Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem richtigen Weg: FiBS zu aktuellen Trends der Weiterbildungsfinanzierung in Europa

27.09.2007
Internationale Erfahrungen untermauern die Ausgestaltung des 3-Säulen-Modells zum Bildungssparen - Handlungsbedarf bleibt in Deutschland bei der Förderung beruflicher Weiterbildung von Geringqualifizierten, Arbeitslosen und kleinen Unternehmen

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) hat heute eine Synopse aktueller europäischer Trends bei der nachfrageorientierten Finanzierung von Weiterbildung vorgelegt, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt wurde.

Der Blick ins europäische Ausland verdeutlicht den innovativen Ansatz, aber auch Chancen und Grenzen des deutschen Konzepts zum Bildungssparen, das die Teilnahme an beruflichen Bildungsmaßnahmen und die Höherqualifizierung in Deutschland fördern soll.

Die Erfahrungen mit den Modellen, die in anderen Ländern praktiziert werden, helfen zudem bei der geplanten Einführung der Finanzierungsinstrumente Weiterbildungsprämie, Darlehen und Entnahmeoption nach dem Vermögensbildungsgesetz.

Um der geringen Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland entgegen zu wirken, sind Anreize nötig, wenn Deutschland im internationalen Vergleich der Qualifizierungsmaßnahmen nicht noch weiter zurückfallen will. Die Partizipation an beruflichen Bildungsangeboten variiert nicht nur hinsichtlich Alter und Arbeitsplatz, sondern hängt auch von der Zahlungsbereitschaft für Bildung ab, die oft begrenzt ist. Die Effekte von Maßnahmen anderer Länder zeigen hier, dass Weiterbildung überall von Einzelpersonen, Staat und Unternehmen finanziert wird.

Die finanziellen Anreize, wie sie hierzulande im 3-Säulen-Modell des FiBS kombiniert werden, können demnach die Bildungsbeteiligung der Erwerbstätigen erhöhen. Damit werden die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags konkretisiert.

Die Studie, die heute auch auf einer internationalen Konferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Frankfurt/Main vorgestellt wird, zeigt aktuelle Förderinitiativen in Europa rund um die berufliche Weiterbildung auf. Gutscheine und individuelle Lernkonten, Ansparmodelle, Darlehen, Fondsmodelle und die steuerliche Anrechnung von Bildungsmaßnahmen werden in Europa unterschiedlich angewandt. Diese Instrumente sind je nach Land auf bestimmte Zielgruppen oder die Allgemeinheit ausgerichtet.

Individuelle Lernkonten und Gutscheine etwa können zur Teilnahme an Bildungsmaßnahmen mobilisieren, auch wenn sich vereinzelte Mitnahmeeffekte nicht ganz vermeiden lassen. Unter den NutzerInnen des Instruments ist der Anteil von Frauen überproportional. Auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen können, wie Beispiele aus England, Belgien und Italien zeigen, diese Modelle erfolgreich eingesetzt werden. Die Übersicht zeigt ferner, dass wichtige Rahmenbedingungen wie Information und Beratung sowie Qualitätssicherung zunehmend umgesetzt werden.

Zinsbegünstigte Darlehen für Individuen und Unternehmen finden sich etwa in Großbritannien und Österreich. Auch wenn die Zahl der NutzerInnen vergleichsweise gering erscheint, so sind sie doch eine wichtige Ergänzung zur Finanzierung von Qualifikationsmaßnahmen.

Ansparmodelle sind bisher noch wenig erprobt, scheinen aber auch wenig erfolgversprechend, wie etwa Erfahrungen mit geringen Nutzerzahlen in Österreich belegen. Die Finanzierungsbeträge sind meist nur gering und der Planungshorizont ist meist zu kurz, um größere Beträge anzusparen.

Vereinzelt genutzt wird der Steuerabzug für Weiterbildungsausgaben. Österreich erlaubt Unternehmen, ihre Ausgaben für Qualifizierung mit 120 Prozent für externe Maßnahmen anzusetzen. Auch Privatpersonen können ihre Kosten absetzen, wie dies auch in Deutschland möglich ist. Bei abhängig Beschäftigten wird dies hier allerdings erst wirksam, wenn der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Euro insgesamt überschritten wird.

Das 3-Säulen-Modell zum Bildungssparen verknüpft damit drei international erfolgreiche Finanzierungsinstrumente. Mit der Weiterbildungsprämie sollen einkommensschwache Gruppen mobilisiert und diejenigen unterstützt werden, die durch die Einkommenssteuer nicht entlastet werden. Über die Entnahmemöglichkeit eigener Ansparungen im Rahmen des Vermögensbildungsgesetzes können Personen mit kleinem und mittlerem Einkommen ebenso ihre Weiterbildung finanzieren wie über das zinsgünstige Weiterbildungsdarlehen. Hierüber können neben den direkten Ausgaben für Bildungsmaßnahmen auch Lebenshaltungskosten finanziert werden.

"Deutschland kann jetzt aus den Fehlern und positiven Erfahrungen anderer Länder lernen," ist sich der Direktor des Forschungsinstituts Dr. Dieter Dohmen sicher. "Die Studie zeigt, wie Finanzierungsinstrumente zielgenau konzipiert und umgesetzt werden und welche Rahmenbedingungen dafür nötig sind. Ganz wichtig sind dabei Information, Beratung und Evaluation bei der Einführung und weiteren Umsetzung des 3-Säulen-Modells.

Weiterbildung und Bildung insgesamt muss sexy werden. Finanzielle Anreize und Unterstützung sind dringend gefragt," meint der erfahrene Bildungsökonom. "Doch sollte auch nicht vergessen werden, dass gerade Geringqualifizierte und Arbeitslose besonders unterstützungsbedürftig sind. Andere Länder wie etwa Großbritannien, entwickeln gezielte Konzepte zur Förderung und Qualifizierung dieser Zielgruppe. Unterstützung brauchen - auf der anderen Seite - auch kleine und mittelständische Unternehmen und zwar vor allem bei der Entwicklung und Umsetzung von innovativen Trainingskonzepten. Der konjunkturelle Aufschwung könnte diesen Menschen sinnvoll zugute kommen, die gerne wieder mehr an Leben und Arbeiten teilhaben wollen und die wir im demografischen Wandel dringend brauchen."

Die Kurzstudie "Aktuelle Trends der nachfrageorientierten Weiterbildungsfinanzierung in Europa - Eine Synopse" kann als Forum Nr. 40 unter http://www.fibs.eu heruntergeladen werden. Ferner sei auch auf Forum Nr. 36 "Höherqualifizierungs- und Bildungsstrategien anderer Länder" verwiesen sowie die Studie zum 3-Säulen-Modell auf der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter http://www.bmbf.bund.de/pub/studie_bildungssparen.pdf.

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS):
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu
http://www.bmbf.bund.de/pub/studie_bildungssparen.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik