Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Europa wachsen

11.10.2007
Europa ist für die Fraunhofer-Gesellschaft Herausforderung und Bereicherung in einem: Die Forscher müssen sich im internationalen Wettbewerb bewähren, gleichzeitig gewinnen sie durch grenzüberschreitende Projekte und Excellenznetzwerke neue Erfahrungen und Kompetenzen.

Forschung überschreitet Grenzen. Die Fraunhofer-Gesellschaft, einst eine nationale Forschungseinrichtung, agiert heute weltweit. Allein die Erträge, die durch EU-geförderte Projekte erwirtschaftet werden, haben sich in den vergangenen vier Jahren verdoppelt: von 32 Mio Euro 2003 auf geschätzte 58 Mio Euro in 2007.

Auch der Umsatz mit europäischen Industriepartnern ist gewachsen: 2006 betrug er über 42 Mio Euro. Die Fraunhofer-Gesellschaft verfügt heute über Representative-Offices in Brüssel und Moskau sowie über verschiedene Außenstellen der Institute: Im schwedischen Göteborg gibt es das Fraunhofer-Chalmers Research Center for Industrial Mathematics. In Wien arbeitet eine Projektgruppe für Produktionstechnik und Logistik. Experten untersuchen in einer deutsch-ungarischen Forschungskooperation "intelligente Umgebungen".

Ein Kooperationsabkommen verbindet Logistik-Forscher in Dortmund mit Kollegen in Portugal. Dort ist auch ein Center für Ambient Assisted Living geplant, in dem neue Technologien, die den Menschen im Alltag unterstützen, entwickelt werden sollen. Fraunhofer kooperiert außerdem mit den Instituten der französischen Association Carnot.

"Das Engagement der Fraunhofer-Gesellschaft in Europa hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen", sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. "Getrieben wurde dieses Engagement durch die Bedürfnisse unserer Kunden: Nach einer Erhebung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags hat sich die Zahl der Firmen, die Investitionsabsichten im Ausland haben, in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt. Kleine, mittelständische und große Industriepartner agieren zunehmend europa- oder weltweit. Als Forschungspartner dieser Unternehmen wird von uns erwartet, dass wir Erfahrungen und Problemlösungskompetenz in Auslandsmärkten mitbringen. Hierfür brauchen wir eigene Erfahrungen." Das Know-how, das die Fraunhofer-Forscher im Ausland sammeln, kommt den Projektpartnern direkt und indirekt zu Gute: direkt, weil die Wissenschaftler und Ingenieure geübt sind im Umgang mit anderen Ländern und Sitten; indirekt, weil sich die Institute durch die Auftragsforschung für Kunden in ganz Europa im internationalen Wettbewerb bewähren müssen und ständig neues Know-how generieren."

Im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU waren die Fraunhofer-Forscher an über tausend Projekten beteiligt, bei zahlreichen Integrierten Projekten und Excellenznetzwerken hatten sie sogar die Funktion als Koordinatoren - beispielsweise bei "CellProm", dem größten Forschungsvorhaben im Themenbereich Nano-Biotechnologie. Wissenschaftler und Ingenieure erarbeiten hier nano-strukturierte Oberflächen, auf denen bestimmte Zellen wachsen. Ziel der Forscher ist es, einen Apparat zu entwickeln, der auf Wunsch bestimmte Zellen - beispielsweise zur Behandlung von Krebs oder Autoimmunkrank-heiten - produzieren kann. Das Prinzip ist von der Natur abgeguckt: Im menschlichen Körper sorgt der Kontakt mit unterschiedlichen Makromolekülen dafür, dass sich aus Stammzellen 220 unterschiedliche Zelltypen entwickeln. Weitere Projekte, die Fraunhofer-Forscher im 6. Forschungsrahmenprogramm koordinieren, sind "InMAR" und "PharmaPlanta". Bei ersterem geht es um die Entwicklung intelligenter Materialien für die Schallreduktion. Bei zweiterem wird untersucht, wie sich mit Hilfe genetisch veränderter Pflanzen pharmazeutische Wirkstoffe gewinnen lassen.

Auch im 7. Forschungsrahmenprogramm, das zu Beginn dieses Jahres anlief, haben die Fraunhofer-Forscher zahlreiche Projekte beantragt. Beteiligt sind Ingenieure und Wissenschaftler unter anderem an der geplanten Initiative "Clean Sky JTI". Deren Ziel ist es, innovative Technologien zu entwickeln, die den Luftverkehr der Zukunft energieeffizient, leise und emissionsarm machen können. Einzigartig an der Initiative ist, dass alle Akteure der Luftfahrtbranche in einer Public Private Partnership zusammenarbeiten. Durch die enge Kooperation von Forschern und Anwendern soll die Wettbewerbsfähigkeit Europas gesteigert werden.

"Es gibt viele Gründe in Europa für Europa zu forschen", resümiert Bullinger. "Wir bei Fraunhofer sind stolz darauf, dass wir einen Beitrag leisten können zur künftigen Technologieentwicklung und zur Gestaltung einer neuen, überregionalen Forschungsszene. Wir wollen daher auch die Initiative der EU, den Forschungsraum Europa nachhaltig zu gestalten, mit unterstützen."

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/10/Presseinformation_11102007.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung