Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Modell der Hochschule Niederrhein: BWL-Studium und kaufmännische Berufsausbildung in einem Zug

27.08.2007
Viele junge Schulabgänger stehen vor der entscheidenden Frage: Hochschulstudium oder Berufsausbildung? Dass dies auch parallel möglich ist, zeigt das vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Niederrhein und vom Berufskolleg Kleve für den Schulort Goch entwickelte Angebot.

Dieses ermöglicht den kaufmännischen Auszubildenden, bereits während ihrer Berufsausbildung ausgewählte Lehrveranstaltungen des "Berufsbegleitenden Betriebswirtschaftlichen Studiums (BBS)" zu besuchen und Prüfungen abzulegen.

Die entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde heute vom Landrat des Kreises Kleve, Wolfgang Spreen, und dem Studiendekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. Berthold Stegemerten, unterzeichnet. Das Drei-Säulen-Modell aus betrieblicher kaufmännischer Ausbildung, Berufsschule und Betriebswirtschaftsstudium dürfte einzigartig in Deutschland sein. Wie der Fachbereich mitteilt, sind derartige Kooperationen auch mit anderen Berufskollegs der Region denkbar und wünschenswert.

Das berufsbegleitende Studium ist insgesamt auf acht Semester ausgelegt und teilt sich in einen Grundlagen- und einen Vertiefungsteil. Im Grundlagenteil während der ersten fünf Fachsemester erhalten die Studierenden einen fundierten Einblick in alle wichtigen Teilgebiete der Betriebswirtschaftslehre. Darauf aufbauend wählen die Studierenden im Vertiefungsteil im sechsten und siebten Fachsemester zwei Schwerpunktfächer. Im achten Semester folgt die abschließende Bachelorarbeit (mit Kolloquium)

Innerhalb der in der Regel dreijährigen Ausbildungszeit in Betrieb und Schule werden Teile der Studieninhalte im Rahmen des Berufsschulunterrichts und in Zusatzkursen am Schulstandort Goch vermittelt. Zusätzlich kann die internetbasierte Lehrplattform der Hochschule Niederrhein genutzt werden.

Schülerinnen und Schüler erhalten für die Dauer ihrer Ausbildung am Berufskolleg den Status "Jungstudierende" und sind damit von Studiengebühren befreit.

Die Kombination von Hochschulstudium mit theoretischer und praktischer Berufsqualifizierung erfolgt zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt. Diese Doppelqualifizierung bietet den Auszubildenden die besondere Möglichkeit einer praxisnahen Ausbildung in Verbindung mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium. Die Ausbilder gewinnen frühzeitig genau auf die eigenen Anforderungen hin akademisch ausgebildete Nachwuchskräfte, die sowohl über ein fundiertes, theoretisches Wissen als auch über berufspraktische Erfahrungen verfügen.

Dieses Angebot richtet sich an besonders motivierte, leistungsorientierte Auszubildende, die in einem kaufmännischen Beruf ausgebildet werden und mindestens die Fachhochschulreife besitzen. Interessierte Unternehmen und Auszubildende können sich in Kürze im Rahmen einer Informationsveranstaltung, die am Schulort Goch, Jakobstraße 9, stattfindet, umfassend über weitere Einzelheiten informieren.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Berufsausbildung Hochschulstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie