Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Primatenzentrum und Universitätsmedizin Göttingen erhalten 2,45 Millionen Euro internationale Fördermittel

07.11.2007
Internationales Forschungsprojekt zur Erforschung BSE-artiger Krankheitserreger unter Federführung des Deutschen Primatenzentrums. Prion- und Demenzforschung in der Neuropathologie der Universitätsmedizin Göttingen beteiligt. Land Niedersachsen fördert Vorhaben mit 250.000 Euro.

Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) wird im Rahmen einer deutsch-kanadischen Kooperation ein internationales Forschungsprojekt mit BSE-artigen Krankheitserregern starten. Beteiligt ist dabei der Schwerpunkt Prion- und Demenzforschung in der Neuropathologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Das Vorhaben wird von der "Alberta Prion Research Initiative (APRI)" für fünf Jahre mit insgesamt 3,5 Millionen Euro gefördert. Rund 2,9 Millionen Euro fließen nach Deutschland. In Niedersachsen werden Projekte am DPZ mit zwei Millionen Euro und am Schwerpunkt Prion- und Demenzforschung der UMG mit 450.000 Euro unterstützt. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert das Forschungsvorhaben mit 250.000 Euro. Die Zusage des Landes war ein wichtiges Argument bei den Verhandlungen mit den kanadischen Geldgebern.

In dem Forschungsprojekt soll das Risiko untersucht werden, ob und inwieweit die Chronic Wasting Disease (CWD) auf den Menschen übertragen werden kann. CWD ist eine mit der BSE verwandte chronisch auszehrende Krankheit der Hirsche und gehört zur Gruppe der Prionerkankungen. Bis zu 15 Prozent der Wildtiere in Nordamerika sind bereits befallen.

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, zeigte sich erfreut darüber, dass es gelungen ist, das Forschungsprojekt nach Göttingen zu holen. "Damit stärken wir die Prionforschung in Deutschland und zeigen, dass der Exzellenz-Standort Göttingen geeignet ist, nachhaltig leistungsfähige und international wettbewerbsfähige Forschung auf diesem Gebiet zu leisten."

Das Interesse der kanadischen Seite an der Durchführung des Projekts liegt darin begründet, dass durch die Verbreitung CWD ein wichtiger Wirtschaftszweig betroffen ist und ein Risiko für zahlreiche Konsumenten von Produkten aus Wildfleisch bestehen könnte. In Kanada ist die Möglichkeit, CWD auf Primaten zu übertragen, nicht gegeben. In Europa ist durch die Erfahrungen mit der BSE-Krise und dem verstärkten Aufbau von Forschungskapazitäten die erforderliche Kompetenz vorhanden. Das DPZ koordinert bereits ein EU gefördertes BSE-Projekt zur Risikoabschätzung für den Menschen.

An dem CWD-Forschungsvorhaben sind von deutscher Seite die führenden Experten im Bereich der Prionforschung beteiligt. Neben den niedersächsischen Einrichtungen sind zudem die TU München und das Robert-Koch-Institut eingebunden. Die europäische Koordinierung obliegt dem DPZ. Der Start des Projektes ist für 2008 vorgesehen.

Der Titel des Forschungsvorhabens lautet "Comprehensive risk assessment of Chronic Wasting Disease (CWD) transmission of humans using non-human primates".

WEITERE INFORMATIONEN:

Deutsches Primatenzentrum DPZ
Kommunikation
Dr. Dr. Schwibbe, Telefon 0551 / 3851-120
Kellnerweg 4, 37077 Göttingen
mschwib2@gwdg.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Weller, Telefon 0551 / 39-9959
Robert-Koch-Str. 42, 37075 Göttingen,
presse.medizin@med.uni-goettingen.de
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referatsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kurt B. Neubert, Telefon 0511 / 120-2604
Leibnizufer 9, 30169 Hannover
kurt.neubert@mwk.niedersachsen.de

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/

Weitere Berichte zu: CWD DPZ Demenzforschung Universitätsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie