Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlagerforschung: Bundesweit einzigartiges Institut beginnt mit der Lehre

23.10.2007
In der aktuellen Energie- und Klimadebatte ist nicht zuletzt eine brisante Frage offen: Wie lässt sich das Problem der Endlagerung hochradioaktiver Abfälle in Deutschland lösen?

Um in Forschung und Lehre zu einer Antwort beizutragen, ist an der Technischen Universität Clausthal das Institut für Endlagerforschung entstanden, das bundesweit einmalig ist. Neben seiner Forschungstätigkeit bietet es vom Wintersemester 2007 an auch den weltweit einzigartigen Studiengang "Management radioaktiver und umweltgefährdender Abfälle" an.

Am 5. November hält der neue Professor Klaus-Jürgen Röhlig, Fachgebiet Endlagersysteme, seine Antrittsvorlesung. Sie ist eingebunden in eine Feier anlässlich der Institutsgründung. Zu dem Termin (13.30 Uhr, Aula TU Clausthal, Aulastraße), an dem hochkarätige Experten teilnehmen, sind auch Journalisten eingeladen.

Ein Grußwort spricht unter anderem Dr. Josef Lange, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover. Bei den folgenden Vorträgen kommen unterschiedliche Standpunkte zum Ausdruck. So äußert sich beispielsweise Dr. Hans Riotte von der Nuclear Energy Agency der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) zu internationalen Perspektiven bei der Endlagerung radioaktiver Abfälle. Michael Sailer vom Öko-Institut fordert: "Wir brauchen Kompetenz für die Endlagerung gefährlicher Abfälle". Und Professor Röhlig redet über das Thema "Langzeitsicherheit von Endlagersystemen".

... mehr zu:
»Abfall »Endlagerforschung

Das neue Institut für Endlagerforschung im Oberharz, das von Professor Kurt Mengel geleitet wird, soll sich in fünf Fachgebiete gliedern: Endlagersysteme (Professor Klaus-Jürgen Röhlig), Mineralogie-Geochemie-Salzlagerstätten (Professor Kurt Mengel), Hydrologie (Professor Wolfgang van Berk), Lagerstätten und Rohstoffe (Professor Bernd Lehmann) sowie das kooptierte Fachgebiet Deponietechnik und Geomechanik (Professor Karl-Heinz Lux vom Institut für Aufbereitung und Deponietechnik).

Zusammen mit weiteren Dozenten der TU Clausthal sowie kompetenten Vertretern aus Industrie und Fachbehörden lehren die fünf Hochschullehrer im Masterstudiengang "Management radioaktiver und umweltgefährdender Abfälle" (Radioactive and Hazardous Waste Management). Der Studiengang beinhaltet eine breit angelegte, vertiefte ingenieur- und naturwissenschaftliche Ausbildung, die die gesamte Prozesskette der Endlagerung umfasst: Zustand des Abfalls, Standortcharakterisierung, geotechnische und geowissenschaftliche Analysen, Langzeitsicherheitsbetrachtungen und Genehmigungsnachweise für Endlager sowie Bau, Betrieb und Stilllegung. Die späteren Absolventen - noch sind Einschreibungen für das Wintersemester möglich - sollen in allen Phasen der Prozesskette tätig werden können.

Hinweis: Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es um 17.30 Uhr ein Pressegespräch.

Kontakt:
TU Clausthal
Pressereferent
Christian Ernst
Telefon: 05323 - 72 3904
E-Mail: christian.ernst@tu-clausthal.de

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Abfall Endlagerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung