Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu Hause studieren und doch international?

06.11.2007
Internationale Erfahrungen können deutsche Studierende nicht nur im Ausland, sondern auch an ihren heimischen Hochschulen sammeln. Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse einer repräsentativen Studie zu Aspekten der Internationalität deutscher Hochschulen, die von der HIS Hochschul-Informations-System GmbH im Auftrag des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) ausgewertet wurde.

Die Internationalisierung der Hochschulen ist inzwischen soweit vorangeschritten, dass fast alle der befragten 3.000 Studierenden in ihren Studiengängen zusammen mit ausländischen Kommilitonen studieren. Im Gespräch mit diesen können sie Kenntnisse über die Arbeits- und Lebenskultur in anderen Ländern erwerben sowie interkulturelle Kompetenzen ausbilden.

Internationaler wird aber nicht nur die studentische Kommunikation, auch in der Lehre an deutschen Hochschulen lassen sich solche Tendenzen beobachten. Fast jeder fünfte Studierende beschreibt seinen Studiengang als international ausgerichtet. Mehr als der Hälfte der Studierenden werden fremdsprachige Lehrveranstaltungen angeboten und für die überwiegende Mehrheit gehört fremdsprachige Fachliteratur mit zur Pflichtlektüre.

Dennoch wird das Potenzial der Hochschulen zur Vermittlung internationaler Erfahrungen bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Im intensiven Gespräch mit ihren ausländischen Kommilitonen ist lediglich ein Fünftel der deutschen Studierenden, dementsprechend schätzt auch nur jeder Zweite die Kommunikation mit den Studierenden aus anderen Ländern als gut ein. Nicht wenige der Befragten verweisen auf die latente Tendenz, sich gegenseitig zu ignorieren.

Gerade das Gespräch mit Kommilitonen aus anderen Ländern erhöht das Interesse an einem stärker international ausgerichteten Studium. In dieser Hinsicht wirken sich auch studienbezogene Auslandsaufenthalte sehr motivierend aus. Studierende mit Auslandserfahrung sind an ihren heimischen Hochschulen viel aktiver in der Kommunikation mit ausländischen Kommilitonen, sie sind eher bereit, Betreuungsaufgaben, wie z. B. Patenschaften, zu übernehmen und sie beteiligen sich stärker an fremdsprachigen Lehrveranstaltungen. Dies führt dazu, dass sie auch an ihrer heimischen Hochschule häufiger interkulturelle Kompetenzen erwerben.

Von der Hälfte der deutschen Studierenden wird eine stärkere Internationalisierung der Lehre angemahnt. Trotz höheren Angebots an fremdsprachigen Lehrveranstaltungen nimmt nur jeder dritte Studierende an solchen Seminaren und Vorlesungen teil. Neben mangelnder Motivation entspricht auch das Angebot häufig nicht den Notwendigkeiten des Studienplans. Lediglich etwas mehr als ein Drittel der Teilnehmer an fremdsprachiger Lehre ist damit zufrieden.

Der Zusammenhang zwischen Auslandsaufenthalt und internationalem Engagement zeigt sich auch bei den Lehrenden. Nach Einschätzung der Studierenden sind Studiengänge, in denen viele Dozenten über ausländische Lehr- und Arbeitserfahrung verfügen, stärker international ausgerichtet als andere. In ihnen ist das Angebot an fremdsprachiger Lehre und deren Einbindung in den Kontext der internationalen Wissenschaft weitaus besser entwickelt. Damit erweisen sich Auslandserfahrungen, sowohl bei den Studierenden als auch bei den Lehrenden, als eine wichtige Voraussetzung für die weitere Internationalisierung der deutschen Hochschulen.

Die Studie "Aspekte der Internationalität deutscher Hochschulen" kann als Band 63 der Reihe "Dokumentationen und Materialien" kostenlos über den DAAD bezogen werden.

Nähere Informationen:
Dr. Helmut Buchholt
Telefon + 49 (0)228 882-434
buchholt@daad.de
Dr. Ulrich Heublein
Telefon + 49 (0)341 9730-342
uheub@his.de
Pressekontakt:
Francis Hugenroth
Telefon + 49 (0)228 882-454
hugenroth@daad.de
Theo Hafner
Telefon +49 (0)511 1220-290
hafner@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/

Weitere Berichte zu: Auslandsaufenthalt Internationalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie