Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen, wo es lang geht

24.09.2007
Die Anforderungen an Spitzenkräfte steigen: Ihnen werden Fähigkeiten abverlangt, die sie sich in Studium und Berufsleben nur schwer aneignen können.

Der Schlüssel zu ihrem Erfolg ist das gekonnte Zusammenspiel von Management und dem Einsatz innovativer Technologien. Die Fraunhofer Technology Academy setzt hier an und bietet auf den aktuellen Bedarf zugeschnittene Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte.

Lebenslanges Lernen ist eine Grundvoraussetzung, um im Wettbewerb zu bestehen. Führungskräfte müssen immer am Ball bleiben und sich aktuelles Wissen aneignen. Die systematische Weiterbildung der Top-Kräfte beschleunigt den Transfer von der Forschung in die Praxis der Unternehmen. "Erfolgreich werden diejenigen sein, die ihren technischen Wissensvorsprung nutzen, die Regeln des Technologiemanagements beherrschen und damit Innovationen erfolgreich umsetzen", erklärt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

"In der Fraunhofer Technology Academy können die Kursteilnehmer an den Orten lernen, an denen neues Wissen entsteht. Die Dozenten aus Fraunhofer-Instituten und den beteiligten Hochschulen, also diejenigen, die das Wissen generieren, vermitteln ihr Know-how und ihre Erfahrungen. So versorgen wir Hochqualifizierte, die im Beruf stehen, mit speziell auf sie zugeschnittenen Weiterbildungsangeboten."

An der Academy können Ingenieure ihre Managementfähigkeiten verbessern und Fach- und Führungskräfte erhalten das für sie notwendige Technikwissen. Für sie steht das umfassende Studienprogramm bereit, das die Fraunhofer Technology Academy und ihre universitären Partner - die Universität St. Gallen, die RWTH Aachen, die FernUniversität in Hagen, die Universität Stuttgart und die TU Kaiserslautern - gemeinsam entwickelt haben. Nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wissen, dass sich Investitionen in Weiterbildung lohnen. Auch Unternehmen haben erkannt, dass geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Unternehmen voranbringen. Viele Firmen gewähren Sonderurlaub während der Präsenztage und oft auch Zuschüsse zu Gebühren und Reisekosten.

Die Aktivitäten der 2005 gegründeten Academy schaffen die Grundlage für weitere Schritte auf der Karriereleiter. Die Angebote sind sehr vielfältig: Masterprogramme bereiten den Weg ins Top-Management, Zertifikatsprogramme ermöglichen den Einstieg in neue Arbeitsbereiche und Technologieseminare vermitteln spezielles lösungsorientiertes Praxiswissen. Ständig wird das Angebot der Fraunhofer Technology Academy an den Bedarf angepasst. Auch dieses Jahr stehen neben den bewährten neue Kurse und ein neues Bildungsformat - der Technologiezirkel - bereit.

Technologiezirkel

Diese exklusive Seminarreihe ist für Führungskräfte aus der Wirtschaft konzipiert. Dort erfahren Manager, welche Technologietrends sich abzeichnen und haben die Möglichkeit zu Erfahrungsaustausch und Vernetzung mit den Technologieexperten. Kenntnisse über technologische Innovationen befähigen Topmanager, Entwicklungen anderer zukunftsrelevanter Technologiebereiche richtig einzuschätzen und wichtige Entscheidungen im Unternehmen zu treffen.

Masterkurse

Die Teilnehmer des Executive MBA Studiums müssen mindestens 5 Jahre im Berufsleben stehen, denn erst dann kennen sie die für sie wichtigen Fragen. "Es ist eine Bereicherung und Herausforderung, wieder zu studieren, nachdem man seit Jahren in der Praxis ist", sagt Dagmar Dirzus von der RWTH International Academy, einem der Kooperationspartner. Sie betreut den "Executive MBA für Technologiemanager". Angehende Technologiemanager lernen Instrumente und erprobte Methoden aus der St. Gallener Managementpraxis. Dieser Studiengang richtet sich vor allem an Ingenieure und Naturwissenschaftler und findet jetzt zum vierten Mal statt. 100 Tage verteilt auf zwei Jahre dauert das umfassende Masterprogramm. Die Teilnehmer erwerben einen international anerkannten Dual Degree Master der RWTH Aachen und der Universität St. Gallen.

Für Akademiker und Akademikerinnen aller Fachrichtungen wurde der "Master of Environmental Sciences" konzipiert. Der Studiengang ist eine von der UNESCO ausgezeichnete Kooperation mit der FernUniversität in Hagen. Dort lernen die Teilnehmer komplexe umweltwissenschaftliche Aufgaben nachhaltig zu lösen und Entscheidungen mit strategischer Weitsicht umzusetzen. "In diesem und

allen anderen Master-Studiengängen werden neben den fachspezifischen Inhalten auch angrenzende Themen wie rechtliche Grundlagen und Social Skills vermittelt, um eine ganzheitliche Ausbildung zu gewährleisten", betont Dr. Roman Götter, Geschäftsführer der Fraunhofer Technology Academy das auf die Praxis abgestimmte Programm. Neben den bereits beschriebenen erfolgreich laufenden Masterstudiengängen bietet die Technology Academy auch zwei neue Programme an: "Master Online Bauphysik" und "Master Software Engineering for Embedded Systems". Der "Master Online Bauphysik" ist ein wichtiger Karrierebaustein für Ingenieure und Architekten. Die Teilnehmer profitieren von der Praxisnähe und lernen die Wechselwirkungen bauphysikalischer Maßnahmen kennen. Diese Kenntnisse tragen erheblich dazu bei, Bauschäden und dadurch entstehende Kosten zu vermeiden: Nach dem Bauschadensbericht der Bundesregierung entstehen bei Neubauten, Instandsetzung und Modernisierung jährlich Schäden von rund 3 Mrd Euro.

Modernste Techniken und Methoden zur Entwicklung eingebetteter Steuerungssysteme vermitteln die Dozenten des Fernstudiengangs "Master Software Engineering Embedded Systems". Moderne Fahrzeuge und medizinische Geräte mit eingebetteter Software und deren Vernetzung werden immer komplexer. Der Kurs befähigt die Teilnehmer, bei der systematischen Entwicklung von Software immer den gesamten Lebenszyklus des jeweiligen Produkts im Blick zu haben - von den Anforderungen über die Entwicklung bis zur Wartung. Ein ausgefeiltes Qualitätsmanagement hilft Fehler zu vermeiden oder rechtzeitig zu erkennen. Darüber hinaus qualifizieren weitere berufsbegleitende Angebote für Managementpositionen:

Zertifikatsprogramme

Zertifikatskurse und Technologieseminare ermöglichen den Einstieg in neue Arbeitsbereiche und vermitteln aktuelles Praxiswissen zu speziellen Forschungsgebieten. Im Herbst startet neben den bereits bewährten Kompaktkursen "Klebtechnik - Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts" und "Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften" nun ein neuer: "Wissensbilanz - Made in Germany". Themen des Kurses sind die notwendigen theoretischen und praktischen Grundlagen, um Wissensmanagement im Unternehmen erfolgreich einführen zu können.

Technologieseminare

Dieses Jahr steht die Oberflächentechnik auf dem Programm der Technologieseminare: "Surface Engineering und Nanotechnologie" sowie "Optische Schichten - von den Grundlagen bis zur Anwendung". Hier vermitteln Fraunhofer-Forscher praxisrelevantes Know-how, das sich direkt im Unternehmen umsetzen lässt.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Master RWTH Technologieseminar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie