Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsstudenten verschmähen den Mittelstand als Arbeitgeber

17.04.2002


’impulse’-Umfrage unter 1.500 BWL-Studenten

Nur jeder dritte Betriebswirtschaftsstudent kann sich vorstellen, in einem mittelständischen Unternehmen zu arbeiten / Mittelständler vernachlässigen Personal-Marketing

BWL-Studenten erteilen dem Mittelstand eine deutliche Abfuhr: Nur jeder Dritte von ihnen kann sich vorstellen, dort nach dem Studium tatsächlich zu arbeiten. Das geht aus einer exklusiven Umfrage des Wirtschaftsmagazins ’impulse’ (Ausgabe 5/2002, EVT 18. April) unter 1.500 BWL-Studenten hervor. Für ’impulse’ und den Wiesbadener Software-Anbieter Autinform hat der Bonner Europressedienst 1.500 BWL-Studenten von 19 Unis und Fachhochschulen ausführlich befragt. Von ihnen wollen mehr als die Hälfte (53 Prozent) ihre Karriere lieber in einem Großkonzern starten. Ganz oben in der Gunst stehen dabei Daimler-Chrysler, Siemens und BMW.

Der Mittelstand bietet den Absolventen mit abwechslungsreicher Arbeit und einem hohen Maß an Eigenverantwortung zwar genau das, was viele BWLer von ihrem zukünftigen Arbeitgeber erwarten. Als größtes Defizit wird von den Studenten allerdings der Mangel an Aufstiegs- und Weiterbildungschancen gesehen, belegt die Studie. Auch das Gehalt entspricht nicht den Vorstellungen der BWL-Studenten: So erhoffen sich die Studenten laut ’impulse’-Umfrage ein Einstiegsgehalt von rund 47.000 Euro - das kann kaum ein Mittelständler bezahlen. Und auch die Hitliste der bevorzugten Branchen spricht nicht gerade für den Einstieg im Mittelstand: Denn fast ein Drittel der befragten BWLer favorisiert als ersten Arbeitgeber Unternehmensberatungen (33 Prozent), gefolgt von Banken, Versicherungen (31 Prozent) und Automobilherstellern (25 Prozent). In den mittelstandsdominierten Branchen Maschinenbau und Handwerk sehen sich dagegen nur jeweils etwa zwei Prozent der zukünftigen Diplomkaufleute.

Zudem macht die ’impulse’-Umfrage deutlich: Der Mittelstand spielt beim Werben um die besten Talente seine Vorzüge nicht entsprechend aus. Ein professionelles Personalmarketing betreibt fast keine der Firmen mit weniger als 500 Mitarbeitern: Sie sind weder an der Uni präsent, noch nutzen sie Praktikums- oder Stellenbörsen im Internet und vergeben damit die Chance, schon frühzeitig mit den High-Potentials in Kontakt zu kommen. So haben nur 15 Prozent der befragten Studenten in der Hochschule jemals irgendetwas über ein konkretes mittelständisches Unternehmen erfahren. Und auch in den Internet-Stellenbörsen, die knapp 57 Prozent der Examenskandidaten laut ’impulse’-Umfrage zur Stellensuche nutzen, präsentieren sich nur wenige Mittelständler.

Carsten Prudent | ots

Weitere Berichte zu: Mittelstand Mittelständler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit