Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warme Dusche für junge Unternehmer

15.04.2002


Gründerprogramm bizeps läuft weiter: Über fünf Millionen Euro bis 2004!

Das Bergisch-Märkische Unternehmensgründungs-Programm bizeps (Bergisch-Märkische Initiative zur Förderung von Existenzgründungen, Projekten und Strukturen) läuft mit einem Finanzvolumen von über fünf Millionen Euro als bizeps II weiter. Allein die Bundesmittel vonseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für 2002 bis 2004 betragen rund drei Millionen Euro, hinzu kommen Eigenaufwendungen der beteiligten Partner.

In einem bundesweiten Wettbewerb (EXIST = Existenzgründungen aus Hochschulen) hatte bizeps unter der Federführung der Bergischen Universität Wuppertal neben vier anderen Regionen in Deutschland den Zuschlag erhalten. Einer der Effekte: 2001 Platz 1 im bundesweiten Gründerausbildungs-Ranking von F.A.Z., Deutscher Bank und BMW. Rektor Prof. Dr. Volker Ronge: "Eine Erfolgsstory, deshalb Weiterführung als bizeps II für weitere drei Jahre und mit der Tendenz der Nachhaltigkeit."

Soeben hat das bizeps-Netzwerk einen neuerlichen Spitzenerfolg erzielt und im bundesweiten Förderprogramm EXIST-Seed, das junge Akademiker bei Entwicklung und Ausarbeitung innovativer Geschäftsideen unterstützt, einen weiteren Erfolg erzielt und im Wettbewerb mit den vier anderen Gründernetzwerken in Deutschland in der aktuellen Ausschreibungsrunde acht der insgesamt 25 Stipendien eingestrichen!

Das bizeps-Netzwerk gilt inzwischen bundesweit als Strukturmodell: Eine Region tut sich zusammen, um Unternehmensgründungen zu pushen; das passiert um eine U-niversität herum, weil dort innovative Gründungsideen produziert werden. Die Uni Wuppertal bewertet nach den Worten ihres Rektors Prof. Dr. Ronge auch als Erfolg, dass die Beteiligten über so lange Jahre hinweg als Netzwerk kooperieren.

An der Bergischen Universität wird bizeps II stärker im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft verankert, nachdem bislang die Transferstelle die hauptsächliche Federführung hatte. Das signalisiert Verwissenschaftlichung und eine demgemäße Verankerung in Lehre und Forschung. Die Gründungsprofessoren Dr. Lambert T. Koch und Dr. Ulrich Braukmann, der eine Wirtschaftswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, der andere Wirtschaftspädagoge, Gründungspädagoge und -Didaktiker, verfolgen in der bundesweit einzigartigen Kombination ihrer beiden Professuren - Ergebnis der bizeps-Einwerbung! - einen einen erklärt wertschöpfungsketten-orientierten Ansatz. Dazu gehören u.a.:

  • Bildungsmarketing zur gezielten Ansprache von Studienanfängern,
  • Aktionen in Schulen gegenüber Schülern und Lehrern, was Prof. Dr. Koch die "Verlängerung der Wertschöpfungskette nach vorne" nennt,
  • Gründungsqualifizierung auch für natur- und ingenieurwissenschaftliche Disziplinen und die Geisteswissenschaften,
  • Gründerberatung in Form von Optimierung von Businessplänen, Patentrecherchen und der Akquisition von Fördermitteln bis hin zur Verhandlungsbegleitung,
  • Gründungsforschung und Gründungsmoderation wie etwa der systematischen Auswertung der Erfahrungen von erfolgreichen Jungunternehmern,
  • Entwicklung hochschuldidaktischer Innovationen in der Gründungsqualifizierung auch zur Qualifizierung nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Fächer, beispielsweise mit einer international agierenden Übungsfirma,
  • Vermittlung persönlichkeits- und verhaltensbezogener Kompetenzen,
  • mittel- und langfristig die Entwicklung einschlägiger Studiengänge (Master of Entrepreneurship sowie Master of Entrepreneurship Education),
  • Aus- und Fortbildung von S I und S II-Lehrern in Entrepreneurship Education,
  • wirtschaftspädagogisch fundierte Analyse und Konzeption der "best practice" einer Entrepreneurship Education.

Das Programm der FernUniversität Hagen (Professor Dr. Klaus Anderseck, Didaktik der Wirtschaftswissenschaft) im bizeps-Netzwerk, in dem seit Beginn des Gründer-Fernstudiums 1999 über 1700 Interessentenanfragen beantwortet wurden, bietet einen entsprechenden Qualifizierungsbeitrag zur bundesweiten Mobilisierung des Gründerpotentials an den Universitäten. Auch zur zweiten Projektphase wird die FernUniversität nach den Worten von Prof. Dr. Anderseck mit einem verbesserten und ausgeweiteten Programm beitragen. So wird das Studienangebot "Orientierungsstudium ’Gründer werden?’ " und "Professionalisierungsstudium ’Start Up Counselling’ " um Studieninhalte erweitert und noch im Laufe des Jahres ein weiteres Studienmodul "Betriebswirtschaftsliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung" anlaufen. Außerdem geht das Gründungsbegleitstudium "Start Up Management" an den Start.


Kontakt:

Dr. Hans Koepke, Transferstelle Uni Wuppertal, 0202/439-3722, E-Mail koepke@uni-wuppertal.de


Prof. Dr. Lambert T. Koch, 0202/439-3982, E-Mail koch@wiwi.uni-wuppertal.de
Prof. Dr. Ulrich Braukmann, 0202/439-3869, E-Mail braukman@wiwi.uni-wuppertal.de
Prof. Dr. Klaus Anderseck, 02331/987-2675, E-Mail gruenderfernstudium@fernuni-hagen.de

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bizeps.de
http://www.gruenderfernstudium.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten