Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service für Daniel Düsentriebe an der TU Graz: Technologieverwertung feiert Erfolgsbilanz

29.08.2007
TU Graz ist Österreich-Vorreiter bei Erfindungsmeldungen

Der Weg von der Erfindung zur Verwertung ist mitunter schwierig. Seit genau drei Jahren bietet die TU Graz ihren Forscherinnen und Forschern daher Unterstützung bei Schutz und Verwertung des geistigen Eigentums an: Wer eine zündende Idee mit Anwendungspotenzial hat, wendet sich an die Servicestelle für "Technologieverwertung", die diese prüft und am Weg zur kommerziellen Verwertung begleitet.

Der Erfolg der im August 2004 begründeten Einrichtung überzeugt: Zum dreijährigen Jubiläum ist sie mit den meisten Erfindungsmeldungen, -aufgriffen und konkreten Patentanmeldungen die erfolgreichste Servicestelle dieser Art an einer österreichischen Universität.

Bei Kreativität und Erfindergeist in der wissenschaftlichen Forschung haben die Wissenschafterinnen und Wissenschafter der TU Graz offenbar die Nase vorn: "Unsere Forscher sind im Bereich der Erfindungen klar die Nummer Eins in Österreich", zieht Thomas Bereuter, Leiter der Servicestelle Technologieverwertung der TU Graz, anlässlich des dreijährigen Bestehens seiner Einrichtung Bilanz. Tatsächlich gab es seit der Gründung der Verwertungseinrichtung insgesamt 148 Erfindungsmeldungen, 97 davon wurden aufgegriffen und 86 tatsächlich angemeldet. "Erfindungen sind ein Maß für den Innovationsgrad und den Ideenreichtum einer Universität. Wir freuen uns daher, dass bei jedem erhobenen Parameter die TU Graz vorne liegt", verweist Bereuter auf die von der Österreichischen Rektorenkonferenz für die Jahre 2005 und 2006 erhobenen Daten.

Geistesblitz am Prüfstand

Der Bereich Technologieverwertung ist die zentrale Anlaufstelle für alle Angehörigen der TU Graz, die einen Geistesblitz oder die Ergebnisse jahrelanger Forschung und Entwicklung prüfen lassen wollen. Eigens geschulte Experten nehmen die gemeldeten Erfindungen auf. Nach eingehendem Check der Erfindungen melden sie diese beim Patentamt an und begleiten sie anschließend auf dem Weg zur kommerziellen Verwertung. Die Entscheidung über die Anmeldung einer Erfindung fällt innerhalb von nur sechs bis acht Wochen. "Die Erfindungen müssen technisch und wirtschaftlich Potenzial aufweisen, damit wir sie annehmen. Neben dem Aspekt der Neuheit müssen ein erfinderischer Schritt sowie die eindeutige Eigentümerschaft erkennbar sein", erläutert Bereuter die Kriterien bei der Prüfung einer Erfindung.

Qualität als Eingangskriterium

"Die intensive Prüfung zu Beginn des Prozesses ist zwar aufwändig, stellt aber eine hohe Qualität bei den aufgegriffenen Erfindungsmeldungen sicher", so Bereuter. Die Technologieverwertung übernimmt dann notwendige Verhandlungen für die Wissenschafter und finanziert zudem die Patentierung. "Die Risiken bei Patentierung und Verwertung sind so für die Forscher minimiert", schildert Bereuter die Entlastung für die Wissenschafter. Erwirtschaftet eine Erfindung Gewinn, fließt ein Drittel direkt an den Erfinder und ein weiteres Drittel in dessen unmittelbaren Arbeitsbereich. Ein Drittel verbleibt an der TU Graz. Notwendig wurden Servicestellen für die Verwertung von Erfindungsmeldungen durch Änderungen im Aufgriffsrecht für sogenannte "Diensterfindungen" im Rahmen des Universitätsgesetzes 2002: Kreative Köpfe an Österreichs Universitäten müssen seither ihre Erfindungen der Leitung melden.

Rückfragen:
Mag.rer.nat. Thomas Bereuter
Leiter Servicestelle Technologieverwertung
Email: bereuter@TUGraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 5430
Mobil: +43 (0) 664 821 62 64

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Erfindung Technologieverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie