Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Gemeinschaft in Indien

30.10.2007
Heute haben Vertreter der Helmholtz-Gemeinschaft drei neue Vereinbarungen mit indischen Forschungseinrichtungen unterzeichnet, um die gute Zusammenarbeit in der Energieforschung, der medizinischen und der Umweltforschung zu verstärken.

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Dr. Jürgen Mlynek ist zurzeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und weiteren Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft nach Neu Delhi gereist, um unter anderem Partnerschaften im Bereich der Forschung auszubauen.

Dabei unterzeichnet Mlynek in Neu Delhi eine Kooperationsvereinbarung mit der Anna University in Chennai, die durch deren Vizekanzler Prof. Dr. D. D. Viswanathan vertreten wird. Mit der Vereinbarung wird die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Energieforschung intensiviert. "Alle Industrienationen stehen vor der Frage, wie sie ihren Energiebedarf nachhaltig und klimaschonend sichern können", sagt Mlynek. "Denn das Klimathema ist vor allem auch ein Energiethema. Wenn wir jetzt den Klimawandel in den Griff bekommen wollen, dann müssen wir das Energieproblem lösen", so Mlynek weiter.

Auch im Bereich der Klimaforschung wird die Zusammenarbeit weiter ausgebaut. So unterzeichnet Mlynek heute ein Memorandum of Understanding, das zwischen der größten meereskundlichen Einrichtung in Indien, dem National Institute of Oceanography in Goa, und dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven eine Zusammenarbeit im Bereich der Biologischen Ozeanographie vereinbart. Insbesondere wollen die Wissenschaftler untersuchen, ob eine gezielte "Düngung" der Ozeane mit Eisen das Wachstum von Algen anregen und CO2 aus der Atmosphäre binden kann. Nach bisher zwei Experimenten an Bord des Forschungsschiffs Polarstern soll das dritte Experiment im Frühjahr 2009 von indischen und deutschen Wissenschaftlern gemeinsam durchgeführt werden, wobei Indien die Hälfte der Kosten trägt. "Zurzeit fehlen noch gesicherte Kenntnisse über die Effektivität und die Auswirkung einer Eisendüngung auf das Ökosystem, es ist aber höchste Zeit, diese Fragen wissenschaftlich zu beantworten", unterstreicht Mlynek.

Außerdem wird Mlynek heute mit dem Vizepräsidenten der Jawaharlal Nehru University, Prof. Rajendra Prasad, vereinbaren, dass künftig auch Wissenschaftler dieser traditionsreichen Forschungsuniversität sich am neu gegründeten Indo-German Science Centre for Infectious Diseases (IG-SCID) beteiligen können. Das IG-SCID wurde im Frühjahr 2007 eröffnet und ist ein virtuelles Forschungszentrum, in dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung mit indischen Kollegen in fünf Bereichen der Infektionsforschung zusammenarbeiten. Die Kosten für das virtuelle Zentrum tragen zu gleichen Teilen die Helmholtz-Gemeinschaft und das Indian Council of Medical Research.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Energieforschung IG-SCID Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie