Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warme Dusche für junge Unternehmer

15.04.2002


Gründerprogramm bizeps läuft weiter: Über fünf Millionen Euro bis 2004!

Das Bergisch-Märkische Unternehmensgründungs-Programm bizeps (Bergisch-Märkische Initiative zur Förderung von Existenzgründungen, Projekten und Strukturen) läuft mit einem Finanzvolumen von über fünf Millionen Euro als bizeps II weiter. Allein die Bundesmittel vonseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für 2002 bis 2004 betragen rund drei Millionen Euro, hinzu kommen Eigenaufwendungen der beteiligten Partner.

In einem bundesweiten Wettbewerb (EXIST = Existenzgründungen aus Hochschulen) hatte bizeps unter der Federführung der Bergischen Universität Wuppertal neben vier anderen Regionen in Deutschland den Zuschlag erhalten. Einer der Effekte: 2001 Platz 1 im bundesweiten Gründerausbildungs-Ranking von F.A.Z., Deutscher Bank und BMW. Rektor Prof. Dr. Volker Ronge: "Eine Erfolgsstory, deshalb Weiterführung als bizeps II für weitere drei Jahre und mit der Tendenz der Nachhaltigkeit."

Soeben hat das bizeps-Netzwerk einen neuerlichen Spitzenerfolg erzielt und im bundesweiten Förderprogramm EXIST-Seed, das junge Akademiker bei Entwicklung und Ausarbeitung innovativer Geschäftsideen unterstützt, einen weiteren Erfolg erzielt und im Wettbewerb mit den vier anderen Gründernetzwerken in Deutschland in der aktuellen Ausschreibungsrunde acht der insgesamt 25 Stipendien eingestrichen!

Das bizeps-Netzwerk gilt inzwischen bundesweit als Strukturmodell: Eine Region tut sich zusammen, um Unternehmensgründungen zu pushen; das passiert um eine U-niversität herum, weil dort innovative Gründungsideen produziert werden. Die Uni Wuppertal bewertet nach den Worten ihres Rektors Prof. Dr. Ronge auch als Erfolg, dass die Beteiligten über so lange Jahre hinweg als Netzwerk kooperieren.

An der Bergischen Universität wird bizeps II stärker im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft verankert, nachdem bislang die Transferstelle die hauptsächliche Federführung hatte. Das signalisiert Verwissenschaftlichung und eine demgemäße Verankerung in Lehre und Forschung. Die Gründungsprofessoren Dr. Lambert T. Koch und Dr. Ulrich Braukmann, der eine Wirtschaftswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, der andere Wirtschaftspädagoge, Gründungspädagoge und -Didaktiker, verfolgen in der bundesweit einzigartigen Kombination ihrer beiden Professuren - Ergebnis der bizeps-Einwerbung! - einen einen erklärt wertschöpfungsketten-orientierten Ansatz. Dazu gehören u.a.:

  • Bildungsmarketing zur gezielten Ansprache von Studienanfängern,
  • Aktionen in Schulen gegenüber Schülern und Lehrern, was Prof. Dr. Koch die "Verlängerung der Wertschöpfungskette nach vorne" nennt,
  • Gründungsqualifizierung auch für natur- und ingenieurwissenschaftliche Disziplinen und die Geisteswissenschaften,
  • Gründerberatung in Form von Optimierung von Businessplänen, Patentrecherchen und der Akquisition von Fördermitteln bis hin zur Verhandlungsbegleitung,
  • Gründungsforschung und Gründungsmoderation wie etwa der systematischen Auswertung der Erfahrungen von erfolgreichen Jungunternehmern,
  • Entwicklung hochschuldidaktischer Innovationen in der Gründungsqualifizierung auch zur Qualifizierung nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Fächer, beispielsweise mit einer international agierenden Übungsfirma,
  • Vermittlung persönlichkeits- und verhaltensbezogener Kompetenzen,
  • mittel- und langfristig die Entwicklung einschlägiger Studiengänge (Master of Entrepreneurship sowie Master of Entrepreneurship Education),
  • Aus- und Fortbildung von S I und S II-Lehrern in Entrepreneurship Education,
  • wirtschaftspädagogisch fundierte Analyse und Konzeption der "best practice" einer Entrepreneurship Education.

Das Programm der FernUniversität Hagen (Professor Dr. Klaus Anderseck, Didaktik der Wirtschaftswissenschaft) im bizeps-Netzwerk, in dem seit Beginn des Gründer-Fernstudiums 1999 über 1700 Interessentenanfragen beantwortet wurden, bietet einen entsprechenden Qualifizierungsbeitrag zur bundesweiten Mobilisierung des Gründerpotentials an den Universitäten. Auch zur zweiten Projektphase wird die FernUniversität nach den Worten von Prof. Dr. Anderseck mit einem verbesserten und ausgeweiteten Programm beitragen. So wird das Studienangebot "Orientierungsstudium ’Gründer werden?’ " und "Professionalisierungsstudium ’Start Up Counselling’ " um Studieninhalte erweitert und noch im Laufe des Jahres ein weiteres Studienmodul "Betriebswirtschaftsliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung" anlaufen. Außerdem geht das Gründungsbegleitstudium "Start Up Management" an den Start.


Kontakt:

Dr. Hans Koepke, Transferstelle Uni Wuppertal, 0202/439-3722, E-Mail koepke@uni-wuppertal.de


Prof. Dr. Lambert T. Koch, 0202/439-3982, E-Mail koch@wiwi.uni-wuppertal.de
Prof. Dr. Ulrich Braukmann, 0202/439-3869, E-Mail braukman@wiwi.uni-wuppertal.de
Prof. Dr. Klaus Anderseck, 02331/987-2675, E-Mail gruenderfernstudium@fernuni-hagen.de

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bizeps.de
http://www.gruenderfernstudium.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie