Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer komplexer Studiengang für eine komplexe Welt - Das Masterprogramm Cultural Engineering

28.08.2007
Die Welt ist komplex. Probleme zu lösen und Aufgaben angemessen zu bearbeiten bedeutet immer öfter, vielfältiges Expertenwissen zu Rate zu ziehen. Wer verfügbares Wissen nur in Schubladen sortiert sieht, kommt hier schwer voran.

Der Masterstudiengang Cultural Engineering, der an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zum Wintersemester 2007/2008 startet, befähigt dazu, für das Verstehen und Umgehen mit der komplexen Welt immer mehrere Schubladen aufzuziehen und die darin abgelegten Wissensbestände systemisch und zeitgleich zu nutzen. Bis zum 15. September 2007 können sich Interessenten für die noch freien Studienplätze bewerben. Aufgenommen werden 30 Studierende.

Die Studienverantwortlichen nennen die überfachliche und gleichzeitige Nutzung des Wissens aus den Schubladen Perspektivenvielfalt sowie Strategie- und Methodenmix. Deswegen haben sie ein Team von Lehrenden aus unterschiedlichen Disziplinen etabliert, die gemeinsam mit den Studierenden innerhalb verschiedener gesellschaftlicher Systemen komplexe Aufgaben bearbeiten. Und so schieben sich die disziplinären Betrachtungsweisen der Kulturwissenschaftwissenschaft, des Lern- und Wissensmanagements der Logistik, aber auch der Wirtschaftsinformatik und der Ökonomie allmählich ineinander und schließen in der Projektarbeit Komplexität auf.

Nicht in engen Fachbegriffen und Modellen von Spezialisten zu denken, sondern in Kategorien mit Beiträgen der genannten Disziplinen zu Kultur, Wissen, Prozessen und Innovationen sowie zu Methode und Methodologie - das ist der Studiengang Cultural Engineering. Er schafft die Basis für die Analyse und das (Re)Design von Systemen in verschiedenen gesellschaftlichen Handlungsfeldern.

... mehr zu:
»Cultural »Disziplin »Engineering

Cultural Engineering gibt Raum, um Projekte und Vorhaben gemeinsam mit außeruniversitären Partnern zu entwickeln und umzusetzen. Damit man dabei lernt, wer man selber ist und sein möchte, gibt es das so genannte "Training", in dem man mit sich und mit der eigenen Kompetenzentwicklung und Selbstpräsentation "im Gespräch" ist. Das ist eine Gelegenheit, Engagement, Interesse, Verantwortungsbereitschaft, Teamfähigkeit und Eigenständigkeit bei sich selbst und in der Gruppe im Blick zu haben und auch daran zu arbeiten.

Alle gesellschaftlichen Handlungsfelder werden durch systemische Gefüge geprägt. Daraus ergibt sich die Breite der Bereiche, in denen die Absolventen des Studiengangs Einsatz finden können: Sie übernehmen verantwortungsvolle Rollen in Systemen aus den Bereichen Wirtschaft, Bildung, Gesundheit, Kultur, Stadt oder Region. Das neue Masterprogramm setzt also auf Breite und leistet sich doch auch Tiefe: im gründlichen - eben kategorialen - Denken, im wirklichen Sich-Einlassen auf reale Probleme und Aufgaben, in der Intensität einer überschaubar kleinen Lerngruppe.

Der Master Cultural Engineering ist für viele eine produktive Weiterqualifizierungsmöglichkeit. Er richtet sich an Absolventen von Diplom-, Magister- und Bachelorstudiengängen mit kultur- und sozialwissenschaftlichen Abschlüssen genauso wie solche mit informatischem, technischem oder ökonomischem Profil. Er lädt ein, transdisziplinär zu arbeiten, mit dem Denken nicht an Fächergrenzen aufzuhören und Interesse daran zu haben, sich zu erproben und zu sehen, was man schafft, wenn man Wissen praktisch werden lässt.

Für weitere Informationen:
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Erziehungswissenschaft
Studiengangssekretariat:
Christiane Schernick, Telefon: 0391 67-16940, Fax 0391 67-16840, E-Mail: kwl@ovgu.de
Studiengangsleitung:
Prof. Dr. Renate Girmes, Telefon: 0391 67-16941, Fax: 0391 67-16840, E-Mail: renate.girmes@ovgu.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/
http://www.uni-magdeburg.de/cultural-engineering/

Weitere Berichte zu: Cultural Disziplin Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise