Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefühltes Wissen oder gewusst planen?

07.08.2007
Online-Weiterbildungsstudium zum Sachverständigen und bauphysikalischen Fachplaner der Bauhaus-Universität Weimar

Energieoptimiertes Bauen und die Vermeidung von Bauschäden, auf diese zwei wichtigen Anforderungen an modernes Bauen und Sanieren hat das Online-Weiterbildungsstudium eLearning Bauphysik der Bauhaus-Universität Weimar seinen Schwerpunkt gelegt. Es vermittelt Architekten und Ingenieuren bauphysikalisches Fachwissen, um Aspekte des Wärme-, Feuchte- und Schallschutzes schon in einer frühen Planungsphase zu berücksichtigen.

Nach zwei Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit und drei erfolgreichen Probeläufen mit stetigen Verbesserungen geht das berufsbegleitende Online-Studium mit dem Wintersemester 2007/08 jetzt in den Regelbetrieb über. Neben dem Einstieg in die Grundlagen der Bauphysik werden dabei Themen wie Energiesparendes Bauen, Passivhäuser und Schadensanalyse oder fachübergreifende Gebiete wie Bauchemie oder Baubiologie behandelt. Zusätzlich wird ein weiterbildender Master aufgebaut.

Wie hängen energetischer und hygienischer Wärmeschutz zusammen? Wann ist ein Wintergarten energetisch sinnvoll? Können Wände atmen? Nach welchen Kriterien entwirft man energieoptimierte Gebäude? Was sind die Regeln der Technik? Wie plant und sichert man einen ausreichenden Schallschutz? Viele dieser und ähnlicher Fragen tauchen bei der Planung von Gebäuden oder bei Gesprächen mit Bauherren auf - andere erst nach der Fertigstellung des Gebäudes. Andere Themen, die mit den größten Herausforderungen bei der Sanierung und den Bau von Gebäuden zusammenhängen, sind beispielsweise auch: die drastische aber wirtschaftliche Verminderung von CO2-Emissionen und die Verhinderung der beständig steigenden Zahl von Bauschäden mit ihren dramatischen wirtschaftlichen und teilweise gesundheitlichen Folgen. Ein Großteil dieser Probleme resultiert aus mangelnden bauphysikalischen Kenntnissen und einem fehlenden Verständnis für die Zusammenhänge, da im Rahmen des Bauingenieur- oder Architekturstudiums entsprechende Themen meist in nicht ausreichendem Umfang vermittelt werden. Zusätzlich sind die Erinnerungen aus dem Studium vielfach technisch überholt, da gerade der Energiebereich ein sehr dynamisches Feld mit vielen Neuentwicklungen ist.

... mehr zu:
»Bauschaden »Schallschutz

Das Online-Weiterbildungsstudium eLearning Bauphysik an der Bauhaus-Universität Weimar setzt an genau diesen Punkten an. Es befähigt Architekten und Ingenieure, bauphysikalische Belange schon in der Planungsphase zu berücksichtigen, Gebäude dementsprechend zu optimieren und spätere Mängel und Schäden zu vermeiden. Denn gerade mit den steigenden Anforderungen an Gebäude steigen auch die Auswirkungen von Planungs- und Ausführungsmängeln.

Als modular aufgebautes Studium bietet das berufsbegleitende Studium die Möglichkeit, gezielt einzelne Themen zu bearbeiten, einen zertifizierten Abschluss in einem der Fachgebiete Wärme, Feuchte oder Schall zu erlangen oder sich umfassend auf dem Gebiet der Bauphysik weiterzubilden. Mit einem großen Anteil an Online-Lernmaterialien ermöglicht es die Wissenslücken auch neben der beruflichen Tätigkeit zu schließen und vorhandenes Wissen aufzufrischen. Verschiedenste Lernansätze und -methoden sorgen für ein abwechslungsreiches und vielfältiges Studium. Und vor dem Rechner allein gelassen fühlt sich niemand. Sofortnachrichten und Diskussionsforen werden sowohl von der Seite der Lernenden als auch der Lehrenden rege genutzt. Regelmäßige Präsenztermine bieten die Möglichkeit, persönliche Kontakte zu anderen Teilnehmern zu knüpfen und die Tutoren der verschiedenen Kurse näher kennen zu lernen. In Praxisseminaren vor Ort werden Messverfahren und Versuche, die in der bauphysikalischen Praxis angewendet werden, vorgestellt und eigenhändig durchgeführt.

Die Entwicklung des modularen Online-Weiterbildungsstudium eLearning Bauphysik wurde vom Bund und dem Land Thüringen gefördert und unter der fachlichen Leitung von Professor Dr. Oliver Kornadt, Professur Bauphysik an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar, aufgebaut. Für die Konzeption und Durchführung der Praktika konnte die Materialforschungs- und Prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar gewonnen werden. Didaktisch begleitet und evaluiert wird das Projekt vom Lehrstuhl Lernen und neue Medien unter der Leitung von Prof. Dr. Helmut Niegemann, Universität Erfurt. Über die Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar wird das Studium organisiert und angeboten.

Kontakt:
Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V.
Coudraystr. 13A
99423 Weimar
Tel./Fax. 0 36 43/58 42 25
info@elearning-bauphysik.de
Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@bauing.uni-weimar.de wenden.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.elearning-bauphysik.de

Weitere Berichte zu: Bauschaden Schallschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie