wichtigen Partner in der Spitzentechnologie." Koch drückte seine Überzeugung darüber aus, dass der Forschungsstandort Hessen dadurch insbesondere in der Physik weiter gestärkt werde.

... mehr zu:
»Beschleunigeranlage »FAIR »GSI

Nach dem feierlichen Projektstart sind nun die Unterzeichnung eines völkerrechtlichen Übereinkommens und die Gründung der FAIR GmbH die nächsten Schritte. In acht Jahren soll das neue Forschungszentrum betriebsbereit sein. Dann werden völlig neuartige Experimente möglich. Physiker erhoffen sich bislang unbekannte Einblicke in die Struktur der Materie und die Entstehung des Universums. Die vielfältigen Forschungsmöglichkeiten haben dazu geführt, dass sich schon heute mehr als 300 wissenschaftliche Institute und Universitäten aus 47 Ländern an der Planung der Experimente für FAIR beteiligen. Auch die Europäische Union hat die Entwicklung des Konzeptes finanziell unterstützt.

Das Herzstück von FAIR ist ein unterirdisch verlaufender supraleitender Doppelringbeschleuniger mit einem Umfang von 1100 Metern. An diesen schließt sich ein komplexes System von Speicherringen und Experimentierstationen an. In der Anlage können Ionen- und Antiprotonenstrahlen bisher unerreichter Intensität und Qualität erzeugt werden. So können die Forscher beispielsweise mehrere Experimente in parallel laufenden Programmen in den Bereichen Kern-, Atom und Plasmaphysik machen, was vor allem Kosten senkt. FAIR wird gemeinsam von den Partnerländern gebaut, da Projekte in dieser Größenordnung nur mit starken internationalen Partnern möglich sind.

Das Konzept beruht auf Planungen der Gesellschaft für Schwerionenforschung, die zusammen mit einigen Hundert wissenschaftlichen Instituten und Universitäten aus aller Welt das neue Zentrum entwickelt hat. Die GSI ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und wird zu 90 Prozent vom Bund und zu 10 Prozent vom Land Hessen gefördert.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter http://www.fair-center.org.

Anhang: Kommuniqué zum offiziellen Start des Zentrums für Antiprotonen- und Ionenforschung (FAIR) am 7. November 2007 in Darmstadt

Vertreter der FAIR-Partnerländer haben sich heute am 7. November 2007 getroffen, um gemeinsam den Start der Realisierung des FAIR-Projektes in Darmstadt bekannt zu geben. Dazu haben die Partnerländer Erklärungen über ihren beabsichtigten Beitrag zur Finanzierung von FAIR abgegeben. Weiter erklären die Vertreter der Vertragsstaaten Folgendes:

Wir stellen fest, dass FAIR ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraumes ist und Wissenschaftlern aus Europa und der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung des Aufbaus der Materie und des Universums bieten wird.

Wir stellen mit großer Zufriedenheit fest, dass die technische und administrative Vorbereitung für den Bau von FAIR erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wir sind überzeugt, dass es angezeigt ist, den Bau von FAIR so schnell wie möglich zu beginnen.

Wir haben uns dazu darauf verständigt, die erste Bauphase von FAIR mit dem von den Partnerländern abzustimmenden, verfügbaren Budget zu beginnen.

Wir erklären unsere Absicht, den Ausbau von FAIR wie im Technischen Bericht beschrieben zu realisieren.

Wir begrüßen die Unterstützung der Europäischen Kommission, die zur Errichtung neuer Forschungsinfrastrukturen über das 6. und über das 7. Rahmenprogramm beiträgt.

Wir fordern weitere Länder auf, sich am FAIR-Projekt zu beteiligen und ihren Beitrag zur Finanzierung von FAIR zu leisten.

Wir erklären unsere Absicht, die Finanzierung des Betriebs von FAIR gemeinsam sicherzustellen.

Wir gehen davon aus, dass alle notwendigen Schritte zur Unterzeichnung der Convention und Gründung der FAIR GmbH umgehend unternommen werden.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Beschleunigeranlage FAIR GSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Save the date: Forum European Neuroscience – 07-11 July 2018 in Berlin, Germany

02.05.2018 | Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Designer cells: artificial enzyme can activate a gene switch

22.05.2018 | Life Sciences

PR of MCC: Carbon removal from atmosphere unavoidable for 1.5 degree target

22.05.2018 | Earth Sciences

Achema 2018: New camera system monitors distillation and helps save energy

22.05.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics