Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparsamen Verbrauch von Rohstoffen erforschen und dem Mittelstand vermitteln

24.04.2002


Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) stiftet Universität Osnabrück Professur für Stoffstrommanagement - Förderung 1,07 Millionen Euro



Den Leitgedanken eines verantwortungsvollen, sparsamen Umgangs mit natürlichen Rohstoffen auch unter technisch-wirtschaftlichen Gesichtspunkten aus der universitären Forschung noch tiefer in die mittelständische Wirtschaft zu tragen - dies ist nach den Worten von Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), einer der Schwerpunkte der neuen Stiftungsprofessur "Stoffstrommanagement" an der Universität Osnabrück. Auf den Lehrstuhl am Institut für Umweltsystemforschung wurde Prof. Dr. Claudia Pahl-Wostl berufen, die am Dienstag ihre Antrittsvorlesung zum Thema "Mit Innovation und Kreativität die nachhaltige Gesellschaft gestalten" hielt. Die DBU fördert die Professur für fünf Jahre mit 1,07 Millionen Euro. Danach übernimmt das Land die Finanzierung.

... mehr zu:
»DBU »Stoffstrommanagement


Innovative neue Wege Bewahrung wichtiger, jedoch endlicher Rohstoffe

Beim Stoffstrommanagement geht es um die Entwicklung neuer Ansätze für die Steuerung von Innovationsprozessen zu einem schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen. "Dies wird jedoch erst wirksam, wenn das Stoffstrommanagement weiter greift als nur auf der betrieblichen Ebene", verdeutlicht Professorin Pahl-Wostl. Im Idealfall wird die gesamte Kette eines Prozesses - vom regionalen Umfeld bis zu globalen Stoffströmen in die Betrachtungen mit einbezogen. "Wichtig ist, das Faktenwissen mit der menschlichen Kreativität zu verbinden, um neue Wege im Stoffstrommanagement zu beschreiten."

Einführung der Wasserrahmenrichtlinie als Herausforderung und Chance

Zur Zeit arbeitet die 42-jährige Wissenschaftlerin an einem für sie höchst interessanten Fall: Die Einführung einer neuen Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union (EU). Diese schreibt Umweltauflagen fest, die von den einzelnen Regionen umgesetzt werden müssen. Die Universität hat inzwischen eine Reihe von Kooperationen mit Kommunen und Kompetenzzentren. Professorin Pahl-Wostl: "Ziel ist es, durch Innovationen im schonenden Umgang mit der Ressource Wasser die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und neue Formen des Know-How-Transfers zu erarbeiten." Die besten Ideen hätten dabei oft die kleinen flexiblen Unternehmen. Damit diese Unternehmen mit ihren Innovationen sich im harten Wettbewerb behaupten können, regt Professorin Pahl-Wostl Kooperationsnetzwerke an, in denen mittelständische Unternehmen, Regionalverbände und die Hochschule verschiedene Formen des Wissens produktiv vereinen und zu konkreten Innovationsprozessen umsetzen.

Lehrstationen von Frau Prof. Pahl-Wostl

Professorin Dr. Claudia Pahl-Wostl nahm ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit am 1. Oktober 2001 an der Universität Osnabrück auf. Die gebürtige Deutsche war vorher an der Eidgenössischen Anstalt Zürich am Institut für Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Gewässerschutz tätig und hat an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich unterrichtet.

Katja Diehl | DBU

Weitere Berichte zu: DBU Stoffstrommanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie