Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Wissensinitiativen zur Rettung der arabischen Kultur

30.10.2007
Scheich Maktoum von Dubai nennt konkrete Ziele zum Einsatz seiner Stiftungsmilliarden

Seine Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid al Maktoum, Herrscher Dubais und Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, verkündete am Sonntag 25 kulturelle Schlüsselinitiativen zur Entwicklung der arabischen Welt, darunter ein jährlicher Wissensreport in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), mit dem erstmalig Wissen und Bildungsstand Arabiens gemessen werden.

Die Initiativen dienen dem Ziel der Mohammed Bin Rashid Al Maktoum-Stiftung, die Wissenschaft in der Region zu fördern und die arabischen Welt in ein neues Zeitalter zu versetzen. Letztlich hänge die Überlebensfähigkeit der arabischen Welt von ihrer Wissensbasis ab, sagte der Scheich während der Eröffnungssitzung der Wissenskonferenz der Maktoum-Stiftung in Mina Salam, Dubai.

Auf der zweitägigen Veranstaltung versammelten sich herausragende arabische Intellektuelle, Forscher und Akademiker, um Strategien für einen höheren Wissensstand und zur Förderung von Forschung und universitärer Lehre in Arabien auszuarbeiten.

Zu den Initiativen Scheich Mohameds gehören ein arabisches Forschungsnetzwerk, eine Lehrervereinigung, ein Online-Bildungsprogramm für Frauen, das Sponsoring von Universitäten durch die Wirtschaft, Bildungsdarlehen für Flüchtlinge und eine arabische Datenbank. Seine Stiftung wird auch ein Wissenszentrum aufbauen, nach dem Vorbild des Bait Al-Hikma, der weltberühmten mittelalterlichen Akademie "Haus des Wissens".

Auf der Eröffnungssitzung berichteten führende arabische Politiker über die Herausforderungen für die Entwicklung der Region. Amr Moussa, Generalsekretär der Arabischen Liga, verwies darauf, dass es in der arabischen Welt in der Altersgruppe über 15 Jahren noch immer mehr als 71 Millionen Analphabeten gebe - ein Viertel der Bevölkerung. Schuld daran seien zu geringe Mittel für Bildungsprogramme und Armenförderung.

Professor Ekmeleddin Ihsanoglu, Generalsekretär der Organisation der Islamischen Konferenz, zitierte Statistiken des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen, denen zufolge die Armutsquote in den 36 Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz zwischen 20 und 60, der Analphabetismus zwischen 20 und 81 Prozent liege. Professor Ihsanoglu wies in diesem Zusammenhang auch auf die Notwendigkeit hin, ideologische Einflüsse zu überwinden, welche die Forschung und den Aufbau von Hochschulen behinderten.

Amat Al Aleem Alsoswa, Stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen und Regionaldirektorin des Entwicklungsprogramms der Weltorganisation für die arabischen Staaten, bezog sich ebenfalls auf mangelndes Wissen. Dieses behindere die Entwicklung der Region.

Sie beschrieb ihre Vision, die Wissensbasis der arabischen Welt zu verbreitern. Dazu gehörten das Recht auf freie Meinungsäußerung und Meinungsbildung, bessere Bildungschancen, Forschung, technische Entwicklung und der Aufbau eines arabischen Bildungsmodells.

Dr. Abdulaziz Othman Altwaijri, Generaldirektor der Islamischen Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur, nannte die Wissenskonferenz Teil einer chancenreichen Zukunftsvision, die den Arabern viele Türen öffnen werde. Seine Organisation wolle der Maktoum-Stiftung mit der eigenen Erfahrung dabei helfen, eine Wissensbasis für die Region zu entwickeln.

Die Mohammed Bin Rashid Al Maktoum-Stiftung verfügt über ein Gründungskapital von 10 Milliarden US-Dollar. Ihr Ziel ist es, durch Investitionen in den gesellschaftlichen Fortschritt, die Entwicklung von Wissen und höhere Bildung eine intellektuelle Infrastruktur in der arabischen Welt aufzubauen.

Christian Motzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hillandknowlton.com

Weitere Berichte zu: Entwicklungsprogramm Wissensbasis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics