Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioBerufe-Tage des vdbiol in Düsseldorf : erfolgreiche Premiere

26.03.2002


Vom 12.-14. März 2002 veranstaltete der Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V. an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf verschiedene Veranstaltungen rund um Beruf und Karriere in den LifeSciences. Schwerpunkte lagen vom 12.-13. März 2002 mit dem "Forum BioBerufe" bei den Studierenden und Absolventen, mit dem "Forum Gründerzeit" bei den Existenzgründern und am 14. März mit dem "LifeScience live - Schülertag" beim Nachwuchs.



Mehr als 3000 Besucherinnen und Besucher informierten sich an den Ständen von über 40 Ausstellern und nahmen am Programm teil welches rund 80 Referentinnen und Referenten in Vorträgen, Workshops, Diskussionsrunden, Praxis- und Demonstrationskursen boten.

Den größten Besucherandrang verbuchte das "Forum BioBerufe". Auch weite Entfernungen konnten die Besucher nicht abschrecken, die bis aus Berlin, Kiel oder gar Dresden angereist waren. Neben den Informationsständen von (zukünftigen?) Arbeitgebern sammelten sich die Besucher vor den Aushängen der Stellenbörse BioBerufe.de auf ca. 30 Meter Lauffläche. Auch das breite Vortrags- und Workshopprogramm fand große Aufmerksamkeit. Besonders attraktiv waren dabei ein "live durchgeführtes" Vorstellungsgespräch sowie die Podiumsdiskussion, in der Personalleiter Stellung nahmen zu geforderten Qualifikationen und Einstellungsperspektiven (mit Vertretern von Henkel, Merck, amaxa, mibeg).


Das eher kleine, aber besonders interessierte Publikum des "Forum Gründerzeit" nutzte ausgiebig die Möglichkeiten zum Netzwerkauf- und -ausbau und informierte sich über die Basics der Unternehmensgründung, Gründerideen, Bioregionen, Technologiezentren und das Handwerkszeug, welches gerade junge Unternehmer in den LifeSciences benötigen. Hier reichte das Angebot vom gewerblichen Rechtsschutz über Vertragsgestaltung bis hin zu Informations- und Qualitätsmanagement. Auch Vorträge zu oft vernachlässigten Erfolgsfaktoren wie aktives Mitarbeiterrecruiting und ein stimmiges Kommunikationskonzept fanden größtes Interesse.
Offensichtlich ist jedoch bei den Firmengründungen in der Biotech-Szene eine Plateau-Phase erreicht. Da sich auf der anderen Seite gerade im Raum Düsseldorf eine ganze Reihe von "Gründerzentren", "LifeScience-Centers" im Bau befinden besteht das Problem sicherlich nicht im mangelnden Platzangebot, sondern eher in der zögerlichen Haltung der Existenzgründer, die auf ein insgesamt positiveres wirtschaftliches Umfeld warten.

Am Schülertag schließlich erfuhren rund 800 Schüler gemeinsam mit Ihren Lehrern, welche Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten in den LifeSciences möglich sind, erlebten bei einer Live-Schaltung in das "Science-live-Mobil" des Bundesforschungsministeriums eine eindrucksvolle interaktive Unterrichtsstunde der Zukunft, wobei viele Fragen zum Versuchsablauf (einer ’real-time’-PCR) sofort beantwortet werden konnten. Dazu fanden Praxis- und Demonstrationskurse statt zu Themen wie DNA-Isolierung, dem genetischen Fingerabdruck, Hintergründe des EKG-Tests, wie der Lotuseffekt funktioniert und was Bioinformatik bedeutet.

Wer seinen Besuch der Veranstaltungen nachbereiten möchte oder keine Chance hatte vom 12.-14. März die Heinrich-Heine-Universität zu besuchen, kann sich im Internet unter www.capsid.com/vdbiol viele Vorträge bzw. Präsentationen noch nachträglich ansehen. Diese wurden dankenswerter Weise von vielen Referenten zur Verfügung gestellt.

Die Veranstalter bedanken sich herzlich bei allen beteiligten Personen, Referenten, Diskussionsteilnehmern, Ausstellern, Firmen und Institutionen, die durch Ihre Beteiligung, Mühen und Unterstützung zum großen Erfolg der vdbiol-Veranstaltungen beigetragen haben.
Besonderer Dank gilt dabei der "Heinrich-Heine-Universität", der "LifeCom 2002", den Sponsoren und Förderern "Mayer, Brown, Rowe & Maw Gaedertz", "Henkel KGaA", "Eppendorf AG", "Bio-Gen-Tec NRW e.V.", "Landeshauptstadt Düsseldorf", "LifeScience Center Düsseldorf", "HealthCare Zentrum für Gesundheitsforschung GmbH", "Science-live Mobil des BMBF" sowie den Medienpartnern "DIE ZEIT", "transkript" und "Chemie.de".


Dr. Georg Kääb | idw
Weitere Informationen:
http://www.capsid.com/vdbiol
http://www.bioberufe.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie