Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blaue Biotechnologie: 1. Spatenstich für einzigartiges Kompetenzzentrum in Büsum

23.10.2007
An Schleswig-Holsteins Nordseeküste entsteht ein bundesweit einzigartiges Kompetenzzentrum für Blaue Biotechnologie.

Zum 1. Spatenstich in Büsum, Kreis Dithmarschen, trafen sich heute (23. Oktober) Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Direkt neben dem schon bestehenden Forschungs- und Technologiezentrum Westküste der Universität Kiel werden bis Ende 2008/Anfang 2009 eine Forschungs- und Versuchsanlage für Aquakultur und ein Gründerzentrum für junge Unternehmen der Branche (MariCube) gebaut. Die Forschungsanlage wird Studierenden und dem Professor der neuen Stiftungsprofessur "Marine Aquakultur" an der Kieler Uni zur praxisnahen Ergänzung der Lehre zur Verfügung stehen.

"Mit der neuen Forschungs- und Versuchsanlage investiert Schleswig-Holstein in die Infrastruktur für angewandte Forschung. Hier können Wissenschaftler und Firmen aus dem ganzen Land Projekte zur Fischproduktion in Kreislaufanlagen durchführen. Der Beitritt der Uni zur Betreibergesellschaft GMA setzt Zeichen für eine nachhaltige Unterstützung des neuen Fachgebiets Marine Aquakultur an der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät, sagte ISH-Vorstand Prof. Dr. Hans-Jürgen Block am Rande der Veranstaltung. Rektor Prof. Dr. Thomas Bauer unterzeichnete nach dem Baubeginn für die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel den neuen Gesellschaftsvertrag der Gesellschaft für Marine Aquakultur (GMA), Büsum.

Gesellschafter der 2004 gegründeten, nicht kommerziell ausgerichteten GMA waren bisher die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein und die Entwicklungsgesellschaft Brunsbüttel. Einziger Gesellschaftszweck ist der Bau und der Betrieb der Forschungsanlage in Büsum. Rektor Bauer zum Engagement der Uni: "Grundsätzlich geht bei der Produktion von Meerestieren - einem Erfolg versprechenden, aber auch kritisch beobachteten Bereich - gar nichts ohne die Wissenschaft. Sie ist es, die die Voraussetzungen und Folgen dieser Wirtschaftsform untersucht und Empfehlungen für die Praxis erarbeitet."

Die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein finanziert den Aufbau des Fachgebiets "Marine Aquakultur" an der Kieler Uni. Zentraler Bestandteil einer am 31. Januar 2006 geschlossenen Vereinbarung mit dem Land Schleswig-Holstein, der Universität und der GMA ist eine Stiftungsprofessur, die von der ISH bis 2011 mit insgesamt rd. 500 T€ gefördert wird. Dienstsitz der Professur ist Büsum. Die Lehre für die Studierenden der Agrarwissenschaften und der Biologie findet in Kiel statt. Am 1. April 2007 hat Prof. Dr. Carsten Schulz (34) von der Humboldt-Universität Berlin die ISH-Stiftungsprofessur an der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der CAU angetreten. Als wissenschaftlicher Geschäftsführer der GMA konnte er seine Vorstellungen in die Planung der Forschungs- und Versuchsanlage einbringen.

Die Forschungs- und Versuchsanlage der GMA bildet zusammen mit dem neuen Gründerzentrum MariCube in unmittelbarer Nachbarschaft des Forschungs- und Technologiezentrums Westküste der Kieler Universität (FTZ) Deutschlands erstes "Kompetenzzentrum für Blaue Biotechnologie am Meer" (Pressedienst des Kreises Dithmarschen vom 18.10.07). Über 4 Mio. € EU-, Bundes- und Landesmittel sowie Mittel des Kreises Dithmarschen fließen in das Leitprojekt der Zukunftsinitiative "Zukunft Meer".

Weitere Informationen:
http://www.i-sh.org - Informationen zum Thema "Marine Aquakultur" unter "Themen"
http://www.uni-kiel.de
http://www.gma-buesum.de
http://www.dithmarschen.de

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://www.i-sh.org/ish/Presse_Service/pressemeldungen/index.php

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Blaue Büsum GMA Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics