Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisteswissenschaften bringen antike Skulpturen zum Sprechen

20.09.2007
BMBF-Förderung stärkt Vernetzung zwischen Museen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit 15 Millionen Euro

In den Depots vieler Museen lagern Schätze, die fachgerecht gehoben und aufbereitet werden müssen, bevor sie der Öffentlichkeit präsentiert werden können. Mit dem neuen Förderschwerpunkt "Übersetzungsfunktion von Geisteswissenschaften" stärkt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr der Geisteswissenschaften die Erforschung dieser Bestände.

"Wir werden die Forschung in und mit Museen stärken und die Vernetzung von Museen mit Hochschulen und Forschungsinstituten erhöhen. Außerdem fördert das BMBF die geisteswissenschaftliche Forschung zum Thema "Übersetzen". Dafür stellen wir in den nächsten drei Jahren bis zu fünf Millionen Euro jährlich zur Verfügung", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Donnerstag während der Präsentation des neuen Förderschwerpunktes im Skulpturendepot des Pergamonmuseums in Berlin.

Schavan verdeutlichte, dass das Übersetzen eine Kernkompetenz der Geisteswissenschaften ist. Diese Expertise zeigt sich in den unterschiedlichsten Anwendungen: Nicht nur beim Kontakt mit fremden Kulturen oder bei der Diskussion verschiedener Fachdisziplinen, sondern insbesondere auch bei der Vergegenwärtigung eigener und fremder Traditionen sind Übersetzungsleistungen gefragt. So tragen die Geisteswissenschaften beispielweise dazu bei, Gestik, Kleidung oder Funktion einer antiken Statue zu "entziffern" - also ihre Bedeutung für die heutigen Betrachter zu erschließen.

"Neue Allianzen zwischen Museen und Forschungsinstituten versprechen überraschende und innovative Ergebnisse und zeigen deutlich die vielfältigen Anwendungsfelder geisteswissenschaftlicher Forschung" sagte Schavan. Die Bundesforschungsministerin initiierte im Jahr der Geisteswissenschaften gemeinsam mit dem Direktor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Prof. Dr. Martin Roth, den neuen BMBF-Förderschwerpunkt mit dem Anwendungsfeld "Forschen in und mit Museen".

Facetten des Übersetzens werden auch deutlich, wenn das Entziffern der Keilschrift oder die Analyse metrologischer Systeme in Mesopotamien als Verschränkung von Bild, Schrift und Zahl betrachtet werden. Expertin für Altorientalistik an der Freien Universität Berlin ist Prof. Dr. Eva Cancik-Kirschbaum, die wesentlich zur Definition der Inhalte des neuen Förderschwerpunktes beigetragen hat. An einer Skulptur im Pergamonmuseum zeigte Prof. Dr. Peter-Klaus Schuster, der Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, wie eine solche Übersetzungsleistung konkret aussehen kann.

Der neue Schwerpunkt ist Teil der Förderinitiative "Freiraum für die Geisteswissenschaften". Die Förderinitiative will die geisteswissenschaftliche Forschung strukturell stärken, die Schnittstellen zwischen Geistes-, Natur- und Ingenieurwissenschaften entwickeln, die internationale Wahrnehmung geisteswissenschaftlicher Forschung in Deutschland intensivieren sowie Anwendungsfelder geisteswissenschaftlicher Forschung fördern.

Die Förderrichtlinien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) "Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften" finden Sie im Internet unter: http://www.bmbf.de/foerderungen/10761.php

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.bmbf.de/foerderungen/10761.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung