Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entzündungen: neue Wege in Diagnostik und Therapie

02.08.2007
Ob Mechanismen der Entzündung, Ionenbewegung oder gesellschaftliche Wertesysteme: Die acht Sonderforschungsbereiche (SFB) der Universität Münster überspannen ein weites Forschungsfeld. Interdisziplinäre, fakultätsübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der SFB wird groß geschrieben.

Die SFB, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in drei- bis vierjährigen Förderperioden in der Regel insgesamt über maximal zwölf Jahre gefördert werden, müssen "wissenschaftliche Qualität und Originalität eines anspruchsvollen, aufwendigen und langfristig konzipierten Forschungsvorhabens auf internationalem Niveau" sicherstellen, so der Anspruch der DFG. Die münsterschen Sonderforschungsbereiche stellen wir ab sofort in loser Reihenfolge vor. Den Auftakt der Serie macht der SFB 293.

Entzündungsreaktionen im Körper führen oft zu Erkrankungen oder sogar zum Tod. Bis heute sind viele Mechanismen, die dabei eine Rolle spielen, ungeklärt. An der Universität Münster arbeitet der Sonderforschungsbereich (SFB) 293, "Mechanismen der Entzündung: Interaktionen von Endothel, Epithel und Leukozyten", daran, diese Prozesse aufzuklären. Eine entscheidende Rolle beim Entzündungsprozess spielen so genannte Epithel- und Endothelzellen, die die Körperoberfläche bedecken bzw. Körperhöhlen, Gefäße und Organe auskleiden. Diese Zellen haben nicht nur eine passive Barrierefunktion, sondern sie produzieren eine Reihe von Signalstoffen, die an der Steuerung der Entzündung beteiligt sind.

Sie treten untereinander sowie mit den an der Immunabwehr beteiligten weißen Blutkörperchen, den Leukozyten, in Wechselwirkung. Der SFB 293 erforscht in insgesamt zwölf Teilprojekten die Kommunikation zwischen Leukozyten und Endothel- bzw. Epithelzellen sowie die Rolle von Bakterien bei bestimmten Entzündungsprozessen.

"Wir untersuchen, wie die Wanderung der Leukozyten im Entzündungsfall reguliert wird", fasst Prof. Dr. Volker Gerke sein Teilprojekt zusammen. Die Leukozyten werden mit dem Blut durch den Körper transportiert und durchdringen bei Bedarf das Endothel, das die Blutgefäße auskleidet, um die Gefäße zu verlassen und Entzündungen im Körpergewebe zu bekämpfen. Dazu treten sie zunächst in lockeren Kontakt mit den Zellen des Endothels, bevor sie sich fest an sie binden und schließlich zwischen einzelnen Zellen hindurchwandern. Spezielle Verknüpfungen ("Junctions") zwischen den Endothelzellen stellen dabei eine wichtige Barriere dar und werden im SFB näher untersucht.

Bei einigen Menschen sind spezielle Proteine auf der Leukozytenoberfläche defekt, die das "Andocken" der Leukozyten an die Zellen des Gefäßendothels ermöglichen. Diesen Proteinen fehlt ein bestimmter Zuckeranteil, die Fucose, da das Transportprotein, das für den Fucose-Transport innerhalb der Leukozyten verantwortlich ist, nicht funktioniert. Als Folge dieser sehr seltenen Erkrankung, der Leukozyten-Adhäsions-Defizienz II (LAD II), können die Leukozyten nicht an die Zellen des Gefäßendothels binden und die Gefäßwand durchqueren, was unter anderem zu einer Störung der Immunantwort führt. Wissenschaftler des SFB konnten eine Therapie entwickeln, die den Immundefekt durch die Einnahme von Fucose behebt. "Die Erkrankung ist sehr selten, aber sie hilft uns, Rückschlüsse auf die Funktion der betroffenen Proteine zu ziehen", erklärt Privatdozent Dr. Martin Wild.

Auch die Forschung an Mäusen hilft den Wissenschaftlern weiter:
"Durch genetisch veränderte Mäuse, die ebenfalls an LAD II erkrankt sind, konnten wir zeigen, dass es noch einen zweiten Fucose-Transportmechanismus geben muss. Der wird aber nur dann angeschaltet, wenn Fucose von außen zugeführt wird", so Dr. Wild. Diese Beobachtung erklärt, warum die Gabe von Fucose bei menschlichen Patienten die Immunantwort wieder in Gang setzt, obwohl der reguläre Fucose-Transporter defekt ist.

"Bei uns geht es immer um Thrombozyten, also um die Blutplättchen", bringt Prof. Dr. Beate Kehrel die Forschung in einem weiteren Teilprojekt, das sie gemeinsam mit Privatdozentin Dr. Christine Heilmann und Prof. Dr. Georg Peters leitet, auf den Punkt. Die Thrombozyten spielen nicht nur bei der Blutgerinnung eine wichtige Rolle, sondern auch bei der angeborenen Immunabwehr, bei der sie zum Beispiel Bakterien und Viren abtöten können, nachdem eine Bindung der Krankheitserreger an die Thrombozyten stattgefunden hat.

Im Fokus steht die Wechselwirkung von Thrombozyten und Endothelzellen mit dem Bakterium Staphylococcus aureus, das an die Innenwände der Blutgefäße "andocken" und so in einem komplizierten Prozess Entzündungen auslösen kann. Zum Beispiel hat sich gezeigt, dass ein bestimmtes Protein, das so genannte Thrombospondin-1, das bei der Aktivierung von Thrombozyten freigesetzt wird, die Anheftung der Bakterien an die Thrombozyten möglich macht und so eine Rolle bei der Immunabwehr spielt. Andererseits ermöglicht es die Anheftung der Bakterien an die Zellen des Endothels und kann das Eindringen in diese Zellen vermitteln, so dass es auch am Entzündungsprozess beteiligt ist.

Der münstersche Sonderforschungsbereich 293 befindet sich momentan in der vierten und letzten Förderperiode, die Ende 2008 ausläuft. "Die gemeinsame Forschungsarbeit des gesamten SFB war sehr erfolgreich, was sich unter anderem an den wissenschaftlichen Ergebnissen messen lässt, die auch viele neue Wege in Diagnostik und Therapie von Entzündungskrankheiten eröffnen", erklärt SFB-Sprecher Prof. Dr. Georg Peters. Die Forscher streben bereits jetzt die Gründung eines neuen SFB an, der mit einer weiterentwickelten thematischen Schwerpunktbildung in die Fußstapfen des SFB 293 treten soll.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de
http://sfb293.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Bakterie Entzündung Fucose Leukozyten Protein Thrombozyten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie