Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Palm Beach County möchte Max-Planck-Institut nach Florida holen

13.09.2007
Die Max-Planck-Gesellschaft hat das Angebot erhalten, ihr erstes Auslandsinstitut in den USA zu gründen

Am 11. September stellte der Palm Beach County im Bundesstaat Florida einstimmig die Summe von 86,9 Millionen Dollar für die nächsten zehn Jahre bereit. In den nächsten Wochen soll nun durch Mittel des Staates Florida die Finanzierung komplettiert und konkret über eine Institutsgründung verhandelt werden.

Nach dem County-Beschluss ist nun der Weg für die ebenfalls notwendige Zustimmung durch den Staat Florida frei, der die vom County zur Verfügung gestellte Summe auf insgesamt 190 Millionen Dollar aufstocken will. Damit könnte auf dem Jupiter Campus der Florida Atlantic University (FAU) ein Max-Planck-Institut im Bereich der Lebenswissenschaften in unmittelbarer Nähe zu dem Scripps-Forschungsinstitut entstehen.

"Die gestrige Entscheidung ist für die Max-Planck-Gesellschaft ein großes Kompliment. Wir freuen uns sehr, dass die Commissioner des Countys uns einen derart großen Vertrauensvorschuss entgegenbringen", sagte MPG-Präsident Gruss nach dem Votum. Mit der Neuansiedlung von Scripps und nun vielleicht auch der Max-Planck-Gesellschaft will der Bundesstaat Florida in kürzester Zeit in der obersten Liga der weltweiten Biotechnologie-Zentren mitspielen. Der Bundesstaat hofft, in das entstehende Biotechnologie-Zentrum noch weitere international renommierte Forschungsinstitute und Biotech-Firmen anzuziehen. Auf diese Weise will Florida die Basis des Wohlstandes ausbauen und so seinen wirtschaftlichen Erfolg langfristig sichern. "Dass die Verantwortlichen in Florida als einzigen ausländischen Partner gerade eine deutsche Forschungsorganisation einladen, ist ein Erfolg für das deutsche Wissenschaftssystem als Ganzes", so Gruss weiter.

Das im Bereich Biomedizin international renommierte Forschungsinstitut Scripps hatte sich erst vor drei Jahren auf dem Campus der Florida Atlantic University angesiedelt. Vor allem die Perspektive einer engen Kooperation auf einem Campus mit Scripps ist für die Max-Planck-Gesellschaft ausschlaggebend für ihr Interesse am Palm Beach County. "Für innovative biomedizinische Grundlagenforschung sind Scripps und Max Planck ein Dream Team" sagte Gruss. Das Angebot an die Max-Planck-Gesellschaft wird auch von der lokalen Florida Atlantic University (FAU) unterstützt. Die FAU, die am schnellsten wachsende Universität in den Vereinigten Staaten, wird ein wichtiger Partner bei der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses sein und stellt das Bauland zur Verfügung.

Erstes Institut auf amerikanischem Boden

"Wir haben in Florida eine unglaubliche Unterstützung und Begeisterung für unsere Forschung erlebt, sowohl in der Wirtschaft und Politik als auch von Privatleuten", sagt MPG-Präsident Peter Gruss. "Florida bietet für exzellente Grundlagenforschung ein besonders dynamisches Umfeld." Sollte nach dem positiven Votum des County nun auch der Bundesstaat Finanzmittel für das Institut bereitstellen, könnten konkrete Vertragsverhandlungen starten und das Institut noch 2008 seine Arbeit beginnen. Später soll das Institut drei Abteilungen besitzen, in denen rund 135 Mitarbeiter aus aller Welt forschen. Gleichzeitig möchte die Max-Planck-Gesellschaft ein Gästeprogramm anbieten und international renommierten Forschern Laborplätze zur Verfügung stellen.

"Mit dem Max-Planck-Florida-Institut können wir mit einem eigenen Institut in der wichtigsten Wissenschaftsnation der Welt Fuß fassen", sagt Peter Gruss, der die Verhandlungen in den USA als Teil einer weiteren Internationalisierung der Max-Planck-Gesellschaft begreift. "Wir wollen das Erfolgsmodell ´Max Planck` exportieren und unsere Auslandsaktivitäten in Europa, Amerika und Asien verstärken." Dabei könne die Zusammenarbeit von Partnerinstituten bis hin zu vollwertigen Max-Planck-Instituten reichen.

Derzeit befinden sich von den 78 Max-Planck-Instituten drei im Ausland: Die Bibliotheca Hertziana in Rom, das Kunsthistorische Institut in Florenz sowie das Max-Planck-Institute für Psycholinguistik in Nijmegen/Niederlande. Außerdem hat die MPG gemeinsam mit der Chinesischen Akademie der Wissenschaft ein Max-Planck-Partnerinstitut in Shanghai gegründet.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Beach Bundesstaat County Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau