Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAIR lockt Wissenschaftler aus aller Welt nach Darmstadt

08.11.2007
Finanzierungskonzept für Startversion der Beschleunigeranlage FAIR steht / Forschungsministerin Schavan und Ministerpräsident Koch feiern den Startschuss

Der Weg zum Bau einer der weltweit größten Beschleunigeranlagen in Deutschland ist frei. Hochrangige Vertreter aus den beteiligten Staaten haben sich am Mittwoch auf Einladung von Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Hessens Ministerpräsident Roland Koch in Darmstadt getroffen, um den Projektstart der Beschleunigeranlage FAIR bekannt zu geben. Mehr als 3000 Wissenschaftler aus aller Welt werden in wenigen Jahren die Experimente im Forschungszentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) nutzen können. FAIR baut auf den bestehenden Beschleunigeranlagen der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) auf. Während einer Festveranstaltung an der GSI unterzeichneten die Partner des einzigartigen Forschungsvorhabens ein Kommuniqué über Bau und Betrieb des Beschleunigerzentrums FAIR. Alle Beteiligten haben sich darin über die Finanzierung der Startphase verständigt, die 940 Millionen Euro kosten wird. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) trägt davon 65 Prozent, das Land Hessen zehn und die 14 internationalen Partner zusammen 25 Prozent. Die Investitionskosten der Endausbaustufe betragen insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro.

"FAIR ist ein exzellentes Beispiel für eine gelungene internationale Zusammenarbeit im Bereich der Grundlagenforschung", sagte Ministerin Schavan in Darmstadt. "Das Projekt macht den Standort Deutschland für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt noch attraktiver." Eine bislang noch nicht erreichte Vielfalt an Experimenten wird nach den Worten der Ministerin am Standort Darmstadt möglich sein. Gemeinsam mit Ministerpräsident Koch betonte Schavan: "Darmstadt wird auf diese Weise zu einem starken Magneten für hervorragende Wissenschaft. Spitzengeräte locken auch Spitzenforscher an."

"Wir sind stolz und glücklich, dass wir heute mit Hilfe des Bundes und internationalen Partnerländern in Hessen ein Grundlagenforschungszentrum von solch herausragender globaler Bedeutung errichten können", sagte Ministerpräsident Koch. "Durch das Forschungszentrum FAIR wird die GSI zu einem weltweit wichtigen Partner in der Spitzentechnologie." Koch drückte seine Überzeugung darüber aus, dass der Forschungsstandort Hessen dadurch insbesondere in der Physik weiter gestärkt werde.

... mehr zu:
»Beschleunigeranlage »FAIR »GSI

Nach dem feierlichen Projektstart sind nun die Unterzeichnung eines völkerrechtlichen Übereinkommens und die Gründung der FAIR GmbH die nächsten Schritte. In acht Jahren soll das neue Forschungszentrum betriebsbereit sein. Dann werden völlig neuartige Experimente möglich. Physiker erhoffen sich bislang unbekannte Einblicke in die Struktur der Materie und die Entstehung des Universums. Die vielfältigen Forschungsmöglichkeiten haben dazu geführt, dass sich schon heute mehr als 300 wissenschaftliche Institute und Universitäten aus 47 Ländern an der Planung der Experimente für FAIR beteiligen. Auch die Europäische Union hat die Entwicklung des Konzeptes finanziell unterstützt.

Das Herzstück von FAIR ist ein unterirdisch verlaufender supraleitender Doppelringbeschleuniger mit einem Umfang von 1100 Metern. An diesen schließt sich ein komplexes System von Speicherringen und Experimentierstationen an. In der Anlage können Ionen- und Antiprotonenstrahlen bisher unerreichter Intensität und Qualität erzeugt werden. So können die Forscher beispielsweise mehrere Experimente in parallel laufenden Programmen in den Bereichen Kern-, Atom und Plasmaphysik machen, was vor allem Kosten senkt. FAIR wird gemeinsam von den Partnerländern gebaut, da Projekte in dieser Größenordnung nur mit starken internationalen Partnern möglich sind.

Das Konzept beruht auf Planungen der Gesellschaft für Schwerionenforschung, die zusammen mit einigen Hundert wissenschaftlichen Instituten und Universitäten aus aller Welt das neue Zentrum entwickelt hat. Die GSI ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und wird zu 90 Prozent vom Bund und zu 10 Prozent vom Land Hessen gefördert.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter http://www.fair-center.org.

Anhang: Kommuniqué zum offiziellen Start des Zentrums für Antiprotonen- und Ionenforschung (FAIR) am 7. November 2007 in Darmstadt

Vertreter der FAIR-Partnerländer haben sich heute am 7. November 2007 getroffen, um gemeinsam den Start der Realisierung des FAIR-Projektes in Darmstadt bekannt zu geben. Dazu haben die Partnerländer Erklärungen über ihren beabsichtigten Beitrag zur Finanzierung von FAIR abgegeben. Weiter erklären die Vertreter der Vertragsstaaten Folgendes:

Wir stellen fest, dass FAIR ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraumes ist und Wissenschaftlern aus Europa und der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung des Aufbaus der Materie und des Universums bieten wird.

Wir stellen mit großer Zufriedenheit fest, dass die technische und administrative Vorbereitung für den Bau von FAIR erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wir sind überzeugt, dass es angezeigt ist, den Bau von FAIR so schnell wie möglich zu beginnen.

Wir haben uns dazu darauf verständigt, die erste Bauphase von FAIR mit dem von den Partnerländern abzustimmenden, verfügbaren Budget zu beginnen.

Wir erklären unsere Absicht, den Ausbau von FAIR wie im Technischen Bericht beschrieben zu realisieren.

Wir begrüßen die Unterstützung der Europäischen Kommission, die zur Errichtung neuer Forschungsinfrastrukturen über das 6. und über das 7. Rahmenprogramm beiträgt.

Wir fordern weitere Länder auf, sich am FAIR-Projekt zu beteiligen und ihren Beitrag zur Finanzierung von FAIR zu leisten.

Wir erklären unsere Absicht, die Finanzierung des Betriebs von FAIR gemeinsam sicherzustellen.

Wir gehen davon aus, dass alle notwendigen Schritte zur Unterzeichnung der Convention und Gründung der FAIR GmbH umgehend unternommen werden.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Beschleunigeranlage FAIR GSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik