Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service für Daniel Düsentriebe an der TU Graz: Technologieverwertung feiert Erfolgsbilanz

29.08.2007
TU Graz ist Österreich-Vorreiter bei Erfindungsmeldungen

Der Weg von der Erfindung zur Verwertung ist mitunter schwierig. Seit genau drei Jahren bietet die TU Graz ihren Forscherinnen und Forschern daher Unterstützung bei Schutz und Verwertung des geistigen Eigentums an: Wer eine zündende Idee mit Anwendungspotenzial hat, wendet sich an die Servicestelle für "Technologieverwertung", die diese prüft und am Weg zur kommerziellen Verwertung begleitet.

Der Erfolg der im August 2004 begründeten Einrichtung überzeugt: Zum dreijährigen Jubiläum ist sie mit den meisten Erfindungsmeldungen, -aufgriffen und konkreten Patentanmeldungen die erfolgreichste Servicestelle dieser Art an einer österreichischen Universität.

Bei Kreativität und Erfindergeist in der wissenschaftlichen Forschung haben die Wissenschafterinnen und Wissenschafter der TU Graz offenbar die Nase vorn: "Unsere Forscher sind im Bereich der Erfindungen klar die Nummer Eins in Österreich", zieht Thomas Bereuter, Leiter der Servicestelle Technologieverwertung der TU Graz, anlässlich des dreijährigen Bestehens seiner Einrichtung Bilanz. Tatsächlich gab es seit der Gründung der Verwertungseinrichtung insgesamt 148 Erfindungsmeldungen, 97 davon wurden aufgegriffen und 86 tatsächlich angemeldet. "Erfindungen sind ein Maß für den Innovationsgrad und den Ideenreichtum einer Universität. Wir freuen uns daher, dass bei jedem erhobenen Parameter die TU Graz vorne liegt", verweist Bereuter auf die von der Österreichischen Rektorenkonferenz für die Jahre 2005 und 2006 erhobenen Daten.

Geistesblitz am Prüfstand

Der Bereich Technologieverwertung ist die zentrale Anlaufstelle für alle Angehörigen der TU Graz, die einen Geistesblitz oder die Ergebnisse jahrelanger Forschung und Entwicklung prüfen lassen wollen. Eigens geschulte Experten nehmen die gemeldeten Erfindungen auf. Nach eingehendem Check der Erfindungen melden sie diese beim Patentamt an und begleiten sie anschließend auf dem Weg zur kommerziellen Verwertung. Die Entscheidung über die Anmeldung einer Erfindung fällt innerhalb von nur sechs bis acht Wochen. "Die Erfindungen müssen technisch und wirtschaftlich Potenzial aufweisen, damit wir sie annehmen. Neben dem Aspekt der Neuheit müssen ein erfinderischer Schritt sowie die eindeutige Eigentümerschaft erkennbar sein", erläutert Bereuter die Kriterien bei der Prüfung einer Erfindung.

Qualität als Eingangskriterium

"Die intensive Prüfung zu Beginn des Prozesses ist zwar aufwändig, stellt aber eine hohe Qualität bei den aufgegriffenen Erfindungsmeldungen sicher", so Bereuter. Die Technologieverwertung übernimmt dann notwendige Verhandlungen für die Wissenschafter und finanziert zudem die Patentierung. "Die Risiken bei Patentierung und Verwertung sind so für die Forscher minimiert", schildert Bereuter die Entlastung für die Wissenschafter. Erwirtschaftet eine Erfindung Gewinn, fließt ein Drittel direkt an den Erfinder und ein weiteres Drittel in dessen unmittelbaren Arbeitsbereich. Ein Drittel verbleibt an der TU Graz. Notwendig wurden Servicestellen für die Verwertung von Erfindungsmeldungen durch Änderungen im Aufgriffsrecht für sogenannte "Diensterfindungen" im Rahmen des Universitätsgesetzes 2002: Kreative Köpfe an Österreichs Universitäten müssen seither ihre Erfindungen der Leitung melden.

Rückfragen:
Mag.rer.nat. Thomas Bereuter
Leiter Servicestelle Technologieverwertung
Email: bereuter@TUGraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 5430
Mobil: +43 (0) 664 821 62 64

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Erfindung Technologieverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt

24.04.2017 | Maschinenbau

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

24.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten