Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Audi Logistik Labor“ gegründet

26.09.2007
Neue Hochschulkooperation mit der Universität Dortmund

Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis fördern Unterstützung für eine exklusive Doktorandenklasse

Audi gründet an der Graduate School of Production Engineering and Logistics der Universität Dortmund ein eigenes Audi Logistik Labor. Heute unterzeichnete die AUDI AG zusammen mit der Graduate School einen Kooperationsvertrag. Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik ermöglicht die Graduate School seit rund sechs Jahren Nachwuchswissenschaftlern internationale Forschung auf höchstem Niveau. Durch das Audi Logistik Labor wird eine exklusive Stipendiatenklasse aufgebaut und über drei Jahre mit etwa einer halben Millionen Euro gefördert.

Das Audi Logistik Labor bietet für hervorragende Nachwuchswissenschaftler eine forschungsbezogene Ausbildung im Bereich Produktion und Logistik. „Diese wirtschaftsnahe Forschung birgt für Audi große Chancen: Zum einen neue Konzepte für eine weitere Effizienzsteigerung und zum anderen Innovationen als wesentliche Säule einer leistungsstarken Logistik“, sagt Dr. Ernst-Hermann Krog, Leiter der Markenlogistik bei Audi.

Die zukunftsweisenden Promotionsthemen werden direkt aus den Anwendungsfeldern von Audi gewählt und fügen sich nahtlos in die Logistikstrategie des Unternehmens ein. Dabei steht jedem Doktoranden ein Mentor des Unternehmens zur Seite. Präsenzphasen an den Audi Standorten bieten den Stipendiaten einen zusätzlichen Praxisbezug bei ihrer Promotion.

Gefördert werden insgesamt sechs junge Talente über einen Zeitraum von drei Jahren. Das Programm startet jeweils am 1. April und 1. Oktober des Jahres. Das Audi Logistik Labor stellt eine Erweiterung der zahlreichen bereits bestehenden Wissenschaftskooperationen des Ingolstädter Unternehmens dar.

Übersicht der Audi Wissenschaftsprojekte:

INI.TUM – Ingolstadt Institute der TU München
Die Kooperation mit der Technischen Universität München wurde 2003 gegründet. Die insgesamt 37 Projekte sind aus den Bereichen Fahranalyse, Simulation und Mensch.
IAF - Institut für Angewandte Forschung
Das IAF wurde 2004 mit der Fachhochschule Ingolstadt ins Leben gerufen. Am Standort Ingolstadt werden acht Projekte aus den Feldern Elektrotechnik und Produktion bearbeitet.
HIN - Hochschulinstitute Neckarsulm
Die Universitäten Karlsruhe und Stuttgart sind zusammen mit Audi am HIN auf den Gebieten Aggregate und Leichtbau beteiligt. Diese Kooperation besteht seit 2005.
INI.FAU – Ingolstadt Institute der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

INI.FAU wurde im Jahr 2006 als Wissenschaftskooperation gegründet. Im Vordergrund steht bei der Projektarbeit Felder der Informatik und Werkstoffe.

AHI – Audi Hungaria Institute
Im Jahr 2006 errichtet, wird mit der TU Budapest und der SZE Györ in Projekten um Aggregate und Produktion geforscht.
Audi Lab for Market Research
Der Kooperationsvetrag wurde 2006 mit der Universität St. Gallen unterschrieben. Ziel sind neue Erkenntnisse in der Marktforschung.
Kommunikation Unternehmen und Wirtschaft
Eric Felber, Tel +49 (0)841 89 90703, eric.felber@audi.de

Eric Felber | AUDI AG
Weitere Informationen:
http://www.audi.de

Weitere Berichte zu: Labor Logistik School Wissenschaftskooperation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten