Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warme Dusche für junge Unternehmer

15.04.2002


Gründerprogramm bizeps läuft weiter: Über fünf Millionen Euro bis 2004!

Das Bergisch-Märkische Unternehmensgründungs-Programm bizeps (Bergisch-Märkische Initiative zur Förderung von Existenzgründungen, Projekten und Strukturen) läuft mit einem Finanzvolumen von über fünf Millionen Euro als bizeps II weiter. Allein die Bundesmittel vonseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für 2002 bis 2004 betragen rund drei Millionen Euro, hinzu kommen Eigenaufwendungen der beteiligten Partner.

In einem bundesweiten Wettbewerb (EXIST = Existenzgründungen aus Hochschulen) hatte bizeps unter der Federführung der Bergischen Universität Wuppertal neben vier anderen Regionen in Deutschland den Zuschlag erhalten. Einer der Effekte: 2001 Platz 1 im bundesweiten Gründerausbildungs-Ranking von F.A.Z., Deutscher Bank und BMW. Rektor Prof. Dr. Volker Ronge: "Eine Erfolgsstory, deshalb Weiterführung als bizeps II für weitere drei Jahre und mit der Tendenz der Nachhaltigkeit."

Soeben hat das bizeps-Netzwerk einen neuerlichen Spitzenerfolg erzielt und im bundesweiten Förderprogramm EXIST-Seed, das junge Akademiker bei Entwicklung und Ausarbeitung innovativer Geschäftsideen unterstützt, einen weiteren Erfolg erzielt und im Wettbewerb mit den vier anderen Gründernetzwerken in Deutschland in der aktuellen Ausschreibungsrunde acht der insgesamt 25 Stipendien eingestrichen!

Das bizeps-Netzwerk gilt inzwischen bundesweit als Strukturmodell: Eine Region tut sich zusammen, um Unternehmensgründungen zu pushen; das passiert um eine U-niversität herum, weil dort innovative Gründungsideen produziert werden. Die Uni Wuppertal bewertet nach den Worten ihres Rektors Prof. Dr. Ronge auch als Erfolg, dass die Beteiligten über so lange Jahre hinweg als Netzwerk kooperieren.

An der Bergischen Universität wird bizeps II stärker im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft verankert, nachdem bislang die Transferstelle die hauptsächliche Federführung hatte. Das signalisiert Verwissenschaftlichung und eine demgemäße Verankerung in Lehre und Forschung. Die Gründungsprofessoren Dr. Lambert T. Koch und Dr. Ulrich Braukmann, der eine Wirtschaftswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, der andere Wirtschaftspädagoge, Gründungspädagoge und -Didaktiker, verfolgen in der bundesweit einzigartigen Kombination ihrer beiden Professuren - Ergebnis der bizeps-Einwerbung! - einen einen erklärt wertschöpfungsketten-orientierten Ansatz. Dazu gehören u.a.:

  • Bildungsmarketing zur gezielten Ansprache von Studienanfängern,
  • Aktionen in Schulen gegenüber Schülern und Lehrern, was Prof. Dr. Koch die "Verlängerung der Wertschöpfungskette nach vorne" nennt,
  • Gründungsqualifizierung auch für natur- und ingenieurwissenschaftliche Disziplinen und die Geisteswissenschaften,
  • Gründerberatung in Form von Optimierung von Businessplänen, Patentrecherchen und der Akquisition von Fördermitteln bis hin zur Verhandlungsbegleitung,
  • Gründungsforschung und Gründungsmoderation wie etwa der systematischen Auswertung der Erfahrungen von erfolgreichen Jungunternehmern,
  • Entwicklung hochschuldidaktischer Innovationen in der Gründungsqualifizierung auch zur Qualifizierung nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Fächer, beispielsweise mit einer international agierenden Übungsfirma,
  • Vermittlung persönlichkeits- und verhaltensbezogener Kompetenzen,
  • mittel- und langfristig die Entwicklung einschlägiger Studiengänge (Master of Entrepreneurship sowie Master of Entrepreneurship Education),
  • Aus- und Fortbildung von S I und S II-Lehrern in Entrepreneurship Education,
  • wirtschaftspädagogisch fundierte Analyse und Konzeption der "best practice" einer Entrepreneurship Education.

Das Programm der FernUniversität Hagen (Professor Dr. Klaus Anderseck, Didaktik der Wirtschaftswissenschaft) im bizeps-Netzwerk, in dem seit Beginn des Gründer-Fernstudiums 1999 über 1700 Interessentenanfragen beantwortet wurden, bietet einen entsprechenden Qualifizierungsbeitrag zur bundesweiten Mobilisierung des Gründerpotentials an den Universitäten. Auch zur zweiten Projektphase wird die FernUniversität nach den Worten von Prof. Dr. Anderseck mit einem verbesserten und ausgeweiteten Programm beitragen. So wird das Studienangebot "Orientierungsstudium ’Gründer werden?’ " und "Professionalisierungsstudium ’Start Up Counselling’ " um Studieninhalte erweitert und noch im Laufe des Jahres ein weiteres Studienmodul "Betriebswirtschaftsliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung" anlaufen. Außerdem geht das Gründungsbegleitstudium "Start Up Management" an den Start.


Kontakt:

Dr. Hans Koepke, Transferstelle Uni Wuppertal, 0202/439-3722, E-Mail koepke@uni-wuppertal.de


Prof. Dr. Lambert T. Koch, 0202/439-3982, E-Mail koch@wiwi.uni-wuppertal.de
Prof. Dr. Ulrich Braukmann, 0202/439-3869, E-Mail braukman@wiwi.uni-wuppertal.de
Prof. Dr. Klaus Anderseck, 02331/987-2675, E-Mail gruenderfernstudium@fernuni-hagen.de

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bizeps.de
http://www.gruenderfernstudium.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics