Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu Hause studieren und doch international?

06.11.2007
Internationale Erfahrungen können deutsche Studierende nicht nur im Ausland, sondern auch an ihren heimischen Hochschulen sammeln. Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse einer repräsentativen Studie zu Aspekten der Internationalität deutscher Hochschulen, die von der HIS Hochschul-Informations-System GmbH im Auftrag des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) ausgewertet wurde.

Die Internationalisierung der Hochschulen ist inzwischen soweit vorangeschritten, dass fast alle der befragten 3.000 Studierenden in ihren Studiengängen zusammen mit ausländischen Kommilitonen studieren. Im Gespräch mit diesen können sie Kenntnisse über die Arbeits- und Lebenskultur in anderen Ländern erwerben sowie interkulturelle Kompetenzen ausbilden.

Internationaler wird aber nicht nur die studentische Kommunikation, auch in der Lehre an deutschen Hochschulen lassen sich solche Tendenzen beobachten. Fast jeder fünfte Studierende beschreibt seinen Studiengang als international ausgerichtet. Mehr als der Hälfte der Studierenden werden fremdsprachige Lehrveranstaltungen angeboten und für die überwiegende Mehrheit gehört fremdsprachige Fachliteratur mit zur Pflichtlektüre.

Dennoch wird das Potenzial der Hochschulen zur Vermittlung internationaler Erfahrungen bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Im intensiven Gespräch mit ihren ausländischen Kommilitonen ist lediglich ein Fünftel der deutschen Studierenden, dementsprechend schätzt auch nur jeder Zweite die Kommunikation mit den Studierenden aus anderen Ländern als gut ein. Nicht wenige der Befragten verweisen auf die latente Tendenz, sich gegenseitig zu ignorieren.

Gerade das Gespräch mit Kommilitonen aus anderen Ländern erhöht das Interesse an einem stärker international ausgerichteten Studium. In dieser Hinsicht wirken sich auch studienbezogene Auslandsaufenthalte sehr motivierend aus. Studierende mit Auslandserfahrung sind an ihren heimischen Hochschulen viel aktiver in der Kommunikation mit ausländischen Kommilitonen, sie sind eher bereit, Betreuungsaufgaben, wie z. B. Patenschaften, zu übernehmen und sie beteiligen sich stärker an fremdsprachigen Lehrveranstaltungen. Dies führt dazu, dass sie auch an ihrer heimischen Hochschule häufiger interkulturelle Kompetenzen erwerben.

Von der Hälfte der deutschen Studierenden wird eine stärkere Internationalisierung der Lehre angemahnt. Trotz höheren Angebots an fremdsprachigen Lehrveranstaltungen nimmt nur jeder dritte Studierende an solchen Seminaren und Vorlesungen teil. Neben mangelnder Motivation entspricht auch das Angebot häufig nicht den Notwendigkeiten des Studienplans. Lediglich etwas mehr als ein Drittel der Teilnehmer an fremdsprachiger Lehre ist damit zufrieden.

Der Zusammenhang zwischen Auslandsaufenthalt und internationalem Engagement zeigt sich auch bei den Lehrenden. Nach Einschätzung der Studierenden sind Studiengänge, in denen viele Dozenten über ausländische Lehr- und Arbeitserfahrung verfügen, stärker international ausgerichtet als andere. In ihnen ist das Angebot an fremdsprachiger Lehre und deren Einbindung in den Kontext der internationalen Wissenschaft weitaus besser entwickelt. Damit erweisen sich Auslandserfahrungen, sowohl bei den Studierenden als auch bei den Lehrenden, als eine wichtige Voraussetzung für die weitere Internationalisierung der deutschen Hochschulen.

Die Studie "Aspekte der Internationalität deutscher Hochschulen" kann als Band 63 der Reihe "Dokumentationen und Materialien" kostenlos über den DAAD bezogen werden.

Nähere Informationen:
Dr. Helmut Buchholt
Telefon + 49 (0)228 882-434
buchholt@daad.de
Dr. Ulrich Heublein
Telefon + 49 (0)341 9730-342
uheub@his.de
Pressekontakt:
Francis Hugenroth
Telefon + 49 (0)228 882-454
hugenroth@daad.de
Theo Hafner
Telefon +49 (0)511 1220-290
hafner@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/

Weitere Berichte zu: Auslandsaufenthalt Internationalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten