Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Energie- und Umwelttechnik gründet neues Technikum zur Erforschung von Nanomaterialien

27.09.2007
Innovationsministerium fördert Forschungsprojekt in Duisburg mit 2,4 Millionen

Am Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) in Duisburg entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verbrennung und Gasdynamik (IVG) der Universität Duisburg-Essen ein Technikum zur Erzeugung von hochspezifischen Nanopartikeln. Nanopartikel mit besonderen Eigenschaften werden beispielsweise gebraucht, um Lacke kratzfest oder Fensterscheiben selbstreinigend zu machen. Ziel der Forscher am neuen Technikum ist, die Partikel auf ihre Verwendbarkeit in der industriellen Produktion zu erforschen und neuartige Nanomaterialien zu entwickeln.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie fördert das Projekt über einen Zeitraum von zwei Jahren mit einer Gesamtsumme von 2,4 Millionen Euro. Das Technikum wird seine Arbeit im Frühjahr des kommenden Jahres aufnehmen. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte: "Die Nanotechnologie ist ein zentrales Zukunftsfeld für Nordrhein-Westfalen. Dafür muss die Nanotechnologie das Labor verlassen und neue Märkte erschließen. Genau dazu wird das Technikum in Duisburg beitragen."

Bisher gab es vor allem eine Schwierigkeit bei der Umsetzung der neuartigen Nanomaterialien in Produkte: Die Erzeugung der Nanopartikel ist sehr aufwändig, so dass sie nicht in ausreichender Menge für die anwendungsbezogene Forschung zur Verfügung stehen. In der industriellen Produktion können aber nur Materialien eingesetzt werden, die umfassend erforscht und getestet worden sind. Das Projekt am IUTA ermöglicht nun die Erzeugung hochspezifischer Nanopartikel in den für die Forschung erforderlichen Mengen. Eine enge Kooperation mit der Chemiesparte der Evonik Industries AG - ehemals Degussa - ist geplant.

Die Wissenschaftler am IUTA arbeiten auch an der Entwicklung von Nanopartikeln, die über mehrere Eigenschaften verfügen. Je nach Bedarf können diese Eigenschaften mit Hilfe von Lichtimpulsen oder Magnetfeldern an- und abgeschaltet werden, so dass die Nanopartikel beispielsweise ihre Farbe ändern oder Materialien berührungslos heizen.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: IUTA Nanomaterialien Nanopartikel Technikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie