Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioBerufe-Tage des vdbiol in Düsseldorf : erfolgreiche Premiere

26.03.2002


Vom 12.-14. März 2002 veranstaltete der Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V. an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf verschiedene Veranstaltungen rund um Beruf und Karriere in den LifeSciences. Schwerpunkte lagen vom 12.-13. März 2002 mit dem "Forum BioBerufe" bei den Studierenden und Absolventen, mit dem "Forum Gründerzeit" bei den Existenzgründern und am 14. März mit dem "LifeScience live - Schülertag" beim Nachwuchs.



Mehr als 3000 Besucherinnen und Besucher informierten sich an den Ständen von über 40 Ausstellern und nahmen am Programm teil welches rund 80 Referentinnen und Referenten in Vorträgen, Workshops, Diskussionsrunden, Praxis- und Demonstrationskursen boten.

Den größten Besucherandrang verbuchte das "Forum BioBerufe". Auch weite Entfernungen konnten die Besucher nicht abschrecken, die bis aus Berlin, Kiel oder gar Dresden angereist waren. Neben den Informationsständen von (zukünftigen?) Arbeitgebern sammelten sich die Besucher vor den Aushängen der Stellenbörse BioBerufe.de auf ca. 30 Meter Lauffläche. Auch das breite Vortrags- und Workshopprogramm fand große Aufmerksamkeit. Besonders attraktiv waren dabei ein "live durchgeführtes" Vorstellungsgespräch sowie die Podiumsdiskussion, in der Personalleiter Stellung nahmen zu geforderten Qualifikationen und Einstellungsperspektiven (mit Vertretern von Henkel, Merck, amaxa, mibeg).


Das eher kleine, aber besonders interessierte Publikum des "Forum Gründerzeit" nutzte ausgiebig die Möglichkeiten zum Netzwerkauf- und -ausbau und informierte sich über die Basics der Unternehmensgründung, Gründerideen, Bioregionen, Technologiezentren und das Handwerkszeug, welches gerade junge Unternehmer in den LifeSciences benötigen. Hier reichte das Angebot vom gewerblichen Rechtsschutz über Vertragsgestaltung bis hin zu Informations- und Qualitätsmanagement. Auch Vorträge zu oft vernachlässigten Erfolgsfaktoren wie aktives Mitarbeiterrecruiting und ein stimmiges Kommunikationskonzept fanden größtes Interesse.
Offensichtlich ist jedoch bei den Firmengründungen in der Biotech-Szene eine Plateau-Phase erreicht. Da sich auf der anderen Seite gerade im Raum Düsseldorf eine ganze Reihe von "Gründerzentren", "LifeScience-Centers" im Bau befinden besteht das Problem sicherlich nicht im mangelnden Platzangebot, sondern eher in der zögerlichen Haltung der Existenzgründer, die auf ein insgesamt positiveres wirtschaftliches Umfeld warten.

Am Schülertag schließlich erfuhren rund 800 Schüler gemeinsam mit Ihren Lehrern, welche Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten in den LifeSciences möglich sind, erlebten bei einer Live-Schaltung in das "Science-live-Mobil" des Bundesforschungsministeriums eine eindrucksvolle interaktive Unterrichtsstunde der Zukunft, wobei viele Fragen zum Versuchsablauf (einer ’real-time’-PCR) sofort beantwortet werden konnten. Dazu fanden Praxis- und Demonstrationskurse statt zu Themen wie DNA-Isolierung, dem genetischen Fingerabdruck, Hintergründe des EKG-Tests, wie der Lotuseffekt funktioniert und was Bioinformatik bedeutet.

Wer seinen Besuch der Veranstaltungen nachbereiten möchte oder keine Chance hatte vom 12.-14. März die Heinrich-Heine-Universität zu besuchen, kann sich im Internet unter www.capsid.com/vdbiol viele Vorträge bzw. Präsentationen noch nachträglich ansehen. Diese wurden dankenswerter Weise von vielen Referenten zur Verfügung gestellt.

Die Veranstalter bedanken sich herzlich bei allen beteiligten Personen, Referenten, Diskussionsteilnehmern, Ausstellern, Firmen und Institutionen, die durch Ihre Beteiligung, Mühen und Unterstützung zum großen Erfolg der vdbiol-Veranstaltungen beigetragen haben.
Besonderer Dank gilt dabei der "Heinrich-Heine-Universität", der "LifeCom 2002", den Sponsoren und Förderern "Mayer, Brown, Rowe & Maw Gaedertz", "Henkel KGaA", "Eppendorf AG", "Bio-Gen-Tec NRW e.V.", "Landeshauptstadt Düsseldorf", "LifeScience Center Düsseldorf", "HealthCare Zentrum für Gesundheitsforschung GmbH", "Science-live Mobil des BMBF" sowie den Medienpartnern "DIE ZEIT", "transkript" und "Chemie.de".


Dr. Georg Kääb | idw
Weitere Informationen:
http://www.capsid.com/vdbiol
http://www.bioberufe.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften