Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsstudenten verschmähen den Mittelstand als Arbeitgeber

17.04.2002


’impulse’-Umfrage unter 1.500 BWL-Studenten

Nur jeder dritte Betriebswirtschaftsstudent kann sich vorstellen, in einem mittelständischen Unternehmen zu arbeiten / Mittelständler vernachlässigen Personal-Marketing

BWL-Studenten erteilen dem Mittelstand eine deutliche Abfuhr: Nur jeder Dritte von ihnen kann sich vorstellen, dort nach dem Studium tatsächlich zu arbeiten. Das geht aus einer exklusiven Umfrage des Wirtschaftsmagazins ’impulse’ (Ausgabe 5/2002, EVT 18. April) unter 1.500 BWL-Studenten hervor. Für ’impulse’ und den Wiesbadener Software-Anbieter Autinform hat der Bonner Europressedienst 1.500 BWL-Studenten von 19 Unis und Fachhochschulen ausführlich befragt. Von ihnen wollen mehr als die Hälfte (53 Prozent) ihre Karriere lieber in einem Großkonzern starten. Ganz oben in der Gunst stehen dabei Daimler-Chrysler, Siemens und BMW.

Der Mittelstand bietet den Absolventen mit abwechslungsreicher Arbeit und einem hohen Maß an Eigenverantwortung zwar genau das, was viele BWLer von ihrem zukünftigen Arbeitgeber erwarten. Als größtes Defizit wird von den Studenten allerdings der Mangel an Aufstiegs- und Weiterbildungschancen gesehen, belegt die Studie. Auch das Gehalt entspricht nicht den Vorstellungen der BWL-Studenten: So erhoffen sich die Studenten laut ’impulse’-Umfrage ein Einstiegsgehalt von rund 47.000 Euro - das kann kaum ein Mittelständler bezahlen. Und auch die Hitliste der bevorzugten Branchen spricht nicht gerade für den Einstieg im Mittelstand: Denn fast ein Drittel der befragten BWLer favorisiert als ersten Arbeitgeber Unternehmensberatungen (33 Prozent), gefolgt von Banken, Versicherungen (31 Prozent) und Automobilherstellern (25 Prozent). In den mittelstandsdominierten Branchen Maschinenbau und Handwerk sehen sich dagegen nur jeweils etwa zwei Prozent der zukünftigen Diplomkaufleute.

Zudem macht die ’impulse’-Umfrage deutlich: Der Mittelstand spielt beim Werben um die besten Talente seine Vorzüge nicht entsprechend aus. Ein professionelles Personalmarketing betreibt fast keine der Firmen mit weniger als 500 Mitarbeitern: Sie sind weder an der Uni präsent, noch nutzen sie Praktikums- oder Stellenbörsen im Internet und vergeben damit die Chance, schon frühzeitig mit den High-Potentials in Kontakt zu kommen. So haben nur 15 Prozent der befragten Studenten in der Hochschule jemals irgendetwas über ein konkretes mittelständisches Unternehmen erfahren. Und auch in den Internet-Stellenbörsen, die knapp 57 Prozent der Examenskandidaten laut ’impulse’-Umfrage zur Stellensuche nutzen, präsentieren sich nur wenige Mittelständler.

Carsten Prudent | ots

Weitere Berichte zu: Mittelstand Mittelständler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik