Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue IMPRS "Quantum Dynamics in Physics, Chemistry and Biology" in Heidelberg eröffnet

29.10.2007
Im Rahmen einer Inaugurationsfeier im Großen Hörsaal des Max-Planck-Instituts für Kernphysik wurde die International Max Planck Research School "Quantum Dynamics in Physics, Chemistry and Biology" (IMPRS-QD) offiziell eröffnet.

Neben der bestehenden IMPRS "Astronomy and Cosmic Physics" und der "Heidelberg Graduate School of Fundamental Physics" bereichert auf dem Gebiet der Physik damit nun eine weitere Graduiertenschule den Wissenschaftsstandort Heidelberg.

In seinem Grußwort an die ca. 80 Anwesenden stellte Prof. Dr. Christoph Keitel, geschäftsführender Direktor des MPI für Kernphysik und Sprecher der IMPRS-QD, die neue Graduiertenschule vor. Die IMPRS sind gemeinsame Initiativen der Max-Planck-Gesellschaft und den jeweiligen Universitäten bzw. sonstigen Forschungseinrichtungen vor Ort und bilden innovative und interdisziplinäre Exzellenzzentren. Aktuell bieten 49 Einrichtungen dieser Art Doktorandenstipendien für besonders begabte Studenten, wobei der Anteil internationaler Studenten mindestens 50% betragen soll. Die Förderperiode erstreckt sich dabei über zweimal sechs Jahre; nach vier Jahren erfolgt eine erste Evaluierung. Neben der Internationalität bildet die interdisziplinäre Ausrichtung ein besonderes Kennzeichen: An der neuen IMPRS sind in Heidelberg neben dem MPI für Kernphysik die Universität Heidelberg, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das MPI für Medizinische Forschung sowie die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt beteiligt. Für das laufende Semester hatten sich unter 132 Kandidaten 17 Studenten aus sieben Ländern erfolgreich beworben. Die Schule soll später 40-50 Doktoranden umfassen; aktuell läuft bereits die nächste Bewerbungsrunde. Das Lehrangebot beinhaltet einführende und spezialisierte Kurse auf dem Gebiet der Quantendynamik in Physik, Chemie und Biologie sowie Kolloquia und Seminare.

Für die "Heidelberg Graduate School of Fundamental Physics" freut sich Prof. Dr. Peter Schmelcher (Physikalisch-Chemisches Institut) auf eine enge und fruchtbare Kooperation mit der IMPRS-QD und gab in seiner Ansprache einen kurzen Überblick über die seit einem Jahr bestehende Graduiertenschule. Diese umfasst die drei Schwerpunkte "Fundamental Interactions and Cosmology", "Quantum Dynamics and Complex Quantum Systems" und "Astronomy and Cosmic Physics" und ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Derzeit sind etwa 100 Studenten eingeschrieben und in diesem Jahr konnte die Schule mit vier Nachwuchsgruppen und zwei temporären W3-Professuren ausgestattet werden. Beteiligt sind neben universitären Einrichtungen als externe Forschungsstätten die Max-Planck-Institute für Astronomie und Kernphysik. Auf die wichtige Rolle der externen Institute für die Graduiertenausbildung wies Prof. Dr. Johanna Stachel, Prodekanin der Fakultät für Physik und Astronomie, hin. Derzeit hat die Fakultät 371 Doktoranden, von denen ca. die Hälfte an externen Partnerinstituten betreut werden, was erheblich zur Attraktivität des Studien- und Forschungsstandorts Heidelberg beitrage.

Den wissenschaftlichen Festvortrag hielt Prof. Judith P. Klinman von der University of California, Berkeley, über die Bedeutung der Quantendynamik das Verhalten von Enzymen. Sowohl die Wahl des Themas als auch der Referentin unterstrich den interdisziplinären wie internationalen Charakter der neuen IMPRS. Gemeinhin stellt man sich die Wirkung von Enzymen, z. B. die Aufspaltung eines Proteins, als einen eher statischen Prozess vor, in welchem nach dem "Schlüssel-Schloss-Prinzip" die Geometrie der Biomoleküle die entscheidende Rolle spielt. Prof. Klinman konnte aber anhand neuerer Untersuchungen zeigen, wie wichtig dabei dynamische Vorgänge und Quanteneffekte sind. Die Erforschung derart komplexer Systeme stellt eine große Herausforderung dar, und für junge, zukünftige Forscher eröffnet sich hier sicher so manches interssantes Arbeitsgebiet.

Zwei Tage nach der Eröffnungsfeier erreichte die Universität Heidelberg die positive Nachricht, nun in allen drei Säulen der Exzellenzinitiative erfolgreich zu sein. Für die Zukunft wird auch die IMPRS-QD mit dazu beitragen, die internationale Sichtbarkeit und Anerkennung des Wissenschaftsstandortes Heidelberg weiter auszubauen.

Dr. Bernold Feuerstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/imprs-qd

Weitere Berichte zu: Dynamics Graduiertenschule IMPRS IMPRS-QD MPI Physik School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten