Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Primatenzentrum und Universitätsmedizin Göttingen erhalten 2,45 Millionen Euro internationale Fördermittel

07.11.2007
Internationales Forschungsprojekt zur Erforschung BSE-artiger Krankheitserreger unter Federführung des Deutschen Primatenzentrums. Prion- und Demenzforschung in der Neuropathologie der Universitätsmedizin Göttingen beteiligt. Land Niedersachsen fördert Vorhaben mit 250.000 Euro.

Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) wird im Rahmen einer deutsch-kanadischen Kooperation ein internationales Forschungsprojekt mit BSE-artigen Krankheitserregern starten. Beteiligt ist dabei der Schwerpunkt Prion- und Demenzforschung in der Neuropathologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Das Vorhaben wird von der "Alberta Prion Research Initiative (APRI)" für fünf Jahre mit insgesamt 3,5 Millionen Euro gefördert. Rund 2,9 Millionen Euro fließen nach Deutschland. In Niedersachsen werden Projekte am DPZ mit zwei Millionen Euro und am Schwerpunkt Prion- und Demenzforschung der UMG mit 450.000 Euro unterstützt. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert das Forschungsvorhaben mit 250.000 Euro. Die Zusage des Landes war ein wichtiges Argument bei den Verhandlungen mit den kanadischen Geldgebern.

In dem Forschungsprojekt soll das Risiko untersucht werden, ob und inwieweit die Chronic Wasting Disease (CWD) auf den Menschen übertragen werden kann. CWD ist eine mit der BSE verwandte chronisch auszehrende Krankheit der Hirsche und gehört zur Gruppe der Prionerkankungen. Bis zu 15 Prozent der Wildtiere in Nordamerika sind bereits befallen.

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, zeigte sich erfreut darüber, dass es gelungen ist, das Forschungsprojekt nach Göttingen zu holen. "Damit stärken wir die Prionforschung in Deutschland und zeigen, dass der Exzellenz-Standort Göttingen geeignet ist, nachhaltig leistungsfähige und international wettbewerbsfähige Forschung auf diesem Gebiet zu leisten."

Das Interesse der kanadischen Seite an der Durchführung des Projekts liegt darin begründet, dass durch die Verbreitung CWD ein wichtiger Wirtschaftszweig betroffen ist und ein Risiko für zahlreiche Konsumenten von Produkten aus Wildfleisch bestehen könnte. In Kanada ist die Möglichkeit, CWD auf Primaten zu übertragen, nicht gegeben. In Europa ist durch die Erfahrungen mit der BSE-Krise und dem verstärkten Aufbau von Forschungskapazitäten die erforderliche Kompetenz vorhanden. Das DPZ koordinert bereits ein EU gefördertes BSE-Projekt zur Risikoabschätzung für den Menschen.

An dem CWD-Forschungsvorhaben sind von deutscher Seite die führenden Experten im Bereich der Prionforschung beteiligt. Neben den niedersächsischen Einrichtungen sind zudem die TU München und das Robert-Koch-Institut eingebunden. Die europäische Koordinierung obliegt dem DPZ. Der Start des Projektes ist für 2008 vorgesehen.

Der Titel des Forschungsvorhabens lautet "Comprehensive risk assessment of Chronic Wasting Disease (CWD) transmission of humans using non-human primates".

WEITERE INFORMATIONEN:

Deutsches Primatenzentrum DPZ
Kommunikation
Dr. Dr. Schwibbe, Telefon 0551 / 3851-120
Kellnerweg 4, 37077 Göttingen
mschwib2@gwdg.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Weller, Telefon 0551 / 39-9959
Robert-Koch-Str. 42, 37075 Göttingen,
presse.medizin@med.uni-goettingen.de
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referatsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kurt B. Neubert, Telefon 0511 / 120-2604
Leibnizufer 9, 30169 Hannover
kurt.neubert@mwk.niedersachsen.de

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/

Weitere Berichte zu: CWD DPZ Demenzforschung Universitätsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie