Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU schließt Forschungskooperation mit der Universität Tokio

25.10.2007
Der Präsident der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, Professor Bernd Huber, und der Präsident der Universität Tokio (Todai), Professor Hiroshi Komiyama, haben in Tokio eine Kooperationsvereinbarung zwischen beiden Hochschulen für die Forschung unterzeichnet. Ziel ist es, die wissenschaftliche Zusammenarbeit vor allem in den Naturwissenschaften auszubauen, den Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern und die Nachwuchsförderung zu stärken.

Damit vertiefen beide Hochschulen ihre bereits bestehende Zusammenarbeit, deren Schwerpunkt bislang im erfolgreichen Austausch von Studierenden lag. Ähnlich wie die LMU, die bereits in der ersten Runde der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern zur "Exzellenzuniversität" gekürt worden ist, ging auch die Universität Tokio sehr erfolgreich aus einer vergleichbaren Initiative in Japan hervor.

"Ich freue mich sehr, dass wir nun zu unserer bestehenden Zusammenarbeit ein Forschungsabkommen mit der Universität Tokio, einer der weltweit renommiertesten Hochschulen, abgeschlossen haben", sagte LMU-Präsident Huber nach Unterzeichnung des Abkommens. "Damit bauen wir unser Netz der internationalen Kooperationen im Bereich der Naturwissenschaften aus."

Ebenso äußerte sich auch Präsident Komyiama hoch zufrieden über die vertiefte Partnerschaft zwischen der Universität Tokio und der LMU: "Unsere Universität freut sich, die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der LMU München auszubauen. Ich unterstütze diese neue Kooperation im Bereich der Naturwissenschaften und freue mich darauf, sie mit Leben zu füllen."

Im Fokus des neuen Kooperationsprogramms stehen insbesondere die Fächer Physik, Chemie und Biologie. Hierbei sollen Forscherinnen und Forscher beider Universitäten gemeinsam Fragestellungen nachgehen. Zu den Forschungsvorhaben sollen gemeinsame Workshops und internationale Konferenzen abgehalten und die Forschungsergebnisse anschließend gemeinsam publiziert werden. Die LMU richtet hierfür eine Gastprofessur für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Tokio ein. Im Gegenzug erhalten Professorinnen und Professoren der LMU die Gelegenheit, an der Universität Tokio zu forschen. Daneben sollen weitere Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler sowie Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher beider Universitäten in die Forschungskooperation eingebunden werden.

Die LMU finanziert ihren Anteil am Kooperationsprogramm aus Mitteln der Exzellenzinitiative. Ein wichtiges Ziel des Zukunftskonzepts LMUexellent ist es, durch Schlüsselkooperationen mit weltweiten Spitzenuniversitäten die Position der LMU als herausragende deutsche Forschungsuniversität international weiter auszubauen. Im August dieses Jahres wurde eine aus der Exzellenzinitiative finanzierte Kooperation der LMU München mit der amerikanischen Spitzenuniversität University of California, Berkeley in den Geisteswissenschaften abgeschlossen.

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de/lmu_excellent

Weitere Berichte zu: Exzellenzinitiative LMU Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops