Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue IMPRS "Quantum Dynamics in Physics, Chemistry and Biology" in Heidelberg eröffnet

29.10.2007
Im Rahmen einer Inaugurationsfeier im Großen Hörsaal des Max-Planck-Instituts für Kernphysik wurde die International Max Planck Research School "Quantum Dynamics in Physics, Chemistry and Biology" (IMPRS-QD) offiziell eröffnet.

Neben der bestehenden IMPRS "Astronomy and Cosmic Physics" und der "Heidelberg Graduate School of Fundamental Physics" bereichert auf dem Gebiet der Physik damit nun eine weitere Graduiertenschule den Wissenschaftsstandort Heidelberg.

In seinem Grußwort an die ca. 80 Anwesenden stellte Prof. Dr. Christoph Keitel, geschäftsführender Direktor des MPI für Kernphysik und Sprecher der IMPRS-QD, die neue Graduiertenschule vor. Die IMPRS sind gemeinsame Initiativen der Max-Planck-Gesellschaft und den jeweiligen Universitäten bzw. sonstigen Forschungseinrichtungen vor Ort und bilden innovative und interdisziplinäre Exzellenzzentren. Aktuell bieten 49 Einrichtungen dieser Art Doktorandenstipendien für besonders begabte Studenten, wobei der Anteil internationaler Studenten mindestens 50% betragen soll. Die Förderperiode erstreckt sich dabei über zweimal sechs Jahre; nach vier Jahren erfolgt eine erste Evaluierung. Neben der Internationalität bildet die interdisziplinäre Ausrichtung ein besonderes Kennzeichen: An der neuen IMPRS sind in Heidelberg neben dem MPI für Kernphysik die Universität Heidelberg, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das MPI für Medizinische Forschung sowie die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt beteiligt. Für das laufende Semester hatten sich unter 132 Kandidaten 17 Studenten aus sieben Ländern erfolgreich beworben. Die Schule soll später 40-50 Doktoranden umfassen; aktuell läuft bereits die nächste Bewerbungsrunde. Das Lehrangebot beinhaltet einführende und spezialisierte Kurse auf dem Gebiet der Quantendynamik in Physik, Chemie und Biologie sowie Kolloquia und Seminare.

Für die "Heidelberg Graduate School of Fundamental Physics" freut sich Prof. Dr. Peter Schmelcher (Physikalisch-Chemisches Institut) auf eine enge und fruchtbare Kooperation mit der IMPRS-QD und gab in seiner Ansprache einen kurzen Überblick über die seit einem Jahr bestehende Graduiertenschule. Diese umfasst die drei Schwerpunkte "Fundamental Interactions and Cosmology", "Quantum Dynamics and Complex Quantum Systems" und "Astronomy and Cosmic Physics" und ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Derzeit sind etwa 100 Studenten eingeschrieben und in diesem Jahr konnte die Schule mit vier Nachwuchsgruppen und zwei temporären W3-Professuren ausgestattet werden. Beteiligt sind neben universitären Einrichtungen als externe Forschungsstätten die Max-Planck-Institute für Astronomie und Kernphysik. Auf die wichtige Rolle der externen Institute für die Graduiertenausbildung wies Prof. Dr. Johanna Stachel, Prodekanin der Fakultät für Physik und Astronomie, hin. Derzeit hat die Fakultät 371 Doktoranden, von denen ca. die Hälfte an externen Partnerinstituten betreut werden, was erheblich zur Attraktivität des Studien- und Forschungsstandorts Heidelberg beitrage.

Den wissenschaftlichen Festvortrag hielt Prof. Judith P. Klinman von der University of California, Berkeley, über die Bedeutung der Quantendynamik das Verhalten von Enzymen. Sowohl die Wahl des Themas als auch der Referentin unterstrich den interdisziplinären wie internationalen Charakter der neuen IMPRS. Gemeinhin stellt man sich die Wirkung von Enzymen, z. B. die Aufspaltung eines Proteins, als einen eher statischen Prozess vor, in welchem nach dem "Schlüssel-Schloss-Prinzip" die Geometrie der Biomoleküle die entscheidende Rolle spielt. Prof. Klinman konnte aber anhand neuerer Untersuchungen zeigen, wie wichtig dabei dynamische Vorgänge und Quanteneffekte sind. Die Erforschung derart komplexer Systeme stellt eine große Herausforderung dar, und für junge, zukünftige Forscher eröffnet sich hier sicher so manches interssantes Arbeitsgebiet.

Zwei Tage nach der Eröffnungsfeier erreichte die Universität Heidelberg die positive Nachricht, nun in allen drei Säulen der Exzellenzinitiative erfolgreich zu sein. Für die Zukunft wird auch die IMPRS-QD mit dazu beitragen, die internationale Sichtbarkeit und Anerkennung des Wissenschaftsstandortes Heidelberg weiter auszubauen.

Dr. Bernold Feuerstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/imprs-qd

Weitere Berichte zu: Dynamics Graduiertenschule IMPRS IMPRS-QD MPI Physik School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie