Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder sechste Euro im FZD stammt aus Drittmitteln

31.08.2007
"Drittmittel" werden Fördergelder für Forschungsvorhaben genannt, die das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) über seine Grundfinanzierung hinaus von "Dritten" erhält, also in erster Linie von öffentlichen und privaten Forschungsförderern, aber auch von Kooperationspartnern in der Wirtschaft. Im Jahr 2006 warb das FZD erstmals mehr als 10 Mio. Euro an Drittmitteln ein, wovon 219 Forschungsprojekte finanziert und 196 Mitarbeiter eingestellt werden konnten.

Das FZD setzt bei Drittmitteln gezielt auf Forschungsvorhaben mit der Industrie, ist es doch eine der wichtigsten Aufgaben für ein Forschungszentrum, die erzielten Ergebnisse in die Anwendung zu überführen. Dabei arbeitet das FZD mit kleinen und mittelständischen Unternehmen in Sachsen wie z.B. der Firma ROTOP Pharmaka AG ebenso erfolgreich zusammen wie mit der großen Siemens AG oder dem international agierenden Unternehmen Boston Scientific.

Die ROTOP Pharmaka AG entwickelt und vertreibt Arzneimittel für die Nuklearmedizin, die beispielsweise bei der Diagnostik von Tumorerkrankungen eingesetzt werden. Dies geschieht seit Jahren in enger Kooperation mit dem Forschungszentrum. Seit kurzem wird ein neuer Entwicklungsansatz gemeinsam erforscht: es geht um funktionalisierte Mikroteilchen, also winzige Bällchen, die Signal gebende oder therapeutisch wirksame Substanzen an ihrer maßgeschneiderten Oberfläche tragen. Der Vorstand von ROTOP, Frau Monika Johannsen: "In der Zusammenarbeit werden vor Ort die Kompetenzen und Resourcen des Forschungszentrums und des Pharmaunternehmens in idealer Weise genutzt und so Möglichkeiten für unser spezielles Arbeitsgebiet in beispielhafter Weise erschlossen."

Die Siemens AG ist weltweit einer der führenden Medizingeräte-Hersteller und hat im Bereich der Onkologie Partikeltherapie-Lösungen für Behandlung von Krebs-Tumoren mit Protonen und Kohlenstoff-Ionen entwickelt. Die Partikeltherapie ermöglicht eine sehr präzise Behandlung bestimmter Krebserkrankungen. Protonen oder Kohlenstoff-Ionen werden dabei über eine Beschleunigeranlage auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und in den Tumor appliziert, dessen Zellen sie zerstören. Dank der exakt berechenbaren Reichweite sowie einer millimetergenauen Steuerung lässt sich das Zielvolumen punktgenau bestrahlen, wodurch das umliegende gesunde Gewebe geschont wird.

... mehr zu:
»Drittmittel »FZD »Gewebe

Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf hat eine Methode entwickelt, mit der überprüft werden kann, ob der Therapiestrahl tatsächlich das geplante Zielvolumen erreicht hat, oder ob fälschlicherweise gesundes Gewebe bestrahlt wurde. Prof. Wolfgang Enghardt, Professor im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf sowie im Dresdner OncoRay-Zentrum für medizinische Strahlenforschung in der Onkologie nutzt aus, dass die Teilchen des Therapiestrahls mit dem Gewebe wechselwirken, wobei Positronen erzeugt werden. Die Positronen, die Anti-Teilchen der Elektronen, zerfallen im Gewebe und erzeugen dabei zwei Lichtblitze, die mit Hilfe einer speziell für die Partikeltherapie entwickelten PET-Kamera (PET = Positronen-Emissions-Tomographie) erfasst werden. Die erzeugten Positronen legen mit diesen Lichtblitzen quasi eine Spur durch das Gewebe, so dass sich der Weg des Teilchenstrahls nachverfolgen lässt. Entsprechend lässt sich mit diesem Verfahren nachprüfen, dass das Dosismaximum tatsächlich im Tumor und nicht im angrenzenden, gesunden Gewebe liegt Im Rahmen einer Kooperation mit der Siemens AG soll das PET-Verfahren für die Partikeltherapie weiter entwickelt und für die klinische Routine einsatzfähig gemacht werden.

Auf ein neues Verfahren für die Oberfläche von medizinischen Stents setzt die Firma Boston Scientific, einer der Marktführer von Stents. Stents sind medizinische Implantate, die beispielsweise verhindern sollen, dass sich eine Arterie nach einem Eingriff erneut verengt. Fremdkörper werden jedoch vom menschlichen Körper abgestoßen, weshalb in Deutschland seit 2002 auch speziell beschichtete Stents auf dem Markt sind, die vor Ort im Gefäß Medikamente gegen Abstoßungsreaktionen abgeben. Der Medikamentenvorrat dieser Stents ist jedoch begrenzt. Deshalb wird im FZD derzeit ein neues Verfahren für metallische Stents entwickelt, mit dem deren Oberfläche extrem nanoporös gemacht wird. Millionen von Nano-Bläschen bieten für einen längeren Zeitraum als bisher ein sehr großes Speichervolumen für medikamentöse Wirkstoffe, womit Abstoßungsreaktionen weitgehend verhindert werden sollen. Der vor kurzem unterzeichnete Kooperationsvertrag läuft über zwei Jahre.

Von den vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf 2006 eingeworbenden Drittmitteln in Höhe von insgesamt 10,38 Mio. Euro kamen rund 2,5 Mio aus der Industrie. Die Zuwendung von den Ländern, insbesondere dem Land Sachsen, sowie der Bundesrepublik Deutschland betrug im vergangenen Jahr 57,62 Mio. Euro. Im Jahr 2006 wurden 14 Patente angemeldet und 18 erteilt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Roland Sauerbrey
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Tel.: 0351 260 - 2625
Fax: 0351 260 - 2700
r.sauerbrey@fzd.de
Monika Johannsen
ROTOP Pharmaka AG
Tel.: 0351 - 26 95 203
Fax: 0351 - 26 95 399
Bautzner Landstr. 45, 01454 Radeberg
rotop@tz-rotech.de
www.rotop-pharmaka.de
Axel Wieczorek
Siemens AG Medical Solutions
Director International Public Relations
Henkestraße 127, 91052 Erlangen
Tel.: 09131 9131-84 8335
a.wieczorek@siemens.com
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 128, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700
c.bohnet@fzd.de

Annette Weißig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de

Weitere Berichte zu: Drittmittel FZD Gewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics