Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen, wo es lang geht

24.09.2007
Die Anforderungen an Spitzenkräfte steigen: Ihnen werden Fähigkeiten abverlangt, die sie sich in Studium und Berufsleben nur schwer aneignen können.

Der Schlüssel zu ihrem Erfolg ist das gekonnte Zusammenspiel von Management und dem Einsatz innovativer Technologien. Die Fraunhofer Technology Academy setzt hier an und bietet auf den aktuellen Bedarf zugeschnittene Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte.

Lebenslanges Lernen ist eine Grundvoraussetzung, um im Wettbewerb zu bestehen. Führungskräfte müssen immer am Ball bleiben und sich aktuelles Wissen aneignen. Die systematische Weiterbildung der Top-Kräfte beschleunigt den Transfer von der Forschung in die Praxis der Unternehmen. "Erfolgreich werden diejenigen sein, die ihren technischen Wissensvorsprung nutzen, die Regeln des Technologiemanagements beherrschen und damit Innovationen erfolgreich umsetzen", erklärt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

"In der Fraunhofer Technology Academy können die Kursteilnehmer an den Orten lernen, an denen neues Wissen entsteht. Die Dozenten aus Fraunhofer-Instituten und den beteiligten Hochschulen, also diejenigen, die das Wissen generieren, vermitteln ihr Know-how und ihre Erfahrungen. So versorgen wir Hochqualifizierte, die im Beruf stehen, mit speziell auf sie zugeschnittenen Weiterbildungsangeboten."

An der Academy können Ingenieure ihre Managementfähigkeiten verbessern und Fach- und Führungskräfte erhalten das für sie notwendige Technikwissen. Für sie steht das umfassende Studienprogramm bereit, das die Fraunhofer Technology Academy und ihre universitären Partner - die Universität St. Gallen, die RWTH Aachen, die FernUniversität in Hagen, die Universität Stuttgart und die TU Kaiserslautern - gemeinsam entwickelt haben. Nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wissen, dass sich Investitionen in Weiterbildung lohnen. Auch Unternehmen haben erkannt, dass geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Unternehmen voranbringen. Viele Firmen gewähren Sonderurlaub während der Präsenztage und oft auch Zuschüsse zu Gebühren und Reisekosten.

Die Aktivitäten der 2005 gegründeten Academy schaffen die Grundlage für weitere Schritte auf der Karriereleiter. Die Angebote sind sehr vielfältig: Masterprogramme bereiten den Weg ins Top-Management, Zertifikatsprogramme ermöglichen den Einstieg in neue Arbeitsbereiche und Technologieseminare vermitteln spezielles lösungsorientiertes Praxiswissen. Ständig wird das Angebot der Fraunhofer Technology Academy an den Bedarf angepasst. Auch dieses Jahr stehen neben den bewährten neue Kurse und ein neues Bildungsformat - der Technologiezirkel - bereit.

Technologiezirkel

Diese exklusive Seminarreihe ist für Führungskräfte aus der Wirtschaft konzipiert. Dort erfahren Manager, welche Technologietrends sich abzeichnen und haben die Möglichkeit zu Erfahrungsaustausch und Vernetzung mit den Technologieexperten. Kenntnisse über technologische Innovationen befähigen Topmanager, Entwicklungen anderer zukunftsrelevanter Technologiebereiche richtig einzuschätzen und wichtige Entscheidungen im Unternehmen zu treffen.

Masterkurse

Die Teilnehmer des Executive MBA Studiums müssen mindestens 5 Jahre im Berufsleben stehen, denn erst dann kennen sie die für sie wichtigen Fragen. "Es ist eine Bereicherung und Herausforderung, wieder zu studieren, nachdem man seit Jahren in der Praxis ist", sagt Dagmar Dirzus von der RWTH International Academy, einem der Kooperationspartner. Sie betreut den "Executive MBA für Technologiemanager". Angehende Technologiemanager lernen Instrumente und erprobte Methoden aus der St. Gallener Managementpraxis. Dieser Studiengang richtet sich vor allem an Ingenieure und Naturwissenschaftler und findet jetzt zum vierten Mal statt. 100 Tage verteilt auf zwei Jahre dauert das umfassende Masterprogramm. Die Teilnehmer erwerben einen international anerkannten Dual Degree Master der RWTH Aachen und der Universität St. Gallen.

Für Akademiker und Akademikerinnen aller Fachrichtungen wurde der "Master of Environmental Sciences" konzipiert. Der Studiengang ist eine von der UNESCO ausgezeichnete Kooperation mit der FernUniversität in Hagen. Dort lernen die Teilnehmer komplexe umweltwissenschaftliche Aufgaben nachhaltig zu lösen und Entscheidungen mit strategischer Weitsicht umzusetzen. "In diesem und

allen anderen Master-Studiengängen werden neben den fachspezifischen Inhalten auch angrenzende Themen wie rechtliche Grundlagen und Social Skills vermittelt, um eine ganzheitliche Ausbildung zu gewährleisten", betont Dr. Roman Götter, Geschäftsführer der Fraunhofer Technology Academy das auf die Praxis abgestimmte Programm. Neben den bereits beschriebenen erfolgreich laufenden Masterstudiengängen bietet die Technology Academy auch zwei neue Programme an: "Master Online Bauphysik" und "Master Software Engineering for Embedded Systems". Der "Master Online Bauphysik" ist ein wichtiger Karrierebaustein für Ingenieure und Architekten. Die Teilnehmer profitieren von der Praxisnähe und lernen die Wechselwirkungen bauphysikalischer Maßnahmen kennen. Diese Kenntnisse tragen erheblich dazu bei, Bauschäden und dadurch entstehende Kosten zu vermeiden: Nach dem Bauschadensbericht der Bundesregierung entstehen bei Neubauten, Instandsetzung und Modernisierung jährlich Schäden von rund 3 Mrd Euro.

Modernste Techniken und Methoden zur Entwicklung eingebetteter Steuerungssysteme vermitteln die Dozenten des Fernstudiengangs "Master Software Engineering Embedded Systems". Moderne Fahrzeuge und medizinische Geräte mit eingebetteter Software und deren Vernetzung werden immer komplexer. Der Kurs befähigt die Teilnehmer, bei der systematischen Entwicklung von Software immer den gesamten Lebenszyklus des jeweiligen Produkts im Blick zu haben - von den Anforderungen über die Entwicklung bis zur Wartung. Ein ausgefeiltes Qualitätsmanagement hilft Fehler zu vermeiden oder rechtzeitig zu erkennen. Darüber hinaus qualifizieren weitere berufsbegleitende Angebote für Managementpositionen:

Zertifikatsprogramme

Zertifikatskurse und Technologieseminare ermöglichen den Einstieg in neue Arbeitsbereiche und vermitteln aktuelles Praxiswissen zu speziellen Forschungsgebieten. Im Herbst startet neben den bereits bewährten Kompaktkursen "Klebtechnik - Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts" und "Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften" nun ein neuer: "Wissensbilanz - Made in Germany". Themen des Kurses sind die notwendigen theoretischen und praktischen Grundlagen, um Wissensmanagement im Unternehmen erfolgreich einführen zu können.

Technologieseminare

Dieses Jahr steht die Oberflächentechnik auf dem Programm der Technologieseminare: "Surface Engineering und Nanotechnologie" sowie "Optische Schichten - von den Grundlagen bis zur Anwendung". Hier vermitteln Fraunhofer-Forscher praxisrelevantes Know-how, das sich direkt im Unternehmen umsetzen lässt.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Master RWTH Technologieseminar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten