Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service für Daniel Düsentriebe an der TU Graz: Technologieverwertung feiert Erfolgsbilanz

29.08.2007
TU Graz ist Österreich-Vorreiter bei Erfindungsmeldungen

Der Weg von der Erfindung zur Verwertung ist mitunter schwierig. Seit genau drei Jahren bietet die TU Graz ihren Forscherinnen und Forschern daher Unterstützung bei Schutz und Verwertung des geistigen Eigentums an: Wer eine zündende Idee mit Anwendungspotenzial hat, wendet sich an die Servicestelle für "Technologieverwertung", die diese prüft und am Weg zur kommerziellen Verwertung begleitet.

Der Erfolg der im August 2004 begründeten Einrichtung überzeugt: Zum dreijährigen Jubiläum ist sie mit den meisten Erfindungsmeldungen, -aufgriffen und konkreten Patentanmeldungen die erfolgreichste Servicestelle dieser Art an einer österreichischen Universität.

Bei Kreativität und Erfindergeist in der wissenschaftlichen Forschung haben die Wissenschafterinnen und Wissenschafter der TU Graz offenbar die Nase vorn: "Unsere Forscher sind im Bereich der Erfindungen klar die Nummer Eins in Österreich", zieht Thomas Bereuter, Leiter der Servicestelle Technologieverwertung der TU Graz, anlässlich des dreijährigen Bestehens seiner Einrichtung Bilanz. Tatsächlich gab es seit der Gründung der Verwertungseinrichtung insgesamt 148 Erfindungsmeldungen, 97 davon wurden aufgegriffen und 86 tatsächlich angemeldet. "Erfindungen sind ein Maß für den Innovationsgrad und den Ideenreichtum einer Universität. Wir freuen uns daher, dass bei jedem erhobenen Parameter die TU Graz vorne liegt", verweist Bereuter auf die von der Österreichischen Rektorenkonferenz für die Jahre 2005 und 2006 erhobenen Daten.

Geistesblitz am Prüfstand

Der Bereich Technologieverwertung ist die zentrale Anlaufstelle für alle Angehörigen der TU Graz, die einen Geistesblitz oder die Ergebnisse jahrelanger Forschung und Entwicklung prüfen lassen wollen. Eigens geschulte Experten nehmen die gemeldeten Erfindungen auf. Nach eingehendem Check der Erfindungen melden sie diese beim Patentamt an und begleiten sie anschließend auf dem Weg zur kommerziellen Verwertung. Die Entscheidung über die Anmeldung einer Erfindung fällt innerhalb von nur sechs bis acht Wochen. "Die Erfindungen müssen technisch und wirtschaftlich Potenzial aufweisen, damit wir sie annehmen. Neben dem Aspekt der Neuheit müssen ein erfinderischer Schritt sowie die eindeutige Eigentümerschaft erkennbar sein", erläutert Bereuter die Kriterien bei der Prüfung einer Erfindung.

Qualität als Eingangskriterium

"Die intensive Prüfung zu Beginn des Prozesses ist zwar aufwändig, stellt aber eine hohe Qualität bei den aufgegriffenen Erfindungsmeldungen sicher", so Bereuter. Die Technologieverwertung übernimmt dann notwendige Verhandlungen für die Wissenschafter und finanziert zudem die Patentierung. "Die Risiken bei Patentierung und Verwertung sind so für die Forscher minimiert", schildert Bereuter die Entlastung für die Wissenschafter. Erwirtschaftet eine Erfindung Gewinn, fließt ein Drittel direkt an den Erfinder und ein weiteres Drittel in dessen unmittelbaren Arbeitsbereich. Ein Drittel verbleibt an der TU Graz. Notwendig wurden Servicestellen für die Verwertung von Erfindungsmeldungen durch Änderungen im Aufgriffsrecht für sogenannte "Diensterfindungen" im Rahmen des Universitätsgesetzes 2002: Kreative Köpfe an Österreichs Universitäten müssen seither ihre Erfindungen der Leitung melden.

Rückfragen:
Mag.rer.nat. Thomas Bereuter
Leiter Servicestelle Technologieverwertung
Email: bereuter@TUGraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 5430
Mobil: +43 (0) 664 821 62 64

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Erfindung Technologieverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie