Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem richtigen Weg: FiBS zu aktuellen Trends der Weiterbildungsfinanzierung in Europa

27.09.2007
Internationale Erfahrungen untermauern die Ausgestaltung des 3-Säulen-Modells zum Bildungssparen - Handlungsbedarf bleibt in Deutschland bei der Förderung beruflicher Weiterbildung von Geringqualifizierten, Arbeitslosen und kleinen Unternehmen

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) hat heute eine Synopse aktueller europäischer Trends bei der nachfrageorientierten Finanzierung von Weiterbildung vorgelegt, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt wurde.

Der Blick ins europäische Ausland verdeutlicht den innovativen Ansatz, aber auch Chancen und Grenzen des deutschen Konzepts zum Bildungssparen, das die Teilnahme an beruflichen Bildungsmaßnahmen und die Höherqualifizierung in Deutschland fördern soll.

Die Erfahrungen mit den Modellen, die in anderen Ländern praktiziert werden, helfen zudem bei der geplanten Einführung der Finanzierungsinstrumente Weiterbildungsprämie, Darlehen und Entnahmeoption nach dem Vermögensbildungsgesetz.

Um der geringen Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland entgegen zu wirken, sind Anreize nötig, wenn Deutschland im internationalen Vergleich der Qualifizierungsmaßnahmen nicht noch weiter zurückfallen will. Die Partizipation an beruflichen Bildungsangeboten variiert nicht nur hinsichtlich Alter und Arbeitsplatz, sondern hängt auch von der Zahlungsbereitschaft für Bildung ab, die oft begrenzt ist. Die Effekte von Maßnahmen anderer Länder zeigen hier, dass Weiterbildung überall von Einzelpersonen, Staat und Unternehmen finanziert wird.

Die finanziellen Anreize, wie sie hierzulande im 3-Säulen-Modell des FiBS kombiniert werden, können demnach die Bildungsbeteiligung der Erwerbstätigen erhöhen. Damit werden die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags konkretisiert.

Die Studie, die heute auch auf einer internationalen Konferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Frankfurt/Main vorgestellt wird, zeigt aktuelle Förderinitiativen in Europa rund um die berufliche Weiterbildung auf. Gutscheine und individuelle Lernkonten, Ansparmodelle, Darlehen, Fondsmodelle und die steuerliche Anrechnung von Bildungsmaßnahmen werden in Europa unterschiedlich angewandt. Diese Instrumente sind je nach Land auf bestimmte Zielgruppen oder die Allgemeinheit ausgerichtet.

Individuelle Lernkonten und Gutscheine etwa können zur Teilnahme an Bildungsmaßnahmen mobilisieren, auch wenn sich vereinzelte Mitnahmeeffekte nicht ganz vermeiden lassen. Unter den NutzerInnen des Instruments ist der Anteil von Frauen überproportional. Auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen können, wie Beispiele aus England, Belgien und Italien zeigen, diese Modelle erfolgreich eingesetzt werden. Die Übersicht zeigt ferner, dass wichtige Rahmenbedingungen wie Information und Beratung sowie Qualitätssicherung zunehmend umgesetzt werden.

Zinsbegünstigte Darlehen für Individuen und Unternehmen finden sich etwa in Großbritannien und Österreich. Auch wenn die Zahl der NutzerInnen vergleichsweise gering erscheint, so sind sie doch eine wichtige Ergänzung zur Finanzierung von Qualifikationsmaßnahmen.

Ansparmodelle sind bisher noch wenig erprobt, scheinen aber auch wenig erfolgversprechend, wie etwa Erfahrungen mit geringen Nutzerzahlen in Österreich belegen. Die Finanzierungsbeträge sind meist nur gering und der Planungshorizont ist meist zu kurz, um größere Beträge anzusparen.

Vereinzelt genutzt wird der Steuerabzug für Weiterbildungsausgaben. Österreich erlaubt Unternehmen, ihre Ausgaben für Qualifizierung mit 120 Prozent für externe Maßnahmen anzusetzen. Auch Privatpersonen können ihre Kosten absetzen, wie dies auch in Deutschland möglich ist. Bei abhängig Beschäftigten wird dies hier allerdings erst wirksam, wenn der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Euro insgesamt überschritten wird.

Das 3-Säulen-Modell zum Bildungssparen verknüpft damit drei international erfolgreiche Finanzierungsinstrumente. Mit der Weiterbildungsprämie sollen einkommensschwache Gruppen mobilisiert und diejenigen unterstützt werden, die durch die Einkommenssteuer nicht entlastet werden. Über die Entnahmemöglichkeit eigener Ansparungen im Rahmen des Vermögensbildungsgesetzes können Personen mit kleinem und mittlerem Einkommen ebenso ihre Weiterbildung finanzieren wie über das zinsgünstige Weiterbildungsdarlehen. Hierüber können neben den direkten Ausgaben für Bildungsmaßnahmen auch Lebenshaltungskosten finanziert werden.

"Deutschland kann jetzt aus den Fehlern und positiven Erfahrungen anderer Länder lernen," ist sich der Direktor des Forschungsinstituts Dr. Dieter Dohmen sicher. "Die Studie zeigt, wie Finanzierungsinstrumente zielgenau konzipiert und umgesetzt werden und welche Rahmenbedingungen dafür nötig sind. Ganz wichtig sind dabei Information, Beratung und Evaluation bei der Einführung und weiteren Umsetzung des 3-Säulen-Modells.

Weiterbildung und Bildung insgesamt muss sexy werden. Finanzielle Anreize und Unterstützung sind dringend gefragt," meint der erfahrene Bildungsökonom. "Doch sollte auch nicht vergessen werden, dass gerade Geringqualifizierte und Arbeitslose besonders unterstützungsbedürftig sind. Andere Länder wie etwa Großbritannien, entwickeln gezielte Konzepte zur Förderung und Qualifizierung dieser Zielgruppe. Unterstützung brauchen - auf der anderen Seite - auch kleine und mittelständische Unternehmen und zwar vor allem bei der Entwicklung und Umsetzung von innovativen Trainingskonzepten. Der konjunkturelle Aufschwung könnte diesen Menschen sinnvoll zugute kommen, die gerne wieder mehr an Leben und Arbeiten teilhaben wollen und die wir im demografischen Wandel dringend brauchen."

Die Kurzstudie "Aktuelle Trends der nachfrageorientierten Weiterbildungsfinanzierung in Europa - Eine Synopse" kann als Forum Nr. 40 unter http://www.fibs.eu heruntergeladen werden. Ferner sei auch auf Forum Nr. 36 "Höherqualifizierungs- und Bildungsstrategien anderer Länder" verwiesen sowie die Studie zum 3-Säulen-Modell auf der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter http://www.bmbf.bund.de/pub/studie_bildungssparen.pdf.

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS):
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu
http://www.bmbf.bund.de/pub/studie_bildungssparen.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie