Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsministerium investiert mehr als vier Millionen Euro pro Jahr in Austausch

02.11.2007
Schavan will mehr Nachwuchs mit Indien-Kompetenz

Bundesforschungsministerin Annette Schavan will erreichen, dass mehr deutsche Studierende fachliche und kulturelle Erfahrungen in Indien sammeln. Das Bundesforschungsministerium wird zu diesem Zweck über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) jährlich zusätzlich 4,3 Millionen Euro investieren. Das gab Schavan am Freitag nach ihrer Rückkehr aus Indien bekannt, wohin sie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer viertägigen Reise begleitet hatte.

"Wir brauchen mehr Nachwuchs mit Indien-Kompetenz", begründete Schavan das Förderpaket. Ziel des Maßnahmenbündels "A new passage to India" ist es, deutsche Studierdende aller Fachrichtungen für einen Studien- oder Forschungsaufenthalt in Indien zu begeistern. Derzeit sind in Indien lediglich knapp 500 deutsche Studierende registriert. 1996 waren es nur 200. Umgekehrt waren vor einigen Jahren noch 800 indische Studentinnen und Studenten in Deutschland eingeschrieben, heute sind es rund 4000. Diese Zahl will die Bundesforschungsministerin in den kommenden Jahren auf 8000 verdoppeln. "Von der gegenseitigen Mobilität und vom Austausch können beide Seiten nur profitieren", sagte Schavan. Sie habe in Indien ein starkes Interesse an der Zusammenanerbeit mit Deutschland festgegestellt. "Dieses Interesse und das hohe Ansehen, das Deutschland in Indien hat, müssen wir nutzen", so Schavan.

Zu dem Maßnahmenpaket gehören neben der Anerkennung der Studien- und Forschungsaufenthalte als regulären Bestandteilen des Studiums die Einrichtung binationaler Masterstudiengänge, Doppeldiplomen sowie die Einrichtung eines Exzellenz-Zentrums "Ingenieur- und Umweltwissenschaften" am Indian Institute of Technologiy (IIT) in Madras. Hier sollen deutsch-indische Forschungsprojekte umgesetzt sowie Kooperationen koordiniert werden. Außerdem sollen an deutschen Hochschulen Zentren für zeitgenössische Indologie gegründet werden.

... mehr zu:
»Forschungsministerium

DAAD-Präsident Theodor Berchem: "Bahnbrechende Initiative"

Der Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Prof. Theodor Berchem, erklärte: "Die neue Initiative ist von der Intention her bahnbrechend, weil wir vorwiegend die Deutschen in den Vordergrund stellen. Ich finde es phantastisch, dass das Bundesforschungsministerium dafür pro Jahr 4,3 Millionen Euro zusätzlich investieren will. Das ist sehr gut angelegtes Geld. Wir wollen, dass hervorragende deutsche Nachwuchswissenschaftler in Indien Erfahrungen sammeln, zum Beispiel durch Praktika in Betrieben. Das riesige Land Indien ist auch ein riesiger Markt. Wir wollen deutsche Experten haben, die sich in Indien gut auskennen. Das gilt nicht nur für die Fachbereiche, sondern besonders auch für Kultur und Mentalität."

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Forschungsministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau