Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Hochschulen übertreffen Erwartungen im ERASMUS Mundus Programm

26.10.2007
Die deutschen Hochschulen haben sich am ERASMUS Mundus-Programm der Europäischen Union hervorragend beteiligt. Das bildungspolitische Ziel der Bundesregierung einer Teilnahme an einem Drittel aller ausgewählten ERASMUS Mundus-Studiengänge wurde bei weitem übertroffen.

In diesen transnationalen Studiengängen absolvieren Studierende aus aller Welt ihr Master-Studium in mindestens zwei EU-Ländern. Die deutschen Hochschulen sind in den Jahren 2004 bis 2008 sogar in 50 von 103 europaweit ausgewählten Master-Studiengängen als Koordinator oder als Partner engagiert.

Das ausgezeichnete Ergebnis ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die deutschen Hochschulen im weltweiten Wettbewerb um die besten Talente als attraktive Partner gelten. In der Ausschreibungsrunde 2007 wurden jetzt europaweit 23 Master-Studiengänge ausgewählt, davon 13 mit deutscher Beteiligung.

Mit der aktuellen Ausschreibungsrunde endet die erste Phase von ERASMUS Mundus (2004 - 2008). In den gemeinsamen transnationalen Studiengängen absolvieren vor allem hoch qualifizierte Studierende aus aller Welt mit großzügigen Stipendien ihr gesamtes Master-Studium in mindestens zwei EU-Ländern. Es schließt mit einem Doppel- oder gemeinsamen Abschluss der beteiligten Hochschulen ab. In den Mundus-Studiengängen wird zudem der Austausch von Wissenschaftlern gefördert.

... mehr zu:
»ERASMUS »Mundus

Ab 2009 startet die zweite Programmphase von Erasmus Mundus. Die Europäische Kommission will dann neben gemeinsamen europäischen Masterkursen auch gemeinsame Promotionsprogramme sowie europäische Studierende und Doktoranden fördern. Weitere Informationen zum ERASMUS Mundus-Programm gibt es beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Aufgaben einer Nationalen Informations- und Beratungsstelle wahrnimmt. Die Internetadresse lautet http://ec.europa.eu/erasmus-mundus.

Die erfolgreichen ERASMUS Mundus-Masterstudiengänge mit deutscher Beteiligung sind:

1. EU4M- European Union Master´s Course in Mechatronic and Micro-mechatronic Systems (Koordinator: Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft)

2. Interdisciplinary Master Course in International Cooperation and Urban Development (Koordinator: TU Darmstadt)

3. ASC-Master of Science in Advanced Spectroscopy in Chemistry (Partner: U Leipzig)

4. MACLANDS: Master of Cultural Landscapes (Partner: U Stuttgart)

5. MCEMESV-Master Conjoint ERASMUS en Ètude du spectacle vivant (Partner: U Frankfurt)

6. IMHS-International Master in Horticultural Science (Partner: TU München)

7. EMBC-Master of Science in Marine Biodiversity and Conservation (Partner: U Bremen)

8. EMAE-European Master in Applied Ecology (Partner: U Kiel)

9. EMMEP-Erasmus Mundus Minerals and Environmental Programme (Partner: RWTH Aachen)

10. GIM-Master of Science in Global Innovation Management (Partner: U Hamburg-Harburg)

11. MATHMODS-Mathematical Modeling in Engineering; Theory, Numerics, Applications (Partner: U Hamburg)

12. EMTTLF-European Master in Transnational Trade Law Finance (Partner: U Frankfurt)

13. EUMAINE-European Master of Science in Nematology (Partner: U Bielefeld)

Kontakt:
DAAD, Dr. Alexandra Angress
Tel. 0228 / 882-467
E-Mail: mundus@daad.de
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

Nora Neuwinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: ERASMUS Mundus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics