Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Hochschulen übertreffen Erwartungen im ERASMUS Mundus Programm

26.10.2007
Die deutschen Hochschulen haben sich am ERASMUS Mundus-Programm der Europäischen Union hervorragend beteiligt. Das bildungspolitische Ziel der Bundesregierung einer Teilnahme an einem Drittel aller ausgewählten ERASMUS Mundus-Studiengänge wurde bei weitem übertroffen.

In diesen transnationalen Studiengängen absolvieren Studierende aus aller Welt ihr Master-Studium in mindestens zwei EU-Ländern. Die deutschen Hochschulen sind in den Jahren 2004 bis 2008 sogar in 50 von 103 europaweit ausgewählten Master-Studiengängen als Koordinator oder als Partner engagiert.

Das ausgezeichnete Ergebnis ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die deutschen Hochschulen im weltweiten Wettbewerb um die besten Talente als attraktive Partner gelten. In der Ausschreibungsrunde 2007 wurden jetzt europaweit 23 Master-Studiengänge ausgewählt, davon 13 mit deutscher Beteiligung.

Mit der aktuellen Ausschreibungsrunde endet die erste Phase von ERASMUS Mundus (2004 - 2008). In den gemeinsamen transnationalen Studiengängen absolvieren vor allem hoch qualifizierte Studierende aus aller Welt mit großzügigen Stipendien ihr gesamtes Master-Studium in mindestens zwei EU-Ländern. Es schließt mit einem Doppel- oder gemeinsamen Abschluss der beteiligten Hochschulen ab. In den Mundus-Studiengängen wird zudem der Austausch von Wissenschaftlern gefördert.

... mehr zu:
»ERASMUS »Mundus

Ab 2009 startet die zweite Programmphase von Erasmus Mundus. Die Europäische Kommission will dann neben gemeinsamen europäischen Masterkursen auch gemeinsame Promotionsprogramme sowie europäische Studierende und Doktoranden fördern. Weitere Informationen zum ERASMUS Mundus-Programm gibt es beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Aufgaben einer Nationalen Informations- und Beratungsstelle wahrnimmt. Die Internetadresse lautet http://ec.europa.eu/erasmus-mundus.

Die erfolgreichen ERASMUS Mundus-Masterstudiengänge mit deutscher Beteiligung sind:

1. EU4M- European Union Master´s Course in Mechatronic and Micro-mechatronic Systems (Koordinator: Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft)

2. Interdisciplinary Master Course in International Cooperation and Urban Development (Koordinator: TU Darmstadt)

3. ASC-Master of Science in Advanced Spectroscopy in Chemistry (Partner: U Leipzig)

4. MACLANDS: Master of Cultural Landscapes (Partner: U Stuttgart)

5. MCEMESV-Master Conjoint ERASMUS en Ètude du spectacle vivant (Partner: U Frankfurt)

6. IMHS-International Master in Horticultural Science (Partner: TU München)

7. EMBC-Master of Science in Marine Biodiversity and Conservation (Partner: U Bremen)

8. EMAE-European Master in Applied Ecology (Partner: U Kiel)

9. EMMEP-Erasmus Mundus Minerals and Environmental Programme (Partner: RWTH Aachen)

10. GIM-Master of Science in Global Innovation Management (Partner: U Hamburg-Harburg)

11. MATHMODS-Mathematical Modeling in Engineering; Theory, Numerics, Applications (Partner: U Hamburg)

12. EMTTLF-European Master in Transnational Trade Law Finance (Partner: U Frankfurt)

13. EUMAINE-European Master of Science in Nematology (Partner: U Bielefeld)

Kontakt:
DAAD, Dr. Alexandra Angress
Tel. 0228 / 882-467
E-Mail: mundus@daad.de
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

Nora Neuwinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: ERASMUS Mundus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit