Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Kasachische Universität - ein Leuchtturmprojekt der Zusammenarbeit Deutschlands mit Zentralasien

01.11.2007
TFH Wildau ist strategischer Partner

Im Rahmen regelmäßiger Konsultationen haben die Technische Fachhochschule Wildau, die Fachhochschule Mittweida, das Internationale Hochschulinstitut (IHI) Zittau und die private AKAD-Fachhochschule Leipzig in Wildau eine strategische Partnerschaft zur Weiterentwicklung der 1999 gegründeten Deutsch-Kasachischen Universität (DKU) vereinbart.

Gegenwärtig studieren an der von deutschen Hochschullehrern initiierten und in Almaty, dem früheren Alma-Ata, ansässigen Einrichtung rund 250 junge Menschen nach deutschem Curriculum Betriebswirtschaftslehre und Internationale Beziehungen.

Ziel des jetzt in Wildau gegründeten Konsortiums, das auch für weitere deutsche Hochschulen offen steht, ist es, in kurzer Zeit zwölf neue Bachelor- und Masterstudiengänge in den Bereichen Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften zu entwickeln und an der DKU zu implementieren. Sie sollen sich unmittelbar am stark wachsenden Fachkräftebedarf der kasachischen Wirtschaft und der in Kasachstan tätigen deutschen Unternehmen orientieren. Das Projekt trägt somit auch wesentlich zur Umsetzung der erst kürzlich von der Bundesregierung beschlossenen Zentralasienstrategie bei, die eine allseitige Entwicklung der Zusammenarbeit mit den früheren Sowjetrepubliken in dieser Region vorsieht. Die weitere Profilierung der DKU gilt daher als eines der "Leuchtturmprojekte" des Auswärtigen Amtes.

... mehr zu:
»DKU »Profilierung

Die beteiligten deutschen Hochschulen haben großes Interesse sowohl an der Bewahrung und Nutzung des wissenschaftlichen Erbes aus Sowjetzeiten als auch an der Mitwirkung an Projekten zur Modernisierung der regionalen Unternehmen, insbesondere der Energie- und Rohstoffwirtschaft. Die weitere Profilierung der DKU knüpft an den Kernkompetenzen der im Konsortium mitwirkenden deutschen Hochschulen an. Im Mittelpunkt stehen unter anderem Marketing, Finanzen, Unternehmensmanagement, Logistik, Telematik, Europäisches Management und Wirtschaftsingenieurwesen. Als zukünftige Studierende sollen vor allem Bürger Kasachstans und der umliegenden ehemaligen Sowjetrepubliken gewonnen werden.

Zur Umsetzung des Projektes erhält die DKU eine Anschubfinanzierung über den Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Daraus können unter anderem auch Stipendien für das Austauschstudium an deutschen Hochschulen vergeben werden. Für Studierende mit überdurchschnittlichen Studienleistungen wird die Möglichkeit des Doppelabschlusses eingeräumt. Dieser sieht neben dem Abschluss der DKU auch den Abschluss einer der Konsortialhochschulen vor.

Alle Gremien der DKU sind paritätisch mit deutschen und kasachischen Vertretern besetzt. Amtierender Rektor ist Prof. Dr. Johann W. Gerlach, früherer Präsident der Freien Universität Berlin. Zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates wurde Prof. Dr. Dr. h. c. László Ungvári, Präsident der Technischen Fachhochschule Wildau, berufen.

Bernd Schlütter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-wildau.de

Weitere Berichte zu: DKU Profilierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie