Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachförderung einmal anders oder warum es wichtig ist, zweisprachig zu erziehen - das Kieler Modell

05.11.2007
Das Amt für Schule, Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt Kiel hat kürzlich eine DVD herausgebracht, in der das Kieler Modell zur sprachlichen Frühförderung vorgestellt wird. Das Projekt aus dem dieses Modell entstand, wurde von Prof. Dr. Apeltauer konzipiert und zwischen 2002 und 2006 auch wissenschaftlich begleitet. Das Kieler Modell zeigt, dass Kindergartenkinder, deren Muttersprache nicht deutsch ist, unbedingt zweisprachig gefördert werden sollten.

Prof. Dr. Ernst Apeltauer lehrt an der Universität Flensburg Deutsch als fremde Sprache. Diesem Fach komme, so der Wissenschaftler, in den nächsten Jahren eine große Bedeutung zu. Er belegt dies mit Zahlen: In zehn Jahren sei damit zu rechnen, dass jedes zweite Grundschulkind über einen Migrationshintergrund verfüge, so Prof. Apeltauer. Der Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund, die die Schule ohne Abschluss verlassen, ist im letzten Jahr von 12% auf 13% gestiegen. Gegenwärtig haben 40 Prozent der Zuwanderer zwischen 25 und 35 Jahren keinen beruflichen Abschluss - unter anderem auch deshalb, weil ihre Sprachkompetenz im Deutschen nicht ausreichend entwickelt ist.

Das Kieler Modell startete 2002. Durch Aufklärungs- und Fortbildungsarbeit konnten Eltern zur Mitarbeit gewonnen werden. Auch Erzieherinnen wurden weiterqualifiziert. Die Folge: Bei den Kindern der Modellgruppe wurde Freude an der Sprache geweckt, aber auch Freude an Schrift und an Büchern entwickelt, wichtige Voraussetzungen für die später schulische Arbeit. Dies ist die eine Säule des Modells. Die andere: Die Muttersprache darf bei ausländischen Kindern nicht in wohlmeinender Absicht zurückgedrängt werden. Denn - das zeigen Ergebnisse der Hirnforschung - die Muttersprache kann nicht abgeschaltet werden. Sie wird immer aktiviert, wenn die Zweitsprache gebraucht wird. Eine Anerkennung und Wertschätzung der Erstsprache und -kultur fördert das Selbstbewusstsein bei Kindern und Eltern und erleichtert zugleich das Explorationsverhalten der Kinder, so Prof. Apeltauer. Mit der Muttersprache sammeln die Kinder ihr (Welt-)Wissen, Wissen, das sie brauchen, um sich in der Welt zu Recht zu finden und später dem Unterricht zu folgen. Sie brauchen dieses Wissen aber auch, um die zweite Sprache lernen und anwenden zu können.

Der vorgestellte Film wurde in einer Kindertagesstätte im Kieler Ortsteil Gaarden gedreht. Er zeigt, wie sich die Kinder an Lernstationen Wissen und Sprache aneignen - oft aus eigenem Antrieb, sobald sie mit den Stationen vertraut waren. Wichtig ist auch, dass die Eltern, etwa als Vorlesepaten in die Sprachfördermaßnahmen einbezogen wurden. Denn Eltern sind Vorbilder beim Lesen. "Wenn Vater oder Mutter ihrem Kind pro Tag eine Geschichte vorlesen, so regen sie damit das Wachstum der Muttersprache an und helfen dadurch immens", erklärt Prof. Apeltauer.

Mittlerweile werden etwa 1000 Kinder in 11 Kindertageseinrichtungen der Stadt Kiel nach den Grundsätzen des Kieler Modells betreut. Auch in Nordrhein-Westfalen findet das Modell mehr und mehr Anwendung. Der Film "Literalität und Spracherwerb von zweisprachigen Kindern - das Kieler Modell" kann für 20 Euro beim Amt für Schule, Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt Kiel erworben werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Ernst Apeltauer, Institut für Germanistik, Abt. Deutsch als fremde Sprache an der Universität Flensburg
Mail: apeltaue@uni-flensburg.de
Dr. Helge Möller, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Universität Flensburg, Tel.: 0461 - 14 44 916, E-Mail: presse@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de/

Weitere Berichte zu: Kieler Muttersprache Sprachförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz