Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Palm Beach County möchte Max-Planck-Institut nach Florida holen

13.09.2007
Die Max-Planck-Gesellschaft hat das Angebot erhalten, ihr erstes Auslandsinstitut in den USA zu gründen

Am 11. September stellte der Palm Beach County im Bundesstaat Florida einstimmig die Summe von 86,9 Millionen Dollar für die nächsten zehn Jahre bereit. In den nächsten Wochen soll nun durch Mittel des Staates Florida die Finanzierung komplettiert und konkret über eine Institutsgründung verhandelt werden.

Nach dem County-Beschluss ist nun der Weg für die ebenfalls notwendige Zustimmung durch den Staat Florida frei, der die vom County zur Verfügung gestellte Summe auf insgesamt 190 Millionen Dollar aufstocken will. Damit könnte auf dem Jupiter Campus der Florida Atlantic University (FAU) ein Max-Planck-Institut im Bereich der Lebenswissenschaften in unmittelbarer Nähe zu dem Scripps-Forschungsinstitut entstehen.

"Die gestrige Entscheidung ist für die Max-Planck-Gesellschaft ein großes Kompliment. Wir freuen uns sehr, dass die Commissioner des Countys uns einen derart großen Vertrauensvorschuss entgegenbringen", sagte MPG-Präsident Gruss nach dem Votum. Mit der Neuansiedlung von Scripps und nun vielleicht auch der Max-Planck-Gesellschaft will der Bundesstaat Florida in kürzester Zeit in der obersten Liga der weltweiten Biotechnologie-Zentren mitspielen. Der Bundesstaat hofft, in das entstehende Biotechnologie-Zentrum noch weitere international renommierte Forschungsinstitute und Biotech-Firmen anzuziehen. Auf diese Weise will Florida die Basis des Wohlstandes ausbauen und so seinen wirtschaftlichen Erfolg langfristig sichern. "Dass die Verantwortlichen in Florida als einzigen ausländischen Partner gerade eine deutsche Forschungsorganisation einladen, ist ein Erfolg für das deutsche Wissenschaftssystem als Ganzes", so Gruss weiter.

Das im Bereich Biomedizin international renommierte Forschungsinstitut Scripps hatte sich erst vor drei Jahren auf dem Campus der Florida Atlantic University angesiedelt. Vor allem die Perspektive einer engen Kooperation auf einem Campus mit Scripps ist für die Max-Planck-Gesellschaft ausschlaggebend für ihr Interesse am Palm Beach County. "Für innovative biomedizinische Grundlagenforschung sind Scripps und Max Planck ein Dream Team" sagte Gruss. Das Angebot an die Max-Planck-Gesellschaft wird auch von der lokalen Florida Atlantic University (FAU) unterstützt. Die FAU, die am schnellsten wachsende Universität in den Vereinigten Staaten, wird ein wichtiger Partner bei der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses sein und stellt das Bauland zur Verfügung.

Erstes Institut auf amerikanischem Boden

"Wir haben in Florida eine unglaubliche Unterstützung und Begeisterung für unsere Forschung erlebt, sowohl in der Wirtschaft und Politik als auch von Privatleuten", sagt MPG-Präsident Peter Gruss. "Florida bietet für exzellente Grundlagenforschung ein besonders dynamisches Umfeld." Sollte nach dem positiven Votum des County nun auch der Bundesstaat Finanzmittel für das Institut bereitstellen, könnten konkrete Vertragsverhandlungen starten und das Institut noch 2008 seine Arbeit beginnen. Später soll das Institut drei Abteilungen besitzen, in denen rund 135 Mitarbeiter aus aller Welt forschen. Gleichzeitig möchte die Max-Planck-Gesellschaft ein Gästeprogramm anbieten und international renommierten Forschern Laborplätze zur Verfügung stellen.

"Mit dem Max-Planck-Florida-Institut können wir mit einem eigenen Institut in der wichtigsten Wissenschaftsnation der Welt Fuß fassen", sagt Peter Gruss, der die Verhandlungen in den USA als Teil einer weiteren Internationalisierung der Max-Planck-Gesellschaft begreift. "Wir wollen das Erfolgsmodell ´Max Planck` exportieren und unsere Auslandsaktivitäten in Europa, Amerika und Asien verstärken." Dabei könne die Zusammenarbeit von Partnerinstituten bis hin zu vollwertigen Max-Planck-Instituten reichen.

Derzeit befinden sich von den 78 Max-Planck-Instituten drei im Ausland: Die Bibliotheca Hertziana in Rom, das Kunsthistorische Institut in Florenz sowie das Max-Planck-Institute für Psycholinguistik in Nijmegen/Niederlande. Außerdem hat die MPG gemeinsam mit der Chinesischen Akademie der Wissenschaft ein Max-Planck-Partnerinstitut in Shanghai gegründet.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Beach Bundesstaat County Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics