Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebündelte Kräfte in der Kerntechnik

22.10.2007
Südwestdeutscher Forschungs- und Lehrverbund Kerntechnik gegründet

Mehr Forschung und Lehre in der Kerntechnik - dies ist das Ziel des Südwestdeutschen Forschungs- und Lehrverbundes Kerntechnik, der heute, 22. Oktober, in Karlsruhe gegründet wurde. Im Verbund wollen die Partner Forschung und Lehre in der Kerntechnik ausbauen und ihre Kapazitäten bündeln.

Gründungsmitglieder sind die Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, das Institut für Transurane der Europäischen Kommission, die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die Universität Karlsruhe (TH) und die Universität Stuttgart sowie die Hochschule Furtwangen University und die Hochschule Ulm.

Grundgedanke der Kooperation ist es, die technologische Kompetenz auf dem Gebiet der Kerntechnik in Deutschland zu erhalten und auszubauen.

Dazu werden die Partner ihre bestehenden und geplanten Einrichtungen, das Vorlesungsangebot sowie weitere Lehrveranstaltungen (Sommerschulen, Praktika) aufeinander abstimmen und Prüfungsleistungen gegenseitig anerkennen. Der Verbund bringt seine Angebote in die internationale Forschungsgemeinschaft ein und fördert so den Wissensaustausch. Schwerpunkte der Tätigkeiten liegen in den Bereichen Reaktortechnik und -entwicklung, Neutronenphysik, Fusionstechnologie, Actiniden- und Radiochemie, Endlagerung, Strahlenforschung und Rückbautechniken.

Neue kerntechnische Professuren am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie hat sich zum Ziel gesetzt, das führende europäische Zentrum in der Energieforschung zu werden. Somit stellt die Berufung der Leitung des Instituts für Neutronenphysik und Reaktortechnik am Forschungszentrum Karlsruhe in Personalunion mit einer Professur für Fusionstechnologie und Reaktortechnik an der Universität Karlsruhe einen weiteren Baustein im KIT dar. In diesem neu zu gründenden Institut für Fusionstechnologie und Reaktortechnik werden künftig sämtliche kerntechnische Professuren gebündelt. Das KIT richtet zu den bereits bestehenden vier Professuren zwei weitere Professuren ein: eine "Stiftungsprofessur für Dynamik kerntechnischer Systeme" der EnBW Energie Baden-Württemberg AG am Forschungszentrum Karlsruhe sowie eine "Professur für Innovative Reaktorsysteme" des Landes Baden-Württemberg an der Universität Karlsruhe.

Die einzigartigen Ausbildungsmöglichkeiten in den Laboratorien, den kerntechnischen Versuchsanlagen und an den Unterrichtsreaktoren der Verbundpartner sichern die ohnehin schon guten Berufsaussichten der Absolventen. Nach Umfragen des "Kompetenzverbunds Kerntechnik", dessen Sprecher Dr. Peter Fritz, Vorstandsmitglied des Forschungszentrums Karlsruhe, ist, werden deutschlandweit bis zum Jahr 2010 etwa 6 250 Ingenieure und Naturwissenschaftler für den Betrieb und den Rückbau von Kernkraftwerken benötigt. Personalbedarf besteht darüber hinaus bei den Aufsichtsbehörden und Gutachtern sowie allgemein in internationalen Gremien wie OECD und IAEA. Der Verbund wirkt dem Mangel an deutschen Fachkräften entgegen.

Mit dem Südwestdeutschen Forschungs- und Lehrverbund Kerntechnik behauptet Baden-Württemberg seine Führungsposition in der Kernforschung - und bleibt damit weiterhin ein unverzichtbarer und zuverlässiger Partner in der europäischen Energieforschung.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist der Zusammenschluss zwischen der Universität Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe. Gemeinsam arbeiten hier 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 600 Millionen Euro. Im KIT bündeln beide Partner ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten und Kapazitäten, richten die dafür optimalen Forschungsstrukturen ein und entwickeln gemeinsame Strategien und Visionen.

Mit KIT entsteht eine Institution international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. KIT soll Attraktionspunkt für die besten Köpfe aus der ganzen Welt werden, neue Maßstäbe in Lehre und Nachwuchsförderung setzen und das führende europäische Zentrum in der Energieforschung bilden. Im Bereich der Nanowissenschaften will KIT eine weltweit führende Rolle einnehmen. Ziel von KIT ist es, einer der wichtigsten Kooperationspartner für die Wirtschaft zu sein.

Kernenergie, Kernforschung und Nachwuchs heute

Baden-Württemberg ist ein Hochtechnologieland ohne nennenswerte fossile Energieressourcen, dessen Bruttostromerzeugung heute zu fast 60 Prozent auf Kernenergie basiert. Aufgrund des Bevölkerungswachstums in Baden-Württemberg rechnet man beim Stromverbrauch mit einem Anstieg um 0,7 Prozent pro Jahr (das entspricht 70 MW pro Jahr). Dem steht durch die in den nächsten Jahren vom Netz gehenden Kraftwerke (konventionelle Kraftwerke und Kernkraftwerke) ein Absinken der einsetzbaren Leistung von 10.800 MW im Jahr 2002 auf 8.000 MW im Jahr 2010 und auf 3.400 MW im Jahr 2020 gegenüber.

Bezogen auf ganz Deutschland stellt sich die Situation grundsätzlich nicht anders dar. Nach geltender Rechtslage sollen bis zum Jahr 2021 sämtliche Kernkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 21.000 MW vom Netz gehen. Die daraus resultierenden Versorgungslücken sind mit den Zielen einer sicheren, eigenständigen, wirtschaftlichen und klimaverträglichen Energieversorgung Deutschlands aus heutiger Sicht nicht in Einklang zu bringen. Aus diesem Grund sollte eine Verlängerung der Laufzeit der Kernkraftwerke geprüft werden - ein größtmöglichstes Sicherheitsniveau ist die Voraussetzung. Eine Verlängerung der Laufzeit kann als Übergangsphase für die Erforschung, Entwicklung und Markteinführung neuer emissionsarmer und erneuerbarer Erzeugungstechniken genutzt werden.

Zur Gewährleistung des höchsten Sicherheitsstandards an deutschen Kernkraftwerken muss kontinuierlich Forschung betrieben werden. Der Dialog deutscher Forscher mit den führenden Nationen auf dem Gebiet der Kerntechnik stellt die Grundvoraussetzung für eine internationale Wettbewerbsfähigkeit dar. Eine aktive Beteiligung deutscher Wissenschaftler an allen relevanten internationalen Entwicklungen - insbesondere über EURATOM und die IAEA - ist essenziell. Folgende Ziele, die im Einklang mit der Hightech-Strategie des Bundes stehen, sind dabei von besonderem Interesse: verbesserte Sicherheitsaspekte, mehr Wirtschaftlichkeit, Verringerung des hochradioaktiven Abfalls und Entsorgung der radioaktiven Abfälle.

Eine erfolgreiche Kernenergieforschung basiert auf einem attraktiven Studien- und Weiterbildungsangebot mit exzellenten Lehrkräften. Ein großes Angebot an zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen bei Energieversorgern, Forschungseinrichtungen und Genehmigungsbehörden gibt es bereits heute. Der Personalbedarf ist steigend, da in Europa die Kernenergie einen immer wichtigeren Stellenwert einnimmt, und deutsche Unternehmen weltweit agieren.

Klaus Rümmele | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu/fzk/idcplg?IdcService=KIT&node=4211&document=ID_059979

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie