Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder sechste Euro im FZD stammt aus Drittmitteln

31.08.2007
"Drittmittel" werden Fördergelder für Forschungsvorhaben genannt, die das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) über seine Grundfinanzierung hinaus von "Dritten" erhält, also in erster Linie von öffentlichen und privaten Forschungsförderern, aber auch von Kooperationspartnern in der Wirtschaft. Im Jahr 2006 warb das FZD erstmals mehr als 10 Mio. Euro an Drittmitteln ein, wovon 219 Forschungsprojekte finanziert und 196 Mitarbeiter eingestellt werden konnten.

Das FZD setzt bei Drittmitteln gezielt auf Forschungsvorhaben mit der Industrie, ist es doch eine der wichtigsten Aufgaben für ein Forschungszentrum, die erzielten Ergebnisse in die Anwendung zu überführen. Dabei arbeitet das FZD mit kleinen und mittelständischen Unternehmen in Sachsen wie z.B. der Firma ROTOP Pharmaka AG ebenso erfolgreich zusammen wie mit der großen Siemens AG oder dem international agierenden Unternehmen Boston Scientific.

Die ROTOP Pharmaka AG entwickelt und vertreibt Arzneimittel für die Nuklearmedizin, die beispielsweise bei der Diagnostik von Tumorerkrankungen eingesetzt werden. Dies geschieht seit Jahren in enger Kooperation mit dem Forschungszentrum. Seit kurzem wird ein neuer Entwicklungsansatz gemeinsam erforscht: es geht um funktionalisierte Mikroteilchen, also winzige Bällchen, die Signal gebende oder therapeutisch wirksame Substanzen an ihrer maßgeschneiderten Oberfläche tragen. Der Vorstand von ROTOP, Frau Monika Johannsen: "In der Zusammenarbeit werden vor Ort die Kompetenzen und Resourcen des Forschungszentrums und des Pharmaunternehmens in idealer Weise genutzt und so Möglichkeiten für unser spezielles Arbeitsgebiet in beispielhafter Weise erschlossen."

Die Siemens AG ist weltweit einer der führenden Medizingeräte-Hersteller und hat im Bereich der Onkologie Partikeltherapie-Lösungen für Behandlung von Krebs-Tumoren mit Protonen und Kohlenstoff-Ionen entwickelt. Die Partikeltherapie ermöglicht eine sehr präzise Behandlung bestimmter Krebserkrankungen. Protonen oder Kohlenstoff-Ionen werden dabei über eine Beschleunigeranlage auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und in den Tumor appliziert, dessen Zellen sie zerstören. Dank der exakt berechenbaren Reichweite sowie einer millimetergenauen Steuerung lässt sich das Zielvolumen punktgenau bestrahlen, wodurch das umliegende gesunde Gewebe geschont wird.

... mehr zu:
»Drittmittel »FZD »Gewebe

Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf hat eine Methode entwickelt, mit der überprüft werden kann, ob der Therapiestrahl tatsächlich das geplante Zielvolumen erreicht hat, oder ob fälschlicherweise gesundes Gewebe bestrahlt wurde. Prof. Wolfgang Enghardt, Professor im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf sowie im Dresdner OncoRay-Zentrum für medizinische Strahlenforschung in der Onkologie nutzt aus, dass die Teilchen des Therapiestrahls mit dem Gewebe wechselwirken, wobei Positronen erzeugt werden. Die Positronen, die Anti-Teilchen der Elektronen, zerfallen im Gewebe und erzeugen dabei zwei Lichtblitze, die mit Hilfe einer speziell für die Partikeltherapie entwickelten PET-Kamera (PET = Positronen-Emissions-Tomographie) erfasst werden. Die erzeugten Positronen legen mit diesen Lichtblitzen quasi eine Spur durch das Gewebe, so dass sich der Weg des Teilchenstrahls nachverfolgen lässt. Entsprechend lässt sich mit diesem Verfahren nachprüfen, dass das Dosismaximum tatsächlich im Tumor und nicht im angrenzenden, gesunden Gewebe liegt Im Rahmen einer Kooperation mit der Siemens AG soll das PET-Verfahren für die Partikeltherapie weiter entwickelt und für die klinische Routine einsatzfähig gemacht werden.

Auf ein neues Verfahren für die Oberfläche von medizinischen Stents setzt die Firma Boston Scientific, einer der Marktführer von Stents. Stents sind medizinische Implantate, die beispielsweise verhindern sollen, dass sich eine Arterie nach einem Eingriff erneut verengt. Fremdkörper werden jedoch vom menschlichen Körper abgestoßen, weshalb in Deutschland seit 2002 auch speziell beschichtete Stents auf dem Markt sind, die vor Ort im Gefäß Medikamente gegen Abstoßungsreaktionen abgeben. Der Medikamentenvorrat dieser Stents ist jedoch begrenzt. Deshalb wird im FZD derzeit ein neues Verfahren für metallische Stents entwickelt, mit dem deren Oberfläche extrem nanoporös gemacht wird. Millionen von Nano-Bläschen bieten für einen längeren Zeitraum als bisher ein sehr großes Speichervolumen für medikamentöse Wirkstoffe, womit Abstoßungsreaktionen weitgehend verhindert werden sollen. Der vor kurzem unterzeichnete Kooperationsvertrag läuft über zwei Jahre.

Von den vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf 2006 eingeworbenden Drittmitteln in Höhe von insgesamt 10,38 Mio. Euro kamen rund 2,5 Mio aus der Industrie. Die Zuwendung von den Ländern, insbesondere dem Land Sachsen, sowie der Bundesrepublik Deutschland betrug im vergangenen Jahr 57,62 Mio. Euro. Im Jahr 2006 wurden 14 Patente angemeldet und 18 erteilt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Roland Sauerbrey
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Tel.: 0351 260 - 2625
Fax: 0351 260 - 2700
r.sauerbrey@fzd.de
Monika Johannsen
ROTOP Pharmaka AG
Tel.: 0351 - 26 95 203
Fax: 0351 - 26 95 399
Bautzner Landstr. 45, 01454 Radeberg
rotop@tz-rotech.de
www.rotop-pharmaka.de
Axel Wieczorek
Siemens AG Medical Solutions
Director International Public Relations
Henkestraße 127, 91052 Erlangen
Tel.: 09131 9131-84 8335
a.wieczorek@siemens.com
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 128, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700
c.bohnet@fzd.de

Annette Weißig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de

Weitere Berichte zu: Drittmittel FZD Gewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz