Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beispielhafte Partnerschaft: TU Ilmenau und Moskauer Energetisches Institut gründen Fakultät

18.09.2007
Mehr als 50 Jahre Zusammenarbeit, 40 Jahre Partnerschaftsvertrag, 10 Jahre gemeinsame deutschsprachige Informatikausbildung in Moskau und jetzt sogar eine gemeinsame Fakultät: Am 20. September eröffnen die Technische Universität Ilmenau und das Moskauer Energetische Institut (TU) in Moskau ihre gemeinsame deutsch-russische Fakultät, die German Engineering Faculty MEI-TU Ilmenau.
Aus diesem Anlass wird vom 20. bis 22. September eine vom Rektor Professor Peter Scharff angeführte Delegation der TU Ilmenau nach Moskau reisen.

Die Partnerschaft zwischen der Technischen Universität Ilmenau und dem Moskauer Energetischen Institut (TU) steht schon lange für herausragende internationale Hochschulkooperation.

"Das MEI pflegt heute mit keiner anderen Partneruniversität so enge Kontakte," betonte der Rektor des MEI, Professor Sergey V. Serebrjannikov, anlässlich seines Ilmenau-Besuchs im Juni dieses Jahres. Der Ilmenauer Rektor, Professor Peter Scharff, ergänzt: "Mit der Fakultätsgründung mündet unsere schon in der Vergangenheit beispielhafte Zusammenarbeit in einer nochmals höheren und für beide Einrichtungen bisher einmaligen Qualitätsstufe. Darauf sind wir sehr stolz."

... mehr zu:
»Elektrotechnik
Der Grundstein der Kooperation wurde bereits im Jahre 1953 mit dem Besuch des damaligen Rektors des MEI, Professor Michail G. Tschilikin, bei seinem Amtskollegen, dem Gründungsrektor der Hochschule für Elektrotechnik Ilmenau, Professor Hans Stamm, gelegt. Schon ein Jahr später reisten die ersten Ilmenauer Starkstromtechniker zum Studium nach Moskau.

Die Zusammenarbeit in Lehre und Forschung wurde seither ständig erweitert und der 1967 geschlossene Partnerschaftsvertrag 1992 erneuert.

Durch die Förderung des DAAD, des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft e. V., der Siemens AG und die kontinuierliche Unterstützung des Akademischen Auslandsamtes der TU Ilmenau konnte 1997 der gemeinsame deutschsprachige Studiengang Ingenieurinformatik am MEI eingeführt werden. Rund 330 Moskauer Studierende haben seither an diesem Programm teilgenommen, 25 Vorlesungsreihen wurden von Ilmenauer Dozenten und Professoren in Moskau gehalten. Zwischen vier und acht Studierende absolvieren jährlich Studienaufenthalte in Ilmenau sowie ein fünfmonatiges Praktikum in einer deutschen Firma.

2001 wurde die Kooperation ein weiteres Mal ausgebaut: Im Rahmen des DAAD-Programms "Export deutscher Studienangebote" startete unter Leitung von Professor Wolfgang Fengler (TU Ilmenau) sowie Professor Igor N. Zhelbakov (MEI) ein neues Ausbildungsprojekt zur Erlangung eines Doppel-Diploms MEI/TU Ilmenau im Studiengang Ingenieurinformatik, aus dem bislang 30 Absolventen hervorgegangen sind. Seit 2004 wird das Programm auf Ilmenauer Seite durch Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Fritz betreut.

Die äußerst positive Evaluierung des Projekts im Jahre 2005 führte erneut zu einer deutlichen Ausweitung der Zusammenarbeit. Dank der Beteiligung der Fakultäten für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie für Maschinenbau können Bachelor-Absolventen des MEI nunmehr auch in den Studiengängen Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik und Optronik den Doppel-Master erwerben; weitere Fächer sollen bald folgen.

Die damit möglich gewordene Eröffnung der gemeinsamen Fakultät in Moskau ist der bisherige Höhepunkt aller Aktivitäten. Diese Fakultät wird gleichzeitig fester Bestandteil des Zentrums für Aus- und Weiterbildung (ZPP) des MEI sein, worin sich in besonderem Maße der hohe Stellenwert der Partnerschaft am MEI dokumentiert. In Würdigung des Engagements der TU Ilmenau um die Zusammenarbeit verleiht das Moskauer Energetische Institut dem Ilmenauer Rektor im Rahmen der Feierlichkeiten zur Fakultätsgründung die Ehrendoktorwürde.

Weitere Informationen/Kontakt:
TU Ilmenau, Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Fritz, Telefon. 03677 69-2231

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie