Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebündelte Kräfte in der Kerntechnik

22.10.2007
Südwestdeutscher Forschungs- und Lehrverbund Kerntechnik gegründet

Mehr Forschung und Lehre in der Kerntechnik - dies ist das Ziel des Südwestdeutschen Forschungs- und Lehrverbundes Kerntechnik, der heute, 22. Oktober, in Karlsruhe gegründet wurde. Im Verbund wollen die Partner Forschung und Lehre in der Kerntechnik ausbauen und ihre Kapazitäten bündeln.

Gründungsmitglieder sind die Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, das Institut für Transurane der Europäischen Kommission, die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die Universität Karlsruhe (TH) und die Universität Stuttgart sowie die Hochschule Furtwangen University und die Hochschule Ulm.

Grundgedanke der Kooperation ist es, die technologische Kompetenz auf dem Gebiet der Kerntechnik in Deutschland zu erhalten und auszubauen.

Dazu werden die Partner ihre bestehenden und geplanten Einrichtungen, das Vorlesungsangebot sowie weitere Lehrveranstaltungen (Sommerschulen, Praktika) aufeinander abstimmen und Prüfungsleistungen gegenseitig anerkennen. Der Verbund bringt seine Angebote in die internationale Forschungsgemeinschaft ein und fördert so den Wissensaustausch. Schwerpunkte der Tätigkeiten liegen in den Bereichen Reaktortechnik und -entwicklung, Neutronenphysik, Fusionstechnologie, Actiniden- und Radiochemie, Endlagerung, Strahlenforschung und Rückbautechniken.

Neue kerntechnische Professuren am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie hat sich zum Ziel gesetzt, das führende europäische Zentrum in der Energieforschung zu werden. Somit stellt die Berufung der Leitung des Instituts für Neutronenphysik und Reaktortechnik am Forschungszentrum Karlsruhe in Personalunion mit einer Professur für Fusionstechnologie und Reaktortechnik an der Universität Karlsruhe einen weiteren Baustein im KIT dar. In diesem neu zu gründenden Institut für Fusionstechnologie und Reaktortechnik werden künftig sämtliche kerntechnische Professuren gebündelt. Das KIT richtet zu den bereits bestehenden vier Professuren zwei weitere Professuren ein: eine "Stiftungsprofessur für Dynamik kerntechnischer Systeme" der EnBW Energie Baden-Württemberg AG am Forschungszentrum Karlsruhe sowie eine "Professur für Innovative Reaktorsysteme" des Landes Baden-Württemberg an der Universität Karlsruhe.

Die einzigartigen Ausbildungsmöglichkeiten in den Laboratorien, den kerntechnischen Versuchsanlagen und an den Unterrichtsreaktoren der Verbundpartner sichern die ohnehin schon guten Berufsaussichten der Absolventen. Nach Umfragen des "Kompetenzverbunds Kerntechnik", dessen Sprecher Dr. Peter Fritz, Vorstandsmitglied des Forschungszentrums Karlsruhe, ist, werden deutschlandweit bis zum Jahr 2010 etwa 6 250 Ingenieure und Naturwissenschaftler für den Betrieb und den Rückbau von Kernkraftwerken benötigt. Personalbedarf besteht darüber hinaus bei den Aufsichtsbehörden und Gutachtern sowie allgemein in internationalen Gremien wie OECD und IAEA. Der Verbund wirkt dem Mangel an deutschen Fachkräften entgegen.

Mit dem Südwestdeutschen Forschungs- und Lehrverbund Kerntechnik behauptet Baden-Württemberg seine Führungsposition in der Kernforschung - und bleibt damit weiterhin ein unverzichtbarer und zuverlässiger Partner in der europäischen Energieforschung.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist der Zusammenschluss zwischen der Universität Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe. Gemeinsam arbeiten hier 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 600 Millionen Euro. Im KIT bündeln beide Partner ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten und Kapazitäten, richten die dafür optimalen Forschungsstrukturen ein und entwickeln gemeinsame Strategien und Visionen.

Mit KIT entsteht eine Institution international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. KIT soll Attraktionspunkt für die besten Köpfe aus der ganzen Welt werden, neue Maßstäbe in Lehre und Nachwuchsförderung setzen und das führende europäische Zentrum in der Energieforschung bilden. Im Bereich der Nanowissenschaften will KIT eine weltweit führende Rolle einnehmen. Ziel von KIT ist es, einer der wichtigsten Kooperationspartner für die Wirtschaft zu sein.

Kernenergie, Kernforschung und Nachwuchs heute

Baden-Württemberg ist ein Hochtechnologieland ohne nennenswerte fossile Energieressourcen, dessen Bruttostromerzeugung heute zu fast 60 Prozent auf Kernenergie basiert. Aufgrund des Bevölkerungswachstums in Baden-Württemberg rechnet man beim Stromverbrauch mit einem Anstieg um 0,7 Prozent pro Jahr (das entspricht 70 MW pro Jahr). Dem steht durch die in den nächsten Jahren vom Netz gehenden Kraftwerke (konventionelle Kraftwerke und Kernkraftwerke) ein Absinken der einsetzbaren Leistung von 10.800 MW im Jahr 2002 auf 8.000 MW im Jahr 2010 und auf 3.400 MW im Jahr 2020 gegenüber.

Bezogen auf ganz Deutschland stellt sich die Situation grundsätzlich nicht anders dar. Nach geltender Rechtslage sollen bis zum Jahr 2021 sämtliche Kernkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 21.000 MW vom Netz gehen. Die daraus resultierenden Versorgungslücken sind mit den Zielen einer sicheren, eigenständigen, wirtschaftlichen und klimaverträglichen Energieversorgung Deutschlands aus heutiger Sicht nicht in Einklang zu bringen. Aus diesem Grund sollte eine Verlängerung der Laufzeit der Kernkraftwerke geprüft werden - ein größtmöglichstes Sicherheitsniveau ist die Voraussetzung. Eine Verlängerung der Laufzeit kann als Übergangsphase für die Erforschung, Entwicklung und Markteinführung neuer emissionsarmer und erneuerbarer Erzeugungstechniken genutzt werden.

Zur Gewährleistung des höchsten Sicherheitsstandards an deutschen Kernkraftwerken muss kontinuierlich Forschung betrieben werden. Der Dialog deutscher Forscher mit den führenden Nationen auf dem Gebiet der Kerntechnik stellt die Grundvoraussetzung für eine internationale Wettbewerbsfähigkeit dar. Eine aktive Beteiligung deutscher Wissenschaftler an allen relevanten internationalen Entwicklungen - insbesondere über EURATOM und die IAEA - ist essenziell. Folgende Ziele, die im Einklang mit der Hightech-Strategie des Bundes stehen, sind dabei von besonderem Interesse: verbesserte Sicherheitsaspekte, mehr Wirtschaftlichkeit, Verringerung des hochradioaktiven Abfalls und Entsorgung der radioaktiven Abfälle.

Eine erfolgreiche Kernenergieforschung basiert auf einem attraktiven Studien- und Weiterbildungsangebot mit exzellenten Lehrkräften. Ein großes Angebot an zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen bei Energieversorgern, Forschungseinrichtungen und Genehmigungsbehörden gibt es bereits heute. Der Personalbedarf ist steigend, da in Europa die Kernenergie einen immer wichtigeren Stellenwert einnimmt, und deutsche Unternehmen weltweit agieren.

Klaus Rümmele | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu/fzk/idcplg?IdcService=KIT&node=4211&document=ID_059979

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise