Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Molekulare Organisation und Dynamik an Grenz- und Oberflächen«

25.04.2002


Das Graduiertenkolleg 328 wird fortgesetzt

Das seit 1996 an der Universität Ulm eingerichtete Graduiertenkolleg »Molekulare Organisation und Dynamik an Grenz- und Oberflächen« (Sprecher Prof. Dr. Stephan Herminghaus, Leiter der Abteilung Angewandte Physik), geht zum 1. November 2002 in seine dritte Periode. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat bis 31. Oktober 2005 eine Fördersumme von 808.000 ? bewilligt.

Graduiertenkollegs verfolgen das Ziel, durch das Arbeiten im Verbund des Kollegs, die Kooperation zwischen den beteiligten Doktoranden, Postdoktoranden und Dozenten und die dadurch ermöglichte Erweiterung des Lehr- und Praktikumsangebots die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu verbessern und ihn zu interdisziplinärem Denken und Handeln anzuregen. Molekulare Prozesse und Strukturen an Grenzflächen sind das Thema des Ulmer Graduiertenkollegs 328. Der wissenschaftliche Schwerpunkt liegt auf der molekularen Strukturbildung an Grenzflächen sowie den dabei ablaufenden Relaxations-, Transport- und Ordnungsprozessen bis in den Nanometerbereich. Insbesondere gilt das Interesse der Anordnung organischer Moleküle an festen, geordneten Grenzflächen.

Die Eigenschaften atomarer Oberflächenstrukturen von Metallen, Halbleitern und oxidischen Materialien werden zum Beispiel unter dem Gesichtspunkt ihrer Wechselwirkung mit organischen Filmen behandelt. Von den Wechselwirkungen kann sowohl die Struktur der Filme als auch die Substratstruktur beeinflußt werden. Ein Beispiel hierfür sind sich selbst strukturierende organische Filme als lithographische Masken. Methodisch behandelt und integriert das Graduiertenkolleg Forschungsansätze aus der Elektrochemie, der Halbleiter- und Oberflächenphysik, der supra- und makromolekularen Chemie sowie Fragen zur Biokompatibilität, Zelladhäsion und Zellbewegung. Ein wichtiges Verbindungselement bilden Analyse- und Charakterisierungsmethoden zur Struktur und Dynamik von Oberflächen und dünnen Filmen. Ein Schwerpunkt der Ulmer Aktivitäten ist dabei die Rastersondenmikroskopie. An dem Graduiertenkolleg beteiligen sich 12 Abteilungen der Universität sowie das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstofforschung Stuttgart und Ulm (ZSW).

Der Förderung interdisziplinärer Promotionsvorhaben dient ein begleitendes Lehrprogramm unter Beteiligung auswärtiger Dozenten. Ein wesentliches Anliegen besteht darin, die mit der Forschungsarbeit vorgegebene Spezialisierung der Doktoranden durch das Lehrprogramm und durch den kollegialen Kenntnistransfer zu ergänzen und zu verbreitern. Die Absolventen des Graduiertenkollegs sollen eine fachübergreifende Qualifikation erwerben, die es ihnen erlaubt, unterschiedliche Aspekte aus den durch das Graduiertenkolleg abgedeckten Teildisziplinen miteinander in Beziehung zu setzen und eigenständig neue Forschungsansätze abzuleiten.

Durch die Einrichtung des Sonderforschungsbereiches 569 »Hierarchische Strukturbildung und Funktion organisch-anorganischer Nanosysteme«, der dem Graduiertenkolleg thematisch nahesteht und an dem der größte Teil der Dozenten des Graduiertenkollegs als Teilprojektleiter teilnimmt, ist das Kolleg thematisch gestärkt und noch besser in die Fakultät integriert worden. Die Zahl der Bewerber ist hoch: im letzten Berichtszeitraum waren es 104 von außerhalb, davon 60 aus dem Ausland.

Peter Pietschmann | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Dynamik Grenzfläche Strukturbildung Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie