Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Audi Logistik Labor“ gegründet

26.09.2007
Neue Hochschulkooperation mit der Universität Dortmund

Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis fördern Unterstützung für eine exklusive Doktorandenklasse

Audi gründet an der Graduate School of Production Engineering and Logistics der Universität Dortmund ein eigenes Audi Logistik Labor. Heute unterzeichnete die AUDI AG zusammen mit der Graduate School einen Kooperationsvertrag. Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik ermöglicht die Graduate School seit rund sechs Jahren Nachwuchswissenschaftlern internationale Forschung auf höchstem Niveau. Durch das Audi Logistik Labor wird eine exklusive Stipendiatenklasse aufgebaut und über drei Jahre mit etwa einer halben Millionen Euro gefördert.

Das Audi Logistik Labor bietet für hervorragende Nachwuchswissenschaftler eine forschungsbezogene Ausbildung im Bereich Produktion und Logistik. „Diese wirtschaftsnahe Forschung birgt für Audi große Chancen: Zum einen neue Konzepte für eine weitere Effizienzsteigerung und zum anderen Innovationen als wesentliche Säule einer leistungsstarken Logistik“, sagt Dr. Ernst-Hermann Krog, Leiter der Markenlogistik bei Audi.

Die zukunftsweisenden Promotionsthemen werden direkt aus den Anwendungsfeldern von Audi gewählt und fügen sich nahtlos in die Logistikstrategie des Unternehmens ein. Dabei steht jedem Doktoranden ein Mentor des Unternehmens zur Seite. Präsenzphasen an den Audi Standorten bieten den Stipendiaten einen zusätzlichen Praxisbezug bei ihrer Promotion.

Gefördert werden insgesamt sechs junge Talente über einen Zeitraum von drei Jahren. Das Programm startet jeweils am 1. April und 1. Oktober des Jahres. Das Audi Logistik Labor stellt eine Erweiterung der zahlreichen bereits bestehenden Wissenschaftskooperationen des Ingolstädter Unternehmens dar.

Übersicht der Audi Wissenschaftsprojekte:

INI.TUM – Ingolstadt Institute der TU München
Die Kooperation mit der Technischen Universität München wurde 2003 gegründet. Die insgesamt 37 Projekte sind aus den Bereichen Fahranalyse, Simulation und Mensch.
IAF - Institut für Angewandte Forschung
Das IAF wurde 2004 mit der Fachhochschule Ingolstadt ins Leben gerufen. Am Standort Ingolstadt werden acht Projekte aus den Feldern Elektrotechnik und Produktion bearbeitet.
HIN - Hochschulinstitute Neckarsulm
Die Universitäten Karlsruhe und Stuttgart sind zusammen mit Audi am HIN auf den Gebieten Aggregate und Leichtbau beteiligt. Diese Kooperation besteht seit 2005.
INI.FAU – Ingolstadt Institute der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

INI.FAU wurde im Jahr 2006 als Wissenschaftskooperation gegründet. Im Vordergrund steht bei der Projektarbeit Felder der Informatik und Werkstoffe.

AHI – Audi Hungaria Institute
Im Jahr 2006 errichtet, wird mit der TU Budapest und der SZE Györ in Projekten um Aggregate und Produktion geforscht.
Audi Lab for Market Research
Der Kooperationsvetrag wurde 2006 mit der Universität St. Gallen unterschrieben. Ziel sind neue Erkenntnisse in der Marktforschung.
Kommunikation Unternehmen und Wirtschaft
Eric Felber, Tel +49 (0)841 89 90703, eric.felber@audi.de

Eric Felber | AUDI AG
Weitere Informationen:
http://www.audi.de

Weitere Berichte zu: Labor Logistik School Wissenschaftskooperation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie