Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsförderung

02.10.2007
Wissenschaftsminister Stratmann: "Niedersachsens Forschungslandschaft nachhaltig gestärkt"

"Bildung und Hochschulen haben für die niedersächsische Landesregierung höchste Priorität. Deshalb bekommen die Hochschulen 2008 rund 137 Millionen Euro zusätzlich aus staatlichen Mitteln. Mit dieser weiter verbesserten Finanzierung stärken wir den Wissenschaftsstandort Niedersachsen nachhaltig und machen ihn zukunftsfähig", erklärte Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann am (heutigen) Montag in Hannover. Der Forschungsstandort Niedersachsen werde - entgegen der Behauptung des Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann (SPD) - durch die Politik der Landesregierung klar gestärkt.

Außerdem haben die Hochschulen des Landes ihre Drittmitteleinnahmen klar gesteigert, zuletzt von 2004 bis 2005 von 295 Millionen Euro auf 312 Millionen Euro um 5,9 Prozent.

Folgende Maßnahmen wurden von Seiten der Landesregierung angestoßen, um Forschungsschwerpunkte in Niedersachsen zu stärken:

Im Pakt für Forschung und Innovation, den die Landesregierung 2004 mit beschlossen hat, bekommen die außeruniversitären Forschungseinrichtungen auch in Niedersachsen jährlich drei Prozent zusätzliche Mittel. Das gilt auch für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), um deren Mittel die niedersächsischen Hochschulen im bundesweiten Wettbewerb stehen.

Im Hochschulpakt 2020 - unter Vorsitz Niedersachsens von der Bundeskanzlerin und den Regierungschefs der Länder verabschiedet - ist ein wesentlicher Bestandteil eine so genannte Programmpauschale von zwanzig Prozent auf alle Projekte der DFG: Bei 113,5 Millionen Euro Fördersumme für Niedersachsen (2006) sind das mehr als 20 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr.

Auch für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft erhalten Niedersachsens Hochschulen und Forschungseinrichtungen künftig mehr als doppelt so viel Geld: Insgesamt stehen von 2007 bis 2013 rund 100 Millionen Euro Landes- und EU-Mittel zur Verfügung. "Mit dem neuen Förderkonzept zum Wissens- und Technologietransfer von Wissenschaft und Wirtschaft wollen wir die Transferförderung inhaltlich neu strukturieren. Ziel der Förderung ist es, durch die verbesserte Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft die regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zu erhöhen", erklärte der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann.

Der Etat der Hochschulen wird über die im Zukunftsvertrag vereinbarte finanzielle Ausstattung hinaus im Haushalt 2008 unter anderem mit 76 Millionen Euro für Personalaufwendungen aufgestockt. "Damit setzen wir ein deutliches Zeichen für die Hochschulen in Niedersachsen", so der Wissenschaftsminister weiter.

Fünf Millionen Euro stehen allein 2008 zusätzlich für den Aufbau der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) zur Verfügung.

Sonderforschungsbereiche
Auch bei den Sonderforschungsbereichen waren Niedersachsens Hochschulen besonders erfolgreich. Von elf neuen Sonderforschungsbereichen (SFB), die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum 1. Juli 2007 eingerichtet hat, sind drei nach Niedersachsen gegangen. Die SFBs "Mikro- und Nanosysteme in der Medizin - Rekonstruktion biologischer Funktionen" und "Optimierung konventioneller und innovativer Transplantate" an der Medizinischen Hochschule Hannover sowie der SFB "Photonische Abbildung auf der Nanometerskala" an der Georg-August-Universität Göttingen werden mit insgesamt rund 25 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre gefördert. - "All' dies ist wahrlich kein Anzeichen von Forschungsschwäche", so Wissenschaftsminister Lutz Stratmann
Niedersächsisches Vorab
2006 sind aus dem Niedersächsischen Vorab 46,4 Millionen Euro in die niedersächsische Forschungslandschaft geflossen (2000: 30,8 Millionen Euro). In den Jahren von 2003 bis 2007 wurden aus Mitteln des Vorab rund 233 Millionen Euro zusätzlich an Mitteln für Forschungsprojekte bereit gestellt.
Zukunfts- und Innovationsfonds
Zur Stärkung der Wirtschaftskraft Niedersachsens, insbesondere der Aktivitäten in Forschung und Entwicklung, der Innovationen und des Technologietransfers, hat die Landesregierung in diesem Jahr die Stiftung "Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen" errichtet. Das Fondsvolumen soll von jetzt 32 Millionen Euro Kapital in den nächsten Jahren auf 100 Millionen Euro erhöht werden.

Außerdem besteht für die Universität Göttingen die Chance, im Endausscheid der zweiten Runde der Exzellenzinitiative als "Elite-Universität" erfolgreich zu sein und damit rund 90 Millionen Euro zusätzlich von Bund und Land Niedersachsen zu bekommen. Die Entscheidung fällt am 19. Oktober.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: DFG Forschungsförderung Wissenschaftsminister

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten