Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontakte knüpfen, Brücken bauen

26.10.2007
Ein deutsch-indischer Ausstellungszug begeistert junge Menschen für moderne Wissenschaft und wirbt für Studieren und Forschen in Deutschland

Am 30. Oktober starten Bundeskanzlerin Merkel und der indische Premierminister Singh in Delhi einen deutsch-indischen Wissenschaftszug, den "Science Express".


Der "Science Express" wird in 210 Tagen mehr als 15.000 Kilometer zurücklegen und dabei Station in mehr als 55 Städten in ganz Indien machen. Bild: Max-Planck-Gesellschaft/Archimedes

Diese Ausstellung auf Rädern legt in den kommenden sieben Monaten 15.000 Kilometer zurück und macht in mehr als 55 Städten in ganz Indien Station. Sie soll dabei helfen, mehr junge Menschen für eine Karriere in Forschung und Entwicklung zu gewinnen. Bis Ende Mai 2008 haben die Besucher Gelegenheit, eine faszinierende Reise in die Gegenwart und Zukunft wissenschaftlicher Entdeckungen zu unternehmen und hierbei Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten in Indien und Deutschland kennen zu lernen.

In den Wagen des "Science Express" durchläuft der Besucher moderne wissenschaftliche Themen - von der Suche nach den kleinsten Teilchen, über die Erforschung der Grundlagen des Lebens bis hin zur Erfassung der größten Strukturen im Universum. Moderne Multimedia-Technik und innovative Exponate zeigen, wo die Spitzenforschung heute weltweit steht und welche neuen Themen sich Bahn brechen, wie die verschiedenen Wissensgebiete miteinander verbunden sind und auf welche Weise sie künftig unser Leben beeinflussen. Neben modernen Forschungsthemen erfährt der Besucher in zwei zusätzlichen Wagen mehr über Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten in Indien und in Deutschland.

... mehr zu:
»Exponat »Universum

Partner des "Science Express" sind das indische "Department of Science and Technology" (DST), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie die Max-Planck-Gesellschaft. Zudem beherbergt der Wagen des DST ein "Kids Lab" der Firma BASF, in dem Jugendliche mehr über neue Anwendungen von Wissenschaft erfahren und in Experimenten erleben können, wie etwa die Chemie unseren Alltag verändert. Weitere Themenpartner aus der Wirtschaft sind BOSCH sowie das indische Eisenbahnministerium. Darüber hinaus wird das Projekt unterstützt durch die Fraunhofer-Gesellschaft, die Europäische Raumfahrtagentur ESA, die Robert Bosch Stiftung sowie Lufthansa Cargo.

Projektziele

Wissenschaft braucht hoch motivierte Menschen. Die Verfügbarkeit menschlicher Leistungskraft und Kreativität sind wichtige, längerfristig vielleicht sogar die entscheidenden Quellen für Wohlstand und Fortschritt eines Landes. In nicht ferner Zukunft könnte die Knappheit an Talenten weltweit durchaus als bedrückender empfunden werden als die Knappheit an Rohstoffen.

Deshalb ist es ein besonderes Anliegen aller am "Science Express" beteiligten Partner, diese schlummernden Potentiale gerade in einem aufstrebenden Land wie Indien zu heben und mehr Begeisterung für die spannenden Herausforderungen der Wissenschaft zu wecken. Der "Science-Express" dient diesem Zweck. Er soll vor allem der kommenden Generation in Indien Lust auf Forschen und mehr Wissen machen und darüber hinaus zeigen, wie die Wissenschaft unsere Zukunft gestaltet.

Der "Science Express" bietet eine ganzheitliche Darstellung moderner Forschung zwischen Mikro- und Makrokosmos und ermöglicht dem Besucher, Wissenschaftlern über die Schulter zu schauen, teilzuhaben an faszinierenden Einblicken in noch unbekannte Welten der Atome, des Lebens oder des Universums. Zudem beleuchtet die Ausstellung die langfristige Bedeutung der Grundlagenforschung für Innovationen. Erst exzellente Grundlagenforschung ermöglicht es, bestehende Grenzen zu überwinden, Innovationen in die Tat umzusetzen und damit auch neuen Wohlstand zu schaffen.

Ausstellungskonzept

Im "Science Express" können die Besucher Wissenschaft hautnah erleben und sich von faszinierenden Bildern in mikroskopisch kleine Welten oder in ferne Milchstraßen entführen lassen. So erfahren Interessierte mehr über die Grenzen von Raum und Zeit oder dringen ein in geheimnisvolle Welten und die Techniken von morgen - in die Nanotechnologie, die Biotechnologie oder die Neuroelektronik.

Der "Science Express" bietet Einblick in das Universum im Kopf und zeigt, wie unser Körper seine Billionen Zellen dirigiert oder wie das Gehirn Musik erschafft. Die Besucher beobachten den Tanz von Atomen und Molekülen, entdecken die Wurzeln der menschlichen Kultur in den Werkzeugen unserer tierischen Verwandten, kämpfen als Virus im Computer um die Eroberung des Körpers oder rasen auf einem Fahrrad mit Lichtgeschwindigkeit durch die Stadt Tübingen.

Der Ausstellungsrundgang erstreckt sich über rund 250 Meter. Vorgestellt werden weltweite wissenschaftliche Spitzenleistungen aus den Natur- und Biowissenschaften. Die meisten der einzigartigen Bilder, Videos und Ausstellungsobjekte kommen aus den 78 Max-Planck-Instituten. CERN, das weltgrößte Labor für Teilchenphysik, die europäische Raumfahrtagentur (ESA), die Europäische Südsternwarte (ESO), die Fraunhofer-Gesellschaft und weitere Forschungseinrichtungen haben wertvolle Leihgaben zur Verfügung gestellt. Die Exponate gestatten den Blick hinter die Kulissen der Forschung. Dank interaktiver Videostationen in allen Wagen lässt sich Wissenschaft sinnlich erleben.

Viele der Objekte in der Ausstellung sind erstmals in der Öffentlichkeit zu sehen. Hunderte großformatiger Farbbilder und Dutzende Videoclips machen wissenschaftliche Durchbrüche der vergangenen Jahre verständlich - von den kleinsten Nanostrukturen über die schnellsten Laserblitze, komplexesten Computersimulationen, leistungsfähigsten Mikroskope und Tomographen bis hin zum Blick ins frühe Universum. Der "Science Express" entfaltet sich wie eine begehbare Landkarte fremder Welten. So führt die Entdeckungsreise zu den Geheimnissen unserer Welt - entlang wegweisender Erkenntnisse, Fragen und Einblicke der modernen Wissenschaften.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Exponat Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie