Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschlossene Sache: Sächsisch-Slowakisches Ionen- und Plasmazentrum

16.10.2007
Slowakischer Vize-Premier Dušan Caplovic und Sachsens Forschungsministerin Dr. Eva-Maria Stange planen vertiefte wissenschaftliche Kooperationen im Europäischen Forschungsraum.
Am Montag, 15. Oktober, fand um 9.00 Uhr im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) ein Gespräch zur grenzüberschreitenden Forschungskooperation zwischen der sächsischen Forschungsministerin Dr. Eva-Maria Stange und dem Vize-Premier der Slowakei, Dušan Caplovic, statt. Anlass für den Besuch des slowakischen Vize-Premiers in Dresden ist ein gemeinsames Vorhaben zwischen dem FZD und der Slowakisch-Technischen Universität (STU) Bratislava: der Aufbau eines Ionen- und Plasmazentrum namens "Slowakion" in der Slowakei. Dieses Zentrum, in dem Ionenstrahlen für die Materialwissenschaft genutzt werden sollen, wird von der slowakischen Regierung mit hoher Priorität verfolgt. Vize-Premier Caplovic verkündete heute überraschenderweise, dass sein Land die Mittel dazu zur Verfügung stellen sowie Mittel aus dem Strukturfonds der Europäischen Union einwerben werde. Über diese Zusage freute sich der FZD-Vorstand ebenso sehr wie die Vertreter der STU Bratislava. Die Zusage bestärkt zugleich die beiden Initiatoren des Slowakion-Projektes, Prof. Oliver Moravcik, Dekan der Materialwissenschaftlichen Fakultät der STU, und Dr. Peter Joehnk, Kaufmännischer Direktor des FZD, die bereits weitere gemeinsame Projekte wie eine internationale Sommerschule für Nachwuchswissenschaftler planen.

Während des einstündigen Gesprächs unterstrichen die beiden Politiker den Wunsch nach einem intensiveren Austausch gerade auf Wissenschaftsgebieten wie der Materialforschung, die sowohl in Sachsen als auch in der Slowakei als besonders stark eingestuft werden. Dabei unterstrich Ministerin Dr. Stange, dass hierbei dem Austausch junger Nachwuchswissenschaftler eine besondere Rolle zukommen müsse. "Ich wünsche mir, dass der Kontakt zwischen der Slowakisch-Technischen Universität Bratislava und der Technischen Universität Dresden, aber auch weiterer Hochschulen in Sachsen, intensiviert wird und dass mehr Austausch gerade junger Menschen zwischen den Hochschulen stattfindet. Das FZD kann hier aufgrund seiner ausgezeichneten Kontakte zur STU als Brücke fungieren."

Vize-Premier Caplovic betonte, dass er das neue Ionen- und Plasmazentrum persönlich sehr unterstütze. Die Slowakei verfolge insgesamt drei wissenschaftliche Großprojekte, die in eine Prioritätenliste der Regierung Eingang gefunden hätten: Nano- und Biowissenschaften, moderne Informationstechnologien sowie Umweltforschung. Das Slowakion-Zentrum passe als Materialforschungszentrum hervorragend in die forschungspolitische Ausrichtung, die sein Land nehmen wolle. Während des Gesprächs kristallisierten sich zudem weitere gemeinsame Interessen heraus. Dies betrifft die zukunftsträchtigen Gebiete Laser-Technologie und Elektronen-Mikroskopie. Deshalb will Vize-Premier Caplovic mit seinen Begleitern nicht nur, wie geplant, das Ionenstrahlzentrum des FZD gründlich in Augenschein nehmen, sondern sich auch über den Aufbau eines neuen Hochintensitäts-Lasers im Forschungszentrum informieren. An diesem Laser, der Anfang 2008 in Betrieb gehen wird, soll Grundlagenforschung für eine bessere Krebsbehandlung der Zukunft stattfinden. Diese Forschung wird derzeit in engem Verbund mit der Technischen Universität Dresden, dem Universitätsklinikum Dresden sowie dem Jenaer Zentrum "ultraoptics" durchgeführt. Vize-Premier Caplovic wünscht sich, dass das slowakische Laser-Zentrum in Bratislava bald wichtige Beiträge in diesem Forschungsverbund leisten wird.

Weitere Informationen:
Dr. Dr. h. c. Peter Joehnk
Kaufmännischer Direktor
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf
Tel.: 0351 260 - 3374
Email: p.joehnk@fzd.de

Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Bautzner Landstr. 128, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700
Email: c.bohnet@fzd.de
http://www.fzd.de

Information:
Das FZD erbringt wesentliche Beiträge der Grundlagenforschung sowie der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung zu folgenden Fragestellungen:
o Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in winzigen Dimensionen?
o Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
o Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Dazu werden 6 Großgeräte eingesetzt, die europaweit unikale Untersuchungsmöglichkeiten auch für auswärtige Nutzer bieten.

Das FZD ist mit ca. 700 Mitarbeitern das größte Institut der Leibniz-Gemeinschaft (http://www.wgl.de) und verfügt über ein jährliches Budget von rund 57 Mill. Euro. Hinzu kommen etwa 10 Mill. Euro aus nationalen und europäischen Förderprojekten sowie aus Verträgen mit der Industrie. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 83 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de
http://www.wgl.de

Weitere Berichte zu: Bratislava FZD STU Slowakei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie